02.10.2012

Invacare GmbH

Das neue iPortal: Hightech für Elektro-Rollstühle von Invacare

iPortal für Elektro-Rollstühle von Invacare
Telefonieren, im World Wide Web surfen und in Echtzeit alle Funktionen des Elektro-Rollstuhls überwachen? Mit dem neuen iPortal ist das alles möglich. Die neue Technologie ermöglicht die Kopplung eines Apple iPhone, iPod Touch oder iPad an Elektro-Rollstühle von Invacare. Mit Hilfe des jeweiligen Apple-Produkts können Funktionen des Rollstuhls gesteuert oder Informationen eingesehen werden.

Sogar die Bedienung von Elektrogeräten oder elektrischen Rolläden wird vom Rollstuhl aus möglich. Das Gerät wird mit einer speziellen Haltevorrichtung am Elektro-Rollstuhl befestigt und über den Joystick des Stuhls bedient. Das iPortal lässt sich bei allen Elektro-Rollstühlen von Invacare mit ACS-Steuerungen ohne vorherige Neuprogrammierung installieren. Es unterstützt das iPhone ab der Version 3GS, den iPod Touch4 und das iPad. Das iPortal macht Elektro-Rollstuhlfahrern nicht nur die beliebtesten Technologien unserer Zeit zugänglich, es sichert ihre Eigenständigkeit, steigert ihre Lebensqualität und trägt einen großen Teil zu ihrer Sicherheit bei.

Mehr Eigenständigkeit und Lebensqualität

Das iPortal gestattet Menschen mit verminderter Handfunktion den vollständigen Zugang zum iPhone, iPod Touch oder iPad und damit auch zu den Funktionen der Geräte von Apple: Telefonieren, im Internet surfen, Musik hören, E-Mails und kurze Notizen schreiben, sich in soziale Netzwerke einbringen – das alles wird über das iPortal und den Joystick des Elektro-Rollstuhls von Invacare ohne großen Aufwand möglich. Sogar eine eigene Sprachausgabe ist integriert. Das Touchpad des Geräts muss dazu gar nicht berührt werden.

Umfeldkontrolle, Heimautomation und weitere Kontrollfunktionen

Die „iPortal Dashboard Application“ (Dashboard = Amaturenbrett; Application = Anwendung) übermittelt via Bluetooth die Informationen an den Elektro-Rollstuhl von Invacare. Hierzu gehören standardmäßig die Geschwindigkeitsanzeige, eine Anzeige für Sitzeinstellungen sowie die Akkukontrollanzeige. Für viele Elektro-Rollstuhlfahrer ist es entscheidend, dass ihr häusliches Umfeld komplett von ihrem Rollstuhl aus bedienbar ist. Dazu stehen zusätzliche Apps zur Verfügung, die über eine WiFi-Verbindung eine Heimautomation und Umfeldkontrolle über den Rollstuhl realisieren. Auf diese Weise können Fenster, Türen oder Lichtschalter vom Elektro-Rollstuhl aus bedient werden. Technische Geräte wie TV & HiFi-Anlagen werden über einen zusätzlichen Infrarot-Stecker steuerbar. Zurüstungen solcher Art, die dann mit der entsprechenden App kombiniert werden, sind einfach und günstig über den Elektrofachhandel zu beziehen. Die Installation ist sehr benutzerfreundlich.

Kopfsteuerung DSL-105

Ist die Handmotorik für die Bedienung eines Joysticks nicht ausreichend, bietet die Kopfsteuerung DSL-105 von Invacare eine Alternative. Sie erlaubt Elektro-Rollstuhlfahrern ohne oder mit geringem Muskeltonus bereits durch kleinste Kopfbewegungen eine zuverlässige Bedienung ihres Rollstuhls. Ein Sensor transformiert die Informationen in Kommandos und leitet sie an das Powermodul weiter. Er funktioniert ohne Berührung, denn er reagiert auf bestimmte Aktivierungspunkte ab einer Näherung von sechs Millimetern. Die Kopfsteuerung DSL-105 ist ebenfalls mit dem iPortal kompatibel.

Auf YouTube.de („iPortal“) erzählen beigeisterte Nutzer über ihre Erfahrungen mit der neuen Technik.

www.invacare.de