Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. Magazin & MediaCenter. REHACARE Magazin.

Aktuelles

Menschen mit Lernschwierigkeiten forschen im Projekt "Leichte Sprache im Arbeitsleben"

Grafik: Logo Leichte Sprache [13.07.2015] Die Universität Leipzig geht in der Forschung neue Wege: Wissenschaftler und Menschen mit Lernschwierigkeiten arbeiten gemeinsam in dem großen, interdisziplinären Projekt "Leichte Sprache im Arbeitsleben" (LeiSA). Ziel ist es, Menschen mit geringen Lesekompetenzen das Verstehen von Texten zu erleichtern und so ihren Berufsalltag zu verbessern.Menschen mit Lernschwierigkeiten forschen im Projekt "Leichte Sprache im Arbeitsleben" - Mehr dazu

Aphasie-App: Zeit- und ortsunabhängig die Wortfindung trainieren

Grafik: Screenshot der LogoApp [09.07.2015] Jessica Hofmann, Studentin des Bachelor-Studiengangs Logopädie an der Hochschule Fresenius in Idstein, ist für die Entwicklung ihrer "LogoApp" mit dem Förderpreis 2015 des Fonds der Arzneimittelfirmen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. ausgezeichnet worden. Bei der Anwendung handelt es sich um eine spezifische sprachtherapeutische App, mit der Menschen mit Aphasie Wortfindung trainieren können.Aphasie-App: Zeit- und ortsunabhängig die Wortfindung trainieren - Mehr dazu

Erstmals Lebensqualität sehr alter Krebspatienten erfasst

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Sehr alte Patientin im Rollstuhl, Arzt kniet daneben [06.07.2015] Eine Pilotstudie hallescher Wissenschaftler der Universitätsmedizin erfasst erstmals Daten zur Lebensqualität von Krebspatienten über 80 Jahre.Erstmals Lebensqualität sehr alter Krebspatienten erfasst - Mehr dazu

Die Welt durch eine unterstützende Brille sehen

Foto: ADAMAAS-Brille im Einsatz [03.07.2015] Eine unauffällige und einfache Hilfe bei alltäglichen Handlungen verspricht ein neues Forschungsprojekt am Exzellenzcluster für Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld. Die Forschenden entwickeln ein mobiles Assistenzsystem in Form einer Brille.Die Welt durch eine unterstützende Brille sehen - Mehr dazu

Studierende engagieren sich für erstes Integrationshotel in Leipzig

Foto: Studierende aus Leipzig [29.06.2015] Von April 2015 bis Juni 2015 entwickelten fünf Master-of-Science-Studenten der HHL Leipzig Graduate School of Management ein Wirtschaftskonzept für "Philippus Leipzig". In diesem Ensemble aus Kirche mit ehemaligem Pfarrhaus und Gemeindesaal soll das erste Integrationshotel Leipzigs, ein Restaurant sowie ein für Veranstaltungen offener Kirchsaal als Integrationsbetrieb entstehen.Studierende engagieren sich für erstes Integrationshotel in Leipzig - Mehr dazu

Unspezifische Rückenschmerzen mit Computerspielen lindern

Foto: Frau bedient App, Senior im macht Übungen [26.06.2015] Trainingsspiele können motivieren, Übungen zur Rehabilitation und Physiotherapie zu Hause durchzuführen. Im neuen Forschungsprojekt Adaptify gehen fünf Partner aus Forschung und Unternehmen nun noch einen Schritt weiter: Sie entwickeln ein System mit Hardware- und Softwarekomponenten, das Rückmeldungen zur Umsetzung der Übungen durch den Patienten liefert.Unspezifische Rückenschmerzen mit Computerspielen lindern - Mehr dazu

Kohlenmonoxid könnte nach Schlaganfall helfen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Gefärbte Zellen unter dem Mikroskop [22.06.2015] Kohlenmonoxid ist als giftiges Gas bekannt, das Hirnschäden verursachen kann. Geringe Mengen Kohlenmonoxid können das Gehirn aber auch schützen, Hirnschäden reduzieren und die Gehirnfunktion nach einem blutungsbedingten Schlaganfall verbessern, wie ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Universitätsklinikums Freiburg zeigt.Kohlenmonoxid könnte nach Schlaganfall helfen - Mehr dazu

Inklusion auf dem EU-Arbeitsmarkt noch weit von UN-Zielvorgaben entfernt

Foto: Mann im Rollstuhl arbeitet im Gartencenter [19.06.2015] Seit 2008 gilt die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, in deren Zentrum das Thema Inklusion, insbesondere auch auf dem Arbeitssektor, festgeschrieben wurde. Wie steht es heute um die Beschäftigungssituation behinderter Menschen in den EU-Ländern? Wie kann man die Ziele der UN-Konvention am besten erreichen?Inklusion auf dem EU-Arbeitsmarkt noch weit von UN-Zielvorgaben entfernt - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen