Alzheimer-Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer-Stiftung

Foto: Geldscheine als Geschenkverpackt 

Seit 2006 wird von der Hans und Ilse Breuer-Stiftung jährlich der mit 100.000 Euro deutschlandweit höchstdotierte Alzheimer-Forschungspreis an Wissenschaftler verliehen, die zu entscheidenden Fortschritten in der Alzheimer-Forschung oder ähnlichen Demenzerkrankungen beitragen.

Das Preisgeld steht dem Preisträger im Rahmen seiner wissenschaftlichen Arbeiten zur freien Verfügung. Der Preis wird an Wissenschaftler im Inland und – sofern die Rückkehr nach Deutschland geplant ist – auch an deutsche Wissenschaftler im Ausland verliehen.

Für den Forschungspreis können sich Wissenschaftler bewerben, die auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung, der Demenzforschung sowie der Forschung ähnlicher Alterskrankheiten tätig sind. Bewerbungen an das Kuratorium der Stiftung sind in deutscher oder englischer Sprache bis zum 31. Juli 2012 möglich.

Das Scientific Advisory Board der Stiftung sichtet und bewertet alle eingehenden Bewerbungen und unterbreitet anschließend dem Kuratorium der Stiftung eine Empfehlung für die nächsten Preisträger. Die endgültige Entscheidung über die Vergabe des Preises trifft das Kuratorium.

Der Preis wird anlässlich der Eröffnung des Eibsee-Meetings nahe Garmisch-Partenkirchen im November 2012 verliehen. Die wissenschaftlich hochkarätige Konferenz bringt jährlich rund 90 international führende Spitzenforscher von Alzheimer- und anderen Demenzerkrankungen zusammen und stellt eine Plattform für gegenseitigen Informationsaustausch und Kooperationen dar.

„Die Unterstützung des Kampfes gegen Alzheimer durch die Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung kann nicht hoch genug geschätzt werden. Zum einen leistet der hochdotierte Alzheimer-Forschungspreis einen wichtigen Beitrag, die Grundlagenforschung voranzutreiben, die dann vielleicht irgendwann zu einer Therapie gegen die Krankheit führt. Zum anderen machen die Promotionsstipendien die Demenzforschung beim Nachwuchs attraktiv. Ergänzend fördert die Stiftung beispielhafte Projekte zur Unterstützung von Betroffenen und ihren Angehörigen im Alltag“, so Christian Haass von der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

REHACARE.de; Quelle: Hans und Ilse Breuer-Stiftung
- Mehr über die Hans und Ilse Breuer-Stiftung unter: www.breuerstiftung.de