Gemeinsamer Einsatz für die Umsetzung der UN-Konvention

Grafik: Integration 

Auf der REHACARE International 2012 in Düsseldorf findet eine internationale Konferenz zu Fragen der Inklusion und der sozialen Integration von Menschen mit Behinderung statt.

“Wer Inklusion will, sucht Wege, wer sie verhindern will, sucht Begründungen“, sagte einst der Bundesbehindertenbeauftragte Hubert Hüppe.

Diese Wege lassen sich am besten gemeinsam finden: Nach diesem Motto handeln die Veranstalter der multilateralen Konferenz - „Internationaler Dialog EU – GUS: Mittendrin ein Leben lang“, die von der Internationalen Akademie für Management und Technologie (INTAMT) e.V. sowie dem Allgemeinen Behindertenverband in Deutschland "Für Selbstbestimmung und Würde" (ABiD) e.V. organisiert wird und, seit 2007 zu einer festen Institution geworden ist.

Wie in den vergangenen Jahren, kommen auch zur diesjährigen REHACARE International am 12. Oktober hochrangige Delegationen aus Deutschland, Russland, Weißrussland, Kasachstan, der Ukraine und weiteren GUS-Staaten sowie Vertreter des European Disability Forums (EDF), um aktuelle Probleme und mögliche Lösungen auf diesem Gebiet zu besprechen.

Die Konferenz „Internationaler Dialog EU – GUS: Mittendrin ein Leben lang“ ermöglicht einen bundesweiten und grenzüberschreitenden Dialog zwischen Menschen mit und ohne Behinderung aus der Politik, Bildung, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft in Ost und West. Insgesamt werden rund 300 Teilnehmer erwartet.

Vor dem Hintergrund des „Europäischen Jahres des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen 2012“ sowie des „Russlandjahres in Deutschland 2012/13“ soll vor allem darüber beraten werden, wie Menschen, die behindert sind oder die im Alter körperliche Einschränkungen erfahren, ihre selbstbestimmte Lebensweise erhalten können. In diesem Zusammenhang finden Podiumsdiskussionen sowie thematische Workshops zu folgenden Themen statt: Mobilität von jungen und alten Menschen mit Behinderung, inklusive Bildung, internationale Zusammenarbeit der Behindertenbewegung in Europa.

Die Grundlage für die Arbeit der Organisatoren ist das in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschriebene Menschenbild, demzufolge die volle Teilnahme an der Gesellschaft und die freie Persönlichkeitsentfaltung in allen Lebenslagen angestrebt werden soll.

Im diesen Jahr wurde die UN-Konvention in mehreren Staaten der GUS von nationale Parlamenten ratifiziert. Dennoch fehlen in diesen Ländern leider weiterhin die breite Akzeptanz und die nötige Sensibilität für junge sowie alte Menschen mit Behinderung.

REHACARE.de; Quelle: Internationale Akademie für Management und Technologie (INTAMT)

- Mehr über Internationale Akademie für Management und Technologie (INTAMT) unter: www.intamt.de