Advertorial

Eine starke Stimme für sozial Schwache

Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen unterstützt Menschen mit Behinderung, Pflegebedürftige und Rentner

01.09.2016

Ob bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht oder zur Rente, bei Angelegenheiten der Pflege-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung oder bei Problemen mit der Grundsicherung: Wer im Sozialrecht Unterstützung benötigt, ist beim Sozialverband VdK an der richtigen Adresse! Er bietet seinen Mitgliedern nicht nur Beratung, sondern hilft auch bei der Antragstellung und übernimmt bei Bedarf die Vertretung vor Gericht – und zwar durch alle Instanzen.

Logo: VdK NRW

© VdK NRW

Mit rund 1,75 Millionen Mitgliedern bundesweit ist der Sozialverband VdK hierzulande die stärkste Interessenvertretung der Pflegebedürftigen, Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten, Rentner, Arbeitslosen sowie Wehrdienst- und Unfallopfer. In Nordrhein-Westfalen vertrauen dem größten Sozialverband bereits mehr als 310.000 VdK-Mitglieder, deren sozialrechtliche Anliegen in 43 Kreisgeschäftsstellen und acht Rechtsabteilungen vertreten werden.

Durch sein sozialpolitisches Engagement auf Bundes-, Landes- und Kreisebene setzt sich der Sozialverband VdK nachhaltig für soziale Gerechtigkeit ein damit in Deutschland niemand ins gesellschaftliche und finanzielle Abseits gedrängt wird. Dabei muss der gemeinnützige Verband keinerlei politische Rücksichten nehmen: Denn der Sozialverband VdK finanziert seine Arbeit über Mitgliedsbeiträge und Spenden und ist auch an keine Konfession gebunden.

VdK-Mitglieder können zahlreiche Dienstleistungen des Sozialverbands nutzen, die in Nordrhein-Westfalen von rund 10.000 ehren- sowie 270 hauptamtlichen Mitarbeitern angeboten werden. Dazu zählen insbesondere die Beratung in sozialrechtlichen Fragen sowie die Rechtsvertretung vor Behörden, Trägern der gesetzlichen Sozialversicherung, Widerspruchsausschüssen und Sozialgerichten. Zudem informieren die VdK-Kreisverbände beispielsweise im Rahmen von Veranstaltungen über aktuelle Themen aus den Bereichen der Sozialpolitik, des Sozialrechts sowie des Verbraucher- und Patientenschutzes.

Auch für Menschen, die sich aktiv am Verbandsgeschehen beteiligen möchten, bietet der Sozialverband VdK vielfältige Möglichkeiten: Selbst ehrenamtlich tätig werden können Mitglieder beispielsweise in Vorständen und Arbeitsgruppen, in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, bei der Betreuung anderer Mitglieder sowie als ehrenamtliche Sozialrichter, von denen der Sozialverband VdK in Nordrhein-Westfalen derzeit mehr als 250 stellt.

Besucher der REHACARE können sich auch in diesem Jahr wieder persönlich von der erfolgreichen Arbeit des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen überzeugen: In Halle 3, Stand E 31, beraten dessen Mitarbeiter kostenfrei zum Schwerbehinderten- oder Rentenrecht sowie zur Pflegeversicherung.

Foto: Beratung am VdK-Messestand auf der REHACARE; Copyright: VdK NRW

Die Fragen von REHACARE-Besuchern zum Schwerbehinderten- oder Rentenrecht sowie zur Pflegeversicherung beantworten Mitarbeiter des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen in Halle 3, Stand E 31; © VdK NRW