Advertorial

Die Zukunft beginnt jetzt: Große Erleichterung für Menschen mit Behinderung

Automatisches Ein- und Ausparken in die Garage und aus der Garage; eine Kooperation von Paravan, Kappa und Ibeo

Im Mittelpunkt des Innovationsstrebens der PARAVAN-Entwicklungsmanufakturen stehen Menschen, die ein Ziel vor Augen haben: Freiheit, Gleichheit und Unabhängigkeit. Lebensqualität und Lebensfreude.

01.10.2015

Logo: Paravan

© Paravan

Die Innovatoren der PARAVAN GmbH sind bekannt für immer wieder neue, bahnbrechende Produktinnovationen im Sinne des Wohles der Mobilität behinderter Menschen. Mit der Entwicklung des weltweit ersten straßenzugelassenen drive-by-wire - Systems mit aktiver dreifach-Redundanz, SPACE DRIVE II, haben die kreativen Tüftler von der Schwäbischen Alb zugleich auch die Grundlage für das autonome Fahren geschaffen. Mit einem Erfahrungsschatz von über 120 Millionen gefahrenen Kilometer im öffentlichen Straßenverkehr in mehr als 5.000 hautnah der Behinderung angepassten Fahrzeugen.

Ein weiterer Meilenstein ist die Vorstellung des ersten automatisch in eine Garage ein- und ausparkenden Fahrzeugs für mobilitätseingeschränkte Menschen auf der REHACARE in Düsseldorf vom 14. bis 17. Oktober 2015. Eine Entwicklung, die PARAVAN gemeinsam mit seinen Partnerunternehmen Ibeo und Kappa realisiert hat.

Und so einfach geht es: Das Fahrzeug wird vor dem geöffneten Garagentor abgestellt und der Rollstuhlfahrer fährt aus. Mithilfe eines Touchscreens wird durch die Betätigung des Buttons "Start" über den Ibeo ScaLa Laserscanner eine 3D-Aufnahme der gesamten Garage gemacht und nach Hindernissen, wie zum Beispiel einem kleinen Fahrrad oder einem Kinder-Dreirad abgesucht.

Eine Weitwinkelkamera von Kappa überwacht gleichzeitig den Bereich hinter dem Fahrzeug. Wenn keine Hindernisse gefunden werden, nimmt der Laser-Scanner eine definierte Winkelposition ein, um sich während der Rückfahrt in Bezugnahme auf die Garage einzuordnen.

Nun wird die Schaltfläche "Einparken" (Button 2) freigegeben. Das Fahrzeug fährt so lange rückwärts, solange die Taste vom Benutzer gedrückt wird oder bis die endgültige Parkposition erreicht ist.

Während der Rückwärtsfahrt wird das Fahrzeug zunächst automatisch gerade vor der Garage ausgerichtet und in einem Abstand von einem Meter zur Garageneinfahrt angehalten. Anschließend fährt das Fahrzeug ohne weiteren Lenkeingriff rückwärts in die Garage bis es die Parkposition erreicht. Der Anwender hat die Möglichkeit, den Einparkvorgang nicht nur von außen, sondern auch über das Kamerabild des Touchscreens zu überwachen.
Foto: Rollstuhlfahrer nutzt den Hebelift seines Autos; Copyright: Christoph Ulrich/Paravan GmbH

Die Marke Paravan bietet Mobilitätsprodukte vom behindertengerechten Fahrzeug, elektronischen Lenk- und Fahrhilfen, Elektrorollstühlen, therapeutischen Bewegungstrainern bis hin zu einer Spezialsitzkollektion bestehend aus Schwenk-, Dreh- und Transfersitzen; © Christoph Ulrich/Paravan GmbH

Der Prozess kann, wenn nötig, zu jedem Zeitpunkt unterbrochen und das Fahrzeug zum Stillstand gebracht werden, indem die Schaltfläche "Einparken" (Button 2) losgelassen wird. Der Ausparkvorgang wird nach dem beendeten Einparkvorgang über die Touchscreen Schaltfläche "Ausparken" (Button 3) gestartet, die aktiviert wird, sobald der Einparkvorgang abgeschlossen ist.

Während des gesamten Programms kann eine Notbremsung und Abschaltung des Space Drive II Systems durch Betätigung der Schaltfläche "Not-Aus" (Button 4) erfolgen.

Dieses Meisterwerk stellt eine große Erleichterung für die grenzenlose Mobilität behinderter Menschen dar und schafft Freiräume und Zeit, die das oft mühselige, zeit- und nervenraubende Ein- und Ausparken kostet. Ein bedeutender Beitrag zur Erreichung der sozialen Inklusion, wie sie als Bestandteil der UN-Behindertenrechtskonvention ratifiziert worden ist.
Mehr über Paravan unter: www.paravan.de