Aktion Mensch ist 2000. Unterzeichner der Charta der Vielfalt

09.02.2015
Foto: Armin v. Buttlar, Aydan Özoğuz und Aletta Gräfin von H

Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch, Staatsministerin Aydan Özoğuz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, und Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin des Vereins "Charta der Vielfalt"; © Thilo Schmülgen

Im Namen der Aktion Mensch hat Armin v. Buttlar, Vorstand der Soziallotterie, letzte Woche die Charta der Vielfalt als 2000. Arbeitgeber unterzeichnet. "Ob Mann oder Frau, Migrantin oder nicht, mit oder ohne Behinderung: Die Chancen auf eine Arbeitsstelle, auf eine gute Schule, auf Spaß und Mobilität in der Freizeit sind ungleich verteilt. Dabei scheitert diese Teilhabe häufig an Barrieren – nicht nur auf Straßen und in Treppenhäusern, sondern auch in den Köpfen", sagt Armin v. Buttlar. Dies gelte auch für die Arbeitswelt, einem wichtigen Handlungsfeld für die Aktion Mensch.

Viele Arbeitgeber befürchten bei einer Anstellung von Menschen mit Behinderung zusätzliche Probleme und Kosten. Das Gegenteil kann jedoch der Fall sein, wenn Arbeitgeber Menschen mit Behinderung ihren Stärken entsprechend einsetzen. "Das ist nicht nur ein sinnvoller Schritt gegen den Fachkräftemangel, sondern auch ein Beitrag für mehr soziale Gerechtigkeit", so v. Buttlar weiter.

Die Aktion Mensch setzt sich seit mehr als 50 Jahren dafür ein, dass Menschen mit und ohne Behinderung auf Augenhöhe zusammen leben. Ziel ist, dass jeder nach seinen individuellen Möglichkeiten selbstbestimmt leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann.

Staatsministerin Aydan Özoğuz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration begrüßte den neuen Unterzeichner: "Ich freue mich, dass die Aktion Mensch die Charta der Vielfalt als 2000. Organisation unterzeichnet hat. Sie setzt damit ein klares Zeichen dafür, dass ganzheitliche Inklusion ein selbstverständlicher Bestandteil jeder Arbeitskultur sein sollte. Dabei meint Inklusion, dass alle Beschäftigten Wertschätzung erfahren und sich auf Augenhöhe begegnen. Gleiche Augenhöhe in der Arbeitswelt brauchen wir für alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, mit oder ohne Einwanderungsgeschichte." Zugleich äußerte sich Özoğuz erfreut über das kontinuierliche Wachstum der Gruppe der Unternehmen und Institutionen, die die Charta der Vielfalt unterzeichneten. Die Charta war im Jahr 2006 von vier Unternehmen ins Leben gerufen worden.

Der Verein Charta der Vielfalt e. V. tritt als Unternehmensinitiative seit 2010 dafür ein, Diversity Management fest in der deutschen Wirtschaft zu verankern. 2.000 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt 7,4 Millionen Beschäftigten haben die Selbstverpflichtung Charta der Vielfalt bereits unterzeichnet und tragen dazu bei, Diversity Management in Deutschland gezielt zu fördern. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

REHACARE.de; Quelle: Aktion Mensch e.V.

Mehr über die Aktion Mensch e.V. unter: www.aktion-mensch.de