EU-Projekt "Gesund mit Down-Syndrom"

Gesund leben mit Down-Syndrom – das ist Ziel eines aktuellen Projektes, das das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) zurzeit mit Forschungspartnern aus Slowenien, Portugal, Ungarn, Rumänien und Spanien durchführt. Das Projekt "Healthy DS" wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Erasmus+2015-Programms gefördert.

02.05.2016

 
Foto: Junge Frau mit Down-Syndrom mit einer Pusteblume in der Hand; Copyright: panthermedia.net/muro

Das IAT entwickelt ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Down-Syndrom; © panthermedia.net/muro

Das Projekt will die Kompetenzen von Personen mit Down-Syndrom, ihrer Familien und der betreuenden Fachkräfte fördern durch bessere Prävention und Reduktion von Adipositas/Fettleibigkeit im Zusammenhang mit Trisomie 21. Dafür wird ein innovatives Trainingsprogramm entwickelt, das auf gesunden Lebensstil und Förderung der Selbständigkeit fokussiert.

In der zweijährigen Projektlaufzeit bis September 2017 wird das Forschungs-Team Trainings-Materialien entwickeln und eine Online-Plattform aufbauen. Etwa 40 Personen mit Down-Syndrom, Angehörige und Fachkräfte nehmen an der Validierung der Projektergebnisse teil.

Das IAT arbeitet in dem Forschungsteam wegen seiner Expertise in der Entwicklung von IKT-basierten Methoden und Trainingsmaterialien mit, die für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen zugeschnitten sind.

REHACARE.de; Quelle: Institut Arbeit und Technik
Mehr über das Institut Arbeit und Technik unter: http://iat-info.iatge.de