46 DBS-Athleten erhalten Förderung für die Paralympics

23.01.2015
Foto: Sportler mit Beinprothese läuft

Sponsoren unterstützen Top-Sportler bei den Paralympischen Spielen in Rio und Pyeongchang; © mezzotint123rf/ panthermedia.net

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat 46 Spitzensportler in das Top Team für Rio 2016 und Pyeongchang 2018 berufen. Diese Eliteförderung soll die 29 Athletinnen und 17 Athleten in die Lage versetzen, sich noch intensiver und damit professioneller auf die Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro und Pyeongchang 2018 vorzubereiten.

Voraussetzung für die Aufnahme in das Top Team ist neben der Befürwortung durch den jeweiligen Bundestrainer, die Aussicht bei den Paralympischen Spielen mindestens eine Medaille gewinnen zu können.

Dem Förderkonzept für das Top Team liegt die Idee zu Grunde, die Athleten finanziell unabhängiger zu machen und ihnen mehr Zeit für Training und Wettkämpfe zu ermöglichen. Berufstätige Sportler können sich bis zur Hälfte ihrer Arbeitszeit freistellen lassen, die Arbeitgeber erhalten dafür einen finanziellen Ausgleich, der in der Höhe limitiert ist. Auch Schüler und Studenten werden gefördert. Darüber hinaus erhalten Mitglieder des Top Teams eine monatliche Grundförderung von 400 Euro. Möglich wird die Finanzierung des Top Teams durch die Allianz Deutschland AG und die Deutsche Telekom AG, beides Nationale Förderer des Deutschen Behindertensportverbandes. Die finanzielle Abwicklung erfolgt durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Initiiert wurde das Fördermodell vom Bundespräsidenten a.D. Horst Köhler, der beide Dax-Unternehmen am Rande der Paralympischen Winterspiele 2006 in Turin für eine Förderung gewinnen konnte. Erste Erfolge zeigten sich bei den Paralympischen Spielen 2008 in Peking, bei denen das deutsche Team 59 Medaillen gewann. Zuletzt errangen bei den Winterspielen in Sotschi vier Athletinnen aus dem Top Team 12 von insgesamt 15 Medaillen.

"Die Förderung des Top Teams für Rio und Pyeongchang durch unsere Partner Allianz und Telekom verbessert die Rahmenbedingungen für eine optimale sportliche Vorbereitung. Die Erfolge der Vergangenheit sind ein Beweis dafür, dass wir mit diesem Konzept und diesen starken Partnern auf dem richtigen Weg sind", sagt Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes. "Ohne diese zusätzliche Förderung wäre die Etablierung des deutschen Behindertensports auf Weltniveau nicht denkbar."

Das Top Team bildet die Spitze der Deutschen Paralympischen Mannschaft, die unter dem Motto "Wir für Deutschland" auftritt. Im digitalen Zuhause der Mannschaft (www.deutsche-paralympische-mannschaft.de) finden sich spannende Geschichten, Profile der Athleten sowie Informationen zu Sportarten und vieles mehr.

REHACARE.de; Quelle: Deutscher Behindertensportverband, National Paralympic Committee Germany

Mehr über den Deutschen Behindertensportverband unter: www.dbs-npc.de