Avatare lassen für deutsche Gehörlose das Internet sprechen

01.09.2014
Foto: Avatare und reale Person gebärden im Vergleich

Die Forscher arbeiten mit Peter Schaar (im Bild) zusammen. Der Gehörlose ist Dozent für Gebärdensprache; © AG Heloir

Mit einem Verfahren, bei dem künstliche Online-Charaktere Inhalte in Gebärdensprache wiedergeben, soll gehörlosen Menschen das Internet zugänglicher gemacht werden. Langfristig sollen gehörlose Menschen die aus handelsüblichen Geräten bestehende Technik selber nutzen, um sich per Online-Plattform mittels Gebärdensprache auszutauschen.

Für gehörlose Menschen ist es mitunter schwer, eine Sprache zu erlernen, die auf Lauten beruht, die sie nicht hören können. Daher hat ein Großteil von ihnen Schwierigkeiten mit der Schriftsprache und damit, Texte zu lesen und zu verstehen. So bleiben ihnen auch die Inhalte der meisten Webseiten verschlossen. Das wollen Saarbrücker Informatiker mit ihrem Verfahren nun ändern.

Gebärdensprache wurde erst sehr spät, in den 60er Jahren, als Sprache anerkannt. Wie die gesprochene Sprache auch hat sie sich aus unterschiedlichen Kulturen heraus entwickelt. So gibt es in jedem Land eine eigene Gebärdensprache mit vielen Dialekten, die auf anderen Regeln als die gesprochene Sprache basiert. In Deutschland lernen Gehörlose als Muttersprache die Deutsche Gebärdensprache. Für sie ist es schwer, das gesprochene Deutsch als zweite Sprache zu lernen. Daher haben Gehörlose in Deutschland nach dem Schulabschluss oft Schwierigkeiten, Texte zu lesen und zu verstehen. Auch wenn auf einigen Webseiten Filme existieren, in denen Gebärdensprachdolmetscher Texte übersetzen, bleiben den Gehörlosen dennoch viele Inhalte des Internets verschlossen.

Um gehörlose Menschen schnell an Orten zu informieren, an denen es keine Gebärdensprachdolmetscher gibt, arbeiten Forscher an neuartigen Verfahren, Inhalte bereitzustellen. Ein Ansatz: Avatare. Die künstlichen Charaktere könnten etwa bei Ansagen am Bahnhof oder auf Webseiten zum Einsatz kommen.

"Wir haben bereits erste Erfahrungen mit Avataren gesammelt", erklärt Alexis Heloir, der am Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction" die Nachwuchsgruppe "Sign Language Synthesis and Interaction" leitet und am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz forscht. "Wenn wir versuchen, sie wie Menschen zu animieren, haben Gehörlose Probleme sie zu verstehen."

Der Forscher vermutet, dass es an der Vielfalt der emotionalen Ausdrucksformen liege, die bei Menschen doch größer sei als bei Avataren. Um dieses Problem zu umgehen, erschaffen die Saarbrücker Informatiker um Alexis Heloir und Fabrizio Nunnari Avatare, die in übertriebener Art artikulieren. Dabei arbeiten sie eng mit Peter Schaar zusammen. Der Gehörlose ist als Dozent für Deutsche Gebärdensprache am Sprachenzentrum der Saar-Uni und der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken tätig.

"Unsere Technik soll relativ preiswert und einfach zu bedienen sein, damit sie jeder nutzen kann", sagt Fabrizio Nunnari. Um die Bewegungen des Gehörlosen zu erfassen, setzen die Wissenschaftler daher auf kostengünstige Kameras und Sensoren, mit denen Jugendliche bereits Videospiele steuern. Ein Rechenverfahren überträgt die Bewegungen des kompletten Körpers auf den Avatar. Langfristig möchten die Forscher mit diesem Verfahren auch eine Sammlung an kurzen Gebärdensprach-Sequenzen erstellen, mit denen Gehörlose auf einer Online-Plattform ihre eigenen animierten Charaktere erschaffen können, um sich im Netz auszutauschen.

REHACARE.de; Quelle: Universität des Saarlandes

Mehr über die Universität des Saarlandes unter: www.uni-saarland.de