Küchenplanung: Inselfeeling auf der REHACARE

16.10.2015

Die Küche ist der Lebensmittelpunkt vieler Wohnungen. Dort treffen sich die meisten Menschen während einer Party, es ist der Mittelpunkt von Familien und Lieblingsplatz vieler Hobbyköche. Umso wichtiger ist es, dass eine Küche zu seinen jeweiligen Bewohnern passt. Wie eine individuelle Küche aussehen kann, das erlebt man auf der REHACARE.

Wer eine neue Küche kaufen will, benötigt einen langen Atem. Zunächst vergleicht man verschiedene Anbieter, dann werden Farbe, Form und Funktionen ausgewählt. Dabei fällt in der Regel schon auf, dass nicht alles, was man sich wünscht, auch machbar ist – zum Beispiel weil die Räume die Form einschränken oder der Geldbeutel nicht die erträumte Designerküche bezahlt. Das alles ist verschmerzbar.

Doch was kann man tun, wenn es um grundlegende Dinge geht? Die schönste Küche taugt nichts, wenn man in ihr nicht kochen kann, weil man im Rollstuhl sitzt und die Arbeitsplatte zu hoch ist. Die Platte einfach tiefer anzubringen, ist nicht immer eine Lösung. Das bestätigt auch Ralf Elbrächter von der Firma Granberg, die Liftsysteme für Küchen und Bäder anbietet: "Oftmals passen die Höhen bei Küchen nicht, denn jeder braucht eine andere Arbeitshöhe zum Spülen, Vorbereiten oder Kochen. Oberschränke sind für einen Rollstuhlfahrer zum Beispiel unerreichbar."

 
 
Foto: Granberg-Stand auf der REHACARE 2015.

Probieren geht über studieren: Die Firma Granberg hat nahezu ihr gesamtes Küchensortiment mit auf die REHACARE gebracht. Zu sehen sind Liftsysteme für Arbeitsplatten und Oberschränke; © beta-web/Günther

Liftsysteme sind hier die Lösung. Mit ihnen können nicht nur Schränke, sondern ganze Kücheninseln bewegt werden. „Es gibt spezielle Liftsysteme für Arbeitsplatten und Oberschränke, die man in der Höhe verstellen kann. Auch Insellifte für Koch- und Spülinseln sind möglich. Es gibt viele unterschiedliche Modelle. Einige fahren nach unten und nach oben, andere auch zusätzlich nach vorne. Man muss immer schauen, was das Richtige für den Kunden ist“, so Elbrächter.

Zuschüsse sind möglich

Liftsysteme passen generell in jede Standardküche, es ist jedoch sinnvoll bereits in der Planung alle Maße entsprechend zu berücksichtigen. Auch ältere Küchen können theoretisch nachgerüstet werden, man sollte jedoch nachrechnen, ob sich die Aufwendung noch lohnt. "Für ein Liftsystem kann man circa 2000 Euro rechnen, wobei Abweichungen nach unten oder oben möglich sind", erklärt Elbrächter. Wenn der Käufer eine Pflegestufe hat, erhält er Zuschüsse, ansonsten gibt es unter Umständen die Möglichkeit eines zinslosen Darlehens. Auch hier ist es also nochmals wichtig, sich genau zu informieren.

Ansprechpartner hierfür sind auch Firmen wie zum Beispiel Granberg. Wer eine neue Küche plant und sich noch Gedanken über die Finanzierung macht, kann während der REHACARE mögliche Ansprechpartner direkt besuchen.

 
 
Foto: Granberg-Stand auf der REHACARE 2015

Herr Elbrächter von Granberg bedient ein Liftsystem, das in einen Schrank integriert wurde; © beta-web/Günther

Probleme mit unterschiedlichen Höhen gibt es natürlich nicht nur in der Küche. Auch im Badezimmer können zu hohe Waschtische Schwierigkeiten bereiten. Hier können die Liftsysteme ebenfalls zum Einsatz kommen. Wichtig ist auch hier die rechtzeitig Planung, um Probleme im Vorfeld zu vermeiden. Wer sich für individuell verschiedene Lösungen interessiert, der sollte einen Besuch in Halle 3 fest mit einplanen. Hier finden sich verschiedene Aussteller zum Thema "Barrierefreies Wohnen".

 
 
Photo: Simone Ernst

© B. Frommann






Simone Ernst
REHACARE.de