Auch kurzfristiges Rauchen fördert Diabetes-Vorstadien

Foto: Junges Mädchen nimmt Zigarette entgegen 

Auch Menschen, die nur kurze Zeit rauchen, haben bereits ein deutlich höheres Risiko für Diabetes-Vorstufen (Prädiabetes) als Nichtraucher.

Bereits fünf bis zehn Packungs-Jahre (pack years = Anzahl der Raucherjahre multipliziert mit der Zahl der täglich konsumierten Zigarettenpackungen) führten in der untersuchten Gruppe von jungen und gesunden Erwachsenen zwischen 25 und 40 Jahren bei Rauchern zu einem mehr als doppelt so hohen Risiko, Prädiabetes zu haben.

„Eine mögliche Ursache für den Zusammenhang zwischen dem aktiven Rauchen und Prädiabetes ist die deutlich tiefere Insulinsensitivität bei aktiven Rauchern“, so Stefanie Aeschbacher.

Prädiabetes wurde als Glykohämoglobin-Wert (auch HbA1c-Wert) zwischen 5,7 und 6,4 definiert. Insulinresistenz ist eine Vorstufe von Diabetes Typ 2, die Blutzuckerwerte sind leicht erhöht und es zeigen sich stark erhöhte Insulinwerte. Von 587 Studienteilnehmern hatten 231 (27 Prozent) eine Prädiabetes. In der Gruppe der Prädiabetiker waren 29 Prozent aktive Raucher, in der Gruppe der Patienten mit Blutzuckerwerten im Normalbereich waren nur 19 Prozent aktive Raucher.

Der aktive Zigarettenkonsum ist unter anderem für beinahe 80 Prozent der frühen kardiovaskulären Krankheiten und deren Sterblichkeit verantwortlich. „Bezüglich des Einflusses des aktiven Rauchens auf die Vorstufe des Diabetes – gerade bei jungen und gesunden Personen – gibt es, wenn überhaupt, nur sehr wenige Studien“, so Aeschbacher. „Die Zusammenhänge der vorliegenden Studie zeigen außerdem die Wichtigkeit und Dringlichkeit der frühzeitigen Prävention von Rauchen in der Gesellschaft.“

REHACARE.de; Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.
- Mehr über die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. unter: www.dgk.org