Kanusport wird paralympische Sportart

Foto: Rollstuhlfahrer im Kanu 

Der Kanusport wird eine paralympische Sportart. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten Vertreter des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) und des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS).

Zum ersten Mal sollen Spitzensportler bei den Paralympischen Sommerspielen 2016 im brasilianischen Rio de Janeiro beim Paracanoeing um die Medaillen kämpfen.

„Wir freuen uns sehr, ab sofort Teil der paralympischen Familie zu sein“, sagte DKV-Präsident Thomas Konietzko: „Als erfolgreicher Sommersportverband im olympischen Bereich hoffen wir, unsere Erfahrungen mit einbringen zu können und für eine positive Bilanz bei den Spielen in Rio de Janeiro beizutragen.“

Und auch beim DBS sieht man in der Kooperation große Chancen. DBS-Vizepräsident Karl Quade sagt: „Kanusport für Menschen mit Behinderung hat eine lange Tradition. Ich freue mich, dass es nun endlich gelungen ist, diese Sportart auch in das paralympische Programm zu bringen. Die Athleten des Deutschen Kanu-Verbandes sind überaus erfolgreich. Diesen Erfolg wünsche ich auch den Spitzensportlern mit Behinderung. Der Kooperationsvertrag zwischen den beiden Spitzenverbänden im Deutschen Olympischen Sportbund wird eine wichtige Basis für eine erfolgreiche und konstruktive Zusammenarbeit sein.“

REHACARE.de; Quelle: Deutscher Behindertensportverband e.V.

- Mehr über den Deutschen Behindertensportverband e.V. unter: www.dbs-npc.de