Ergebnisse des 5. Wettkampftages der Paralympics in Rio

14.09.2016

Detaillierte Zusammenfassung des 5. Wettkampftages der Paralympics 2016 in Rio de Janeiro.
Bild: Maskottchen der Paralympics; Copyright: Andi Weiland | Sozialhelden e.V.

Noch bis zum 18. September kämpfen die deutschen Athleten um die Medaillen in Rio de Janeiro; © Andi Weiland | Sozialhelden e.V.

Deutsche 4x100-Meter-Staffel ist Paralympics-Sieger

Die deutsche 4x100-Meter-Staffel der Klasse T42-47 hat Gold bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro gewonnen. Markus Rehm, David Behre, Felix Streng und Johannes Floors sprinteten in paralympischem Rekord von 40,82 Sekunden ins Ziel und hielten dem großen Druck stand, den sie sich selbst gemacht hatten. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Irmgard Bensusan gewinnt Silber über 400 Meter

Irmgard Bensusan hat im 400-Meter-Rennen der Klasse T44 Silber gewonnen und damit ihre erste Paralympics-Medaille geholt. Die gebürtige Südafrikanerin, die erst seit zwei Jahren für Deutschland startet und beim TSV Bayer 04 Leverkusen unter Karl-Heinz Düe trainiert, rannte nach 59,62 Sekunden ins Ziel und musste sich nur der Französin Marie-Amelie Le Fur geschlagen geben, die in 59,27 Sekunden Weltrekord lief.Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Behre holt Bronze, Floors mit Bestzeit über 200 Meter

David Behre und Johannes Floors haben exakt eine Stunde und 51 Minuten nach dem Gewinn der Goldmedaille mit der 4x100-Meter-Staffel die blaue Bahn im Olympiastadion von Rio de Janeiro (Brasilien) erneut gerockt: Behre rannte in Europarekord von 21,41 Sekunden zu Bronze, Johannes Floors in 21,81 Sekunden zu persönlicher Bestleistung. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Müller-Rottgardt und Tinnemeier verfehlen das Podest

Frank Tinnemeier hat bei den Paralympics im brasilianischen Rio de Janeiro im Kugelstoßen der Klasse F42 die angestrebte Medaille mit Rang fünf verpasst. Nach 13,44 Metern im letzten Versuch fehlten ihm 47 Zentimeter zu Bronze. Nach Bronze über 100 Meter hat Katrin Müller-Rottgardt mit ihrem Guide Sebastian Fricke über die 200 Meter der Klasse T12 Rang vier belegt. Die 34-Jährige, die für den TV Wattenscheid startet und von Simone Lüth trainiert wird, sprintete in 24,71 Sekunden ins Ziel, nachdem sie im Vorlauf auch schon mit der viertschnellsten Zeit ins Finale eingezogen war. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Silber bei Paralympics-Debüt für Valentin Baus

Der 20-jährige Bochumer Valentin Baus hat im paralympischen Tischtennis-Wettbewerb der Wettkampfklasse 5 die Silbermedaille gewonnen. Im Finale unterlag er der Nummer 1 der Weltrangliste, Cao Ningning aus China, in drei engen Sätzen. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Tischtennis: Wolf wird undankbare Vierte

Juliane Wolf hat ihr Spiel um Platz 3 in der Wettkampfklasse 8 gegen die Philippinin Josephine Medina mit 0:3 klar verloren. Die Offenburgerin spielte zu passiv und fand nicht in ihr Spiel. Damit bleibt Wolf bei ihren ersten Paralympics ohne Medaille. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Schott und Schnittger verpassen Treppchen hauchdünn

Den deutschen Schwimmerinnen und Schwimmern bleibt das Pech auch am fünften Wettkampftag treu. Trotz großem Kampf verpassten Maike Naomi Schnittger und Verena Schott im Aquatics Stadium das Treppchen hauchdünn. Schnittger fehlten nach acht Bahnen nur acht Hundertstel zu Bronze, bei Schott waren es sechs Zehntel. Entsprechend groß war die Enttäuschung beim deutschen Team. Tobias Pollap wurde über 50 Meter Schmetterling Achter. Zu vollständigen Artikel geht es hier.

Rollstuhlbasketball Damen: Nach Sieg über Argentinien Gruppenerster

Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Damen hat nach einem ungefährdeten 59:20 (21:6/32:8/49:20) Erfolg über Underdog Argentinien Platz eins in der Vorrundengruppe A sicher. Im Viertelfinale der Paralympics von Rio de Janeiro wartet nun am Dienstag Frankreich auf das deutsche Team. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Goalball: Trotz Niederlage ins Viertelfinale

Das Wichtigste vorweg: Deutschlands Goalballer haben ihr Ziel erreicht und den Einzug ins Viertelfinale geschafft. Zwar musste sich das Team von Cheftrainer Johannes Günther gegen routinierte Schweden in der Future Arena mit 5:9 geschlagen geben, doch ist es aufgrund der Ergebnisse der anderen Teams und der Gruppenkonstellation nicht mehr von Platz vier zu verdrängen. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Deutsche Segler starten in Paralympische Regatta

Die deutschen Segler sind heute gut in die Paralympische Regatta gestartet. Der 50-jährige Heiko Kröger aus Hamburg konnte im Kielboot mit Einerbesatzung (2,4mR) bei seiner fünften Teilnahme mit einem zweiten und dritten Platz einen guten Einstieg in die Regatta verbuchen. Im ersten Rennen holte er mit 16 Sekunden Rückstand auf die Britin Helena Lucas den zweiten Platz, der Australier Matthew Bugg kam mit 34 Sekunden Rückstand auf Kröger ins Ziel. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Deutsche Equipe bleibt im Team Test auf Kurs

Ein wenig Pech hat Carolin Schnarre mit ihrem Pferd am zweiten Wettkampftag der Dressurreiter gehabt. Weil Del Rusch, der 16-jährige Hannoveraner-Wallach, etwas nervös auf das Publikum reagierte, gelangen einzelne Aufgabenteile nicht wie gewünscht und es gab den ein oder anderen Prozentpunkt Abzug. Elke Phillipp sorgt mit 73,913 Prozent dafür, dass die deutsche Equipe aber den Anschluss in der Gesamtwertung hält. Zum vollständigen Artikel geht es hier.

Hintergründe zu den Sportlerinnen und Sportlern unserer Deutschen Paralympischen Mannschaft finden Sie unter www.deutsche-paralympische-mannschaft.de.

REHACARE.de; Quelle: Deutscher Behindertensportverband (DBS)

Mehr über den DBS unter: www.dbs-npc.de