Barrierefrei Planen und Bauen. Tipps für behindertengerechtes Wohnen



Spätestens mit den eigenen vier Wänden steht für viele der Wunsch fest: Hier möchte ich bis ins hohe Alter leben! Doch zur Rentenzeit kommen häufig Probleme hinzu, die vorher noch nicht bedacht wurden. Zu enge Türen, keine ebenerdige Wohnung oder Küchen, deren Schränke und Elektrogeräte schlichtweg zu hoch hängen. Das mag jetzt noch kein Problem darstellen, aber für z.B. Rollstuhlfahrer können diese Dinge eine enorme Belastung darstellen. Das muss bei der Planung von Neubauten bedacht werden, denn die Bevölkerung wird immer älter. Das weiß auch der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, der sich auf der Messe REHACARE in Düsseldorf die neusten Entwicklungen zum Thema „Barriere-freies Wohnen“ angesehen hat.

Und Ihre Meinung? Diskutieren Sie über dieses Video!