Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. Magazin & MediaCenter. REHACARE Magazin.

Aktuelles

Mit persönlichem virtuellen Assistenten durch den Alltag

Foto: Seniorin sitzt vor einem Monitor mit Avatar [20.05.2015] Wie ein Kompass soll ein virtueller Assistent seinen Nutzer durch die Unwägbarkeiten des Alltags führen: Das ist das Ziel des gerade an der Universität Bielefeld gestarteten Projekts KOMPASS. KOMPASS steht für sozial kooperative virtuelle Assistenten als Tagesbegleiter für Menschen mit Unterstützungsbedarf.Mit persönlichem virtuellen Assistenten durch den Alltag - Mehr dazu

Gesund und selbstbestimmt ins Alter

Foto: Ältere Frau im Supermarkt [18.05.2015] Das bundesweit geförderte Modellprojekt "FISnet – Flexible individualisierte Service-Netzwerke" ist mit einer Laufzeit von vier Jahren in der Region Augsburg und Schwaben gestartet.Gesund und selbstbestimmt ins Alter - Mehr dazu

Mobilität im Alter: DB Regio und Hochschule Fresenius forschen gemeinsam

Foto: Senioren im Bus [18.05.2015] DB Regio Bus, der Busbereich des DB-Konzerns, hat mit dem Institut für komplexe Gesundheitsforschung der Hochschule Fresenius eine Kooperation zur Erforschung der "Mobilität im Alter" abgeschlossen. Die Zusammenarbeit läuft zunächst bis April 2016. Ziel ist es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie Senioren den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Zukunft besser nutzen können.Mobilität im Alter: DB Regio und Hochschule Fresenius forschen gemeinsam - Mehr dazu

Wundschutz: Druckmessstrumpf für Diabetiker

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Druckmessstrumpf [13.05.2015] Diabetiker haben häufig kein Empfinden in den Füßen, sie registrieren Druck- und Temperatursignale nicht. Die Folge: Unbemerkt entstehen Wunden, die sich zu Geschwüren auswachsen. Vielen Diabetes-Patienten müssen Zehen und Füße amputiert werden. Ein neuartiger Messstrumpf von Fraunhofer-Forschern soll künftig vor Wunden schützen. Das integrierte Sensorsystem warnt bei zu hoher Druckbelastung. Wundschutz: Druckmessstrumpf für Diabetiker - Mehr dazu

COGWATCH: Mehr Unabhängigkeit für Schlaganfall-Patienten

Foto: Mann bereitet Tee zu, um COGWATCH zu testen [11.05.2015] Schlaganfall ist die weltweit zweithäufigste Todesursache, an der in Europa jährlich mehr als 1 Mio. Menschen sterben, was 14 Prozent aller Todesfälle ausmacht. Etwa ein Drittel der 8 Millionen Patienten in der EU, die den Schlaganfall überleben, bleibt bis zu einem gewissen Maß körperlich oder geistig beeinträchtigt, was die Planung und Durchführung von Aufgaben erschwert.COGWATCH: Mehr Unabhängigkeit für Schlaganfall-Patienten - Mehr dazu

Demenz: Versorgung im Akutkrankenhaus

Foto: Arzt mit älterer Frau im Krankenhaus [04.05.2015] Bereits jeder fünfte Patient, der heute im Krankenhaus behandelt wird, ist an Demenz erkrankt. Wie die Akutversorgung demenzkranker Menschen im Krankenhaus auch unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen gelingen kann, zeigt die wissenschaftliche Begleitung des Projekts "Demenz im Krankenhaus – Dem-i-K", deren Ergebnisse nun durch das Saarbrücker iso-Institut vorgestellt wurden.Demenz: Versorgung im Akutkrankenhaus - Mehr dazu

Hirnforscher belegt Erfolg der Musiktherapie bei Tinnitus

Foto: Frau mit Köpfhörern summt zur Musik [29.04.2015] Der Hirnforscher Christoph Krick an der Universität des Saarlandes hat untersucht, warum eine Musiktherapie bei Tinnitus so gut wirkt. Die von Heidelberger Forschern entwickelte Therapie hilft dabei, lästige Ohrgeräusche buchstäblich "wegzusummen". 80 Prozent der Patienten empfanden nach dieser Behandlung den Tinnitus nicht mehr als quälend, bei acht Prozent verschwand er ganz.Hirnforscher belegt Erfolg der Musiktherapie bei Tinnitus - Mehr dazu

Wundheilung: Ein Reißverschluss aus Hautzellen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Hautzellen in grün und braun, die sich verschließen [22.04.2015] Umfangreiche Daten aus dem Elektronenmikroskop geben erstmals faszinierende Einblicke in die Fusion von Hautzellen nach einer Verletzung. Sie verhalten sich dabei wie ein molekularer Reißverschluss, berichtet ein Forscherteam unter Federführung der Goethe-Universität in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Cell Biology". Wundheilung: Ein Reißverschluss aus Hautzellen - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen