Aussteller auf der REHACARE 2012

 
 

Bildergalerie

Klicken Sie auf die Pfeile rechts und links vom Bild und Sie bekommen weitere Bilder angzeigt. Für die Großansicht klicken Sie auf das Symbol rechts unten in der Ecke des Bildmotivs.

 
 
Foto: Mann neben Kissenplakat
SimoNatal

Jörg Kroes von SimoNatal ist als Aussteller erst zum zweiten Mal auf der REHACARE. Als Besucher war er schon oft hier und war von Anfang an begeistert: „Ich finde die REHACARE ist eine der schönsten Messen auf diesem Gebiet. Sie ist die einzige Messe, auf der man branchenübergreifend ein barrierefreies Publikum antrifft.“

H06/D35
Foto: Mann neben Kissenplakat
SimoNatal

Jörg Kroes von SimoNatal ist als Aussteller erst zum zweiten Mal auf der REHACARE. Als Besucher war er schon oft hier und war von Anfang an begeistert: „Ich finde die REHACARE ist eine der schönsten Messen auf diesem Gebiet. Sie ist die einzige Messe, auf der man branchenübergreifend ein barrierefreies Publikum antrifft.“

H06/D35
Foto: Zwei Aussteller von Berollka
Berollka

Oliver Kretschmer (39) und Jörg Bender (46) von Berollka kommen jedes Jahr auf die REHACARE, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Dieses Jahr präsentieren sie stolz den Physio Relax, einen Vibrations-Stehtrainer. Oliver Kretschmer erzählt begeistert: „Der Physio Relax eignet sich für schwer geh- und stehbehinderte Kinder und Jugendliche, etwa wenn sie an einer Querschnittslähmung leiden. Er stimuliert durch seine Bewegung verschiedene Muskeln, sodass dem Muskelabbau vorgebeugt werden kann.“

H04/B49
Foto: Zwei Aussteller von Berollka
Berollka

Oliver Kretschmer (39) und Jörg Bender (46) von Berollka kommen jedes Jahr auf die REHACARE, um Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Dieses Jahr präsentieren sie stolz den Physio Relax, einen Vibrations-Stehtrainer. Oliver Kretschmer erzählt begeistert: „Der Physio Relax eignet sich für schwer geh- und stehbehinderte Kinder und Jugendliche, etwa wenn sie an einer Querschnittslähmung leiden. Er stimuliert durch seine Bewegung verschiedene Muskeln, sodass dem Muskelabbau vorgebeugt werden kann.“

H04/B49
Foto: Drei Frauen vom deutscher Kinderhospizverein
Deutscher Kinderhospizverein

Melanie Zeppenfeld (26) und Christina Baer (33) des Vereins Deutscher Kinderhospizverein e. V . informieren über die Situation, in der sich Familien mit Kindern befinden, die unheilbar krank sind oder an einer lebensverkürzenden Krankheit leiden. Die beiden freuen sich über das ehrenamtliche Engagement der Eltern: „Ein betroffener Vater baut uns jedes Jahr den Messestand auf und morgen kommt eine Mutter, um uns hier vor Ort bei der Beratung zu unterstützen.“
br/>H04/G53
Foto: Drei Frauen vom deutscher Kinderhospizverein
Deutscher Kinderhospizverein

Melanie Zeppenfeld (26) und Christina Baer (33) des Vereins Deutscher Kinderhospizverein e. V . informieren über die Situation, in der sich Familien mit Kindern befinden, die unheilbar krank sind oder an einer lebensverkürzenden Krankheit leiden. Die beiden freuen sich über das ehrenamtliche Engagement der Eltern: „Ein betroffener Vater baut uns jedes Jahr den Messestand auf und morgen kommt eine Mutter, um uns hier vor Ort bei der Beratung zu unterstützen.“
br/>H04/G53
Foto: Aussteller mit Hochlage-Duschsessel
Doge Collection

Marc Reijnders (50) von DOGE Collection präsentiert auf der REHACARE den brandneuen Hochlage-Duschsessel Sedoccia, in dem gleich vier Patente und umweltfreundliche Batterien verbaut sind. Für die Messe reist er extra aus den Niederlanden an: „Die REHACARE ist besser als die Messe bei mir zu Hause, sie ist einfach größer. Hier kann ich internationale Kontakte knüpfen und mich mit Kunden und Kollegen treffen.“

H05/D34
Foto: Aussteller mit Hochlage-Duschsessel
Doge Collection

Marc Reijnders (50) von DOGE Collection präsentiert auf der REHACARE den brandneuen Hochlage-Duschsessel Sedoccia, in dem gleich vier Patente und umweltfreundliche Batterien verbaut sind. Für die Messe reist er extra aus den Niederlanden an: „Die REHACARE ist besser als die Messe bei mir zu Hause, sie ist einfach größer. Hier kann ich internationale Kontakte knüpfen und mich mit Kunden und Kollegen treffen.“

H05/D34
Foto: zwei Männer und ein Bett
KCI

Michael Weissig und Bernd Tietze vertreten die Firma KCI, die schon seit 15 Jahren auf der REHACARE ausstellt. „Die Messe nutzen wir um unsere Kunden anzusprechen und unsere neue Produkte vorzustellen.“ Eins der Neuheiten dieses Jahr ist das Bett „Element“, das in Rehabilitationseinrichtungen und Altersheimen zur Sturzprävention genutzt werden soll.

H05/D18
Foto: zwei Männer und ein Bett
KCI

Michael Weissig und Bernd Tietze vertreten die Firma KCI, die schon seit 15 Jahren auf der REHACARE ausstellt. „Die Messe nutzen wir um unsere Kunden anzusprechen und unsere neue Produkte vorzustellen.“ Eins der Neuheiten dieses Jahr ist das Bett „Element“, das in Rehabilitationseinrichtungen und Altersheimen zur Sturzprävention genutzt werden soll.

H05/D18
Foto: drei Männer und Messeartikel
Willy Behrend GmbH

Emil Kociszewski (Mitte) von der Firma Willy Behrend GmbH aus Hannover vertritt sein Unternehmen als Verkäufer. „Wir treffen auf der REHACARE unsere Kunden und präsentieren unsere neuen Produkte im Bereich Alltagshilfen.“ Er und seine Kollegen freuen sich jedes Jahr auf die Messe.

H05/H19
Foto: drei Männer und Messeartikel
Willy Behrend GmbH

Emil Kociszewski (Mitte) von der Firma Willy Behrend GmbH aus Hannover vertritt sein Unternehmen als Verkäufer. „Wir treffen auf der REHACARE unsere Kunden und präsentieren unsere neuen Produkte im Bereich Alltagshilfen.“ Er und seine Kollegen freuen sich jedes Jahr auf die Messe.

H05/H19
Foto: Frau mit Duschhalterung
Roth Mobeli GmbH

Aus Altensteig im Schwarzwald ist Ruth Pfetzer von der Firma Roth Mobeli GmbH angereist. Das Unternehmen stellt Stützgriffe für Bäder her. „Die Messe REHACARE eignet sich sehr gut dafür, um neue Kunden zu werben und unsere Produkte zu präsentieren. Deswegen sind wir jedes Jahr dabei“, sagt die 57-Jährige.

H05/J19
Foto: Frau mit Duschhalterung
Roth Mobeli GmbH

Aus Altensteig im Schwarzwald ist Ruth Pfetzer von der Firma Roth Mobeli GmbH angereist. Das Unternehmen stellt Stützgriffe für Bäder her. „Die Messe REHACARE eignet sich sehr gut dafür, um neue Kunden zu werben und unsere Produkte zu präsentieren. Deswegen sind wir jedes Jahr dabei“, sagt die 57-Jährige.

H05/J19
Foto: Frau neben Rollstuhl
Genny Mobility

Genny Mobility ist eine Schweizer Firma, die Rollstühle für Geländefahrten produziert. „Wir sind zum zweiten Mal auf der REHACARE und präsentieren diesmal unser neustes Produkt - den Off.Road-Rollstuhl“, sagt Alessia vom Kundenservice des Unternehmens.

H06/A62
Foto: Frau neben Rollstuhl
Genny Mobility

Genny Mobility ist eine Schweizer Firma, die Rollstühle für Geländefahrten produziert. „Wir sind zum zweiten Mal auf der REHACARE und präsentieren diesmal unser neustes Produkt - den Off.Road-Rollstuhl“, sagt Alessia vom Kundenservice des Unternehmens.

H06/A62
Foto: Rollstuhllift am Wohnmobil
Bauer Caravaning

Roland Bauer ist Geschäftsführer der Firma Bauer Caravaning aus Geisingen. Sie baut barrierefreie Wohnmobile für Menschen mit Rollstuhl. „Wir sind zum ersten Mal auf der REHACARE und stellen hier unser neustes Wohnmobil vor“, sagt Bauer und präsentiert das Fahrzeug mit einem freiwilligen Rollifahrer.
Foto: Rollstuhllift am Wohnmobil
Bauer Caravaning

Roland Bauer ist Geschäftsführer der Firma Bauer Caravaning aus Geisingen. Sie baut barrierefreie Wohnmobile für Menschen mit Rollstuhl. „Wir sind zum ersten Mal auf der REHACARE und stellen hier unser neustes Wohnmobil vor“, sagt Bauer und präsentiert das Fahrzeug mit einem freiwilligen Rollifahrer.
Foto: Mann neben Plakat
Jabbla

Jean Ryckebosch von Jabbla reiste aus Belgien an und hatte den Mind Express 4 im Gepäck. Die Software ist ein Kommunikationshilfsmittel für Menschen, die nur unterstützt kommunizieren können, aber auch für Betreuer, Logopäden und Lehrer hilfreich. „Die Software hilft Menschen, die sich nicht richtig ausdrücken können bei der Kommunikation, etwa wenn sie an Demenz leiden.“

H05/B07
Foto: Mann neben Plakat
Jabbla

Jean Ryckebosch von Jabbla reiste aus Belgien an und hatte den Mind Express 4 im Gepäck. Die Software ist ein Kommunikationshilfsmittel für Menschen, die nur unterstützt kommunizieren können, aber auch für Betreuer, Logopäden und Lehrer hilfreich. „Die Software hilft Menschen, die sich nicht richtig ausdrücken können bei der Kommunikation, etwa wenn sie an Demenz leiden.“

H05/B07