Leben mit Rheuma: Schmerzen bekämpfen – Lebensqualität gewinnen

12.10.2016

Rheuma – schon in der Bedeutung des griechischen Wortes stecken die Hauptbeschwerden: fließende, reißende, ziehende Schmerzen. Obwohl es "das" Rheuma als Erkrankung eigentlich gar nicht gibt. Vielmehr bezeichnet der Begriff eine Gruppe vieler Erkrankungen der Gelenke, Knochen, Sehnen, Muskeln und Bänder.
Foto: Arzt untersucht Patientin; Copyright: panthermedia.net/photographee.eu

Chat mit Expertinnen und Experten: am 12. Oktober von 19 bis 21 Uhr, Kostenfreie Rufnummer: 0800 – 5 33 2211; © panthermedia.net/photographee.eu

Unter "Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises" – so der medizinische Fachbegriff – fallen zum Beispiel die rheumatoide Arthritis, die Arthrose, Morbus Bechterew, Gicht oder Fibromyalgie. So sehr die Erkrankungen sich auch unterscheiden, eines ist allen gemeinsam: Sie sind mit Schmerzen verbunden, die nicht nur die Bewegungsfähigkeit einschränken, sondern oft auch die Lebensqualität der Millionen Betroffenen. Wie ein möglichst schmerzfreies Leben mit Rheuma möglich ist, dazu informieren Expertinnen und Experten der Deutschen Rheuma-Liga anlässlich des Welt-Rheuma-Tags 2016 am Lesertelefon – und im anschließenden Chat.

Wie viele Arten rheumatischer Erkrankungen es gibt, ist schwer zu sagen. Die Angaben reichen von rund 100 bis zu etwa 400 unterschiedlichen Diagnosen. Grundsätzlich nimmt die Medizin eine Einteilung in verschiedene Hauptgruppen vor: Zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen zählen neben anderen die rheumatoide Arthritis und der Morbus Bechterew, während die Arthrosen zu den "degenerativen" Formen gehören. Hinzu kommen Stoffwechselstörungen wie die Gicht, die rheumatische Beschwerden verursachen sowie nicht-entzündliche Erkrankungen mit Schmerzen im ganzen Körper wie das Fibromyalgie-Syndrom. Bei den entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen, beispielsweise dem systemischen Lupus erythematodes oder den Gefäßerkrankungen, sind auch innere Organe oder die Haut betroffen. Die unüberschaubare Vielfalt an möglichen Symptomen stellt hohe Anforderungen an die Diagnostik, um eine wirksame Strategie für die Behandlung zu finden. Allerdings ist Rheuma bis heute nicht heilbar – die Behandlung richtet sich daher auf die Linderung der Symptome und gegen das weitere Fortschreiten der Erkrankung. Zudem sind rheumatische Erkrankungen unberechenbar: Sie verlaufen häufig in Schüben, verursachen mal mehr und mal weniger Schmerzen, können sich überraschend verschlechtern oder unter bestimmten Medikamenten sogar zum Stillstand kommen.

Die genauen Ursachen einer rheumatischen Erkrankung liegen noch immer im Verborgenen. Fest steht jedoch: Vielen Formen liegt eine Störung des Immunsystems zu Grunde. Bei der rheumatoiden Arthritis beispielsweise greift die körpereigene Abwehr irrtümlich die Gelenkinnenhaut an. Diese wuchert und zerstört Knorpel und Gelenkknochen. Die Folge sind zunehmende entzündungsbedingte Schmerzen, Schwellungen und abnehmende Funktion der betroffenen Gelenke. Bei sämtlichen Formen von Rheuma gilt: Meist machen Schmerzen überhaupt erst auf die Erkrankung aufmerksam, obwohl sie möglicherweise schon längere Zeit besteht. Doch der Schmerz ist nicht nur Symptom, sondern auch ständiger Begleiter der Erkrankung. Nicht selten koppelt er sich von seiner eigentlichen Ursache ab und wird zum chronischen Schmerz.

In allen Fällen kostet er die betroffenen Patienten einen großen Teil ihrer Lebensqualität. Der Schmerztherapie kommt deshalb eine wesentliche Rolle bei der Behandlung von Menschen mit Rheuma zu. Neben den Basismedikamenten, die langfristig in den Krankheitsverlauf eingreifen und dauerhafte Krankheitsfolgen verlangsamen können, gibt es schmerlindernde Medikamente, von denen einige zusätzlich auch Entzündungen bekämpfen – mit oder ohne Kortison. Hinzu kommen so genannte Biologika, die das Immunsystem ganz gezielt beeinflussen. Neben ihrer Wirksamkeit unterscheiden sich die medikamentösen Therapien auch in der Art und Schwere der möglichen Nebenwirkungen. Im Kampf gegen den Schmerz können die Patienten aber auch selbst einiges tun: indem sie in Bewegung bleiben, nicht rauchen, Patientenschulungen in Anspruch nehmen und sich gesund ernähren.

Welche therapeutischen Möglichkeiten stehen zur Behandlung meiner Rheuma-Erkrankung zur Verfügung? Mit welchen Nebenwirkungen muss ich rechnen? Was kann ich tun, um eine Chronifizierung der Schmerzen zu verhindern? Was bewirken Naturheilverfahren? Kommen auch operative Verfahren zur Behandlung in Betracht? Und wo bekomme ich vor Ort Unterstützung bei der Bewältigung meiner Erkrankung?

Antworten gibt es bei den Expertinnen und Experten am Lesertelefon anlässlich des Welt-Rheuma-Tags am 12. Oktober – und im anschließenden Chat unter www.rheuma-liga.chat.

REHACARE.de; Quelle: Deutsche Rheuma-Liga
Mehr über die Deutsche Rheuma-Liga unter: www.rheuma-liga.de