Lebenshilfe-Medienpreis BOBBY für den FC Bayern München

09.11.2015
Foto: Freudlsperger, Schmidt, Rummenigge, Brederlow

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erhält den Lebenshilfe-Medienpreis BOBBY 2015 von der Bundesvorsitzenden Ulla Schmidt. Von links nach rechts: Michael Freudlsperger, Ulla Schmidt, Karl-Heinz Rummenigge und Bobby Brederlow; © Bundesvereinigung Lebenshilfe, Hans D. Beyer

Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart wurde der FC Bayern München an diesem Samstag mit dem Lebenshilfe-Medienpreis BOBBY ausgezeichnet. Der FC Bayern München setzt auch weithin ein sichtbares Zeichen für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe.

"Der FC Bayern hat mit seiner Aktion zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2015 ein weithin sichtbares Zeichen für Vielfalt und gesellschaftliche Teilhabe behinderter Menschen gesetzt", so Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages bei der Preisvergabe in der Allianz Arena.

Am 22. März dieses Jahres waren 24 junge Menschen mit Down-Syndrom gemeinsam mit den Spielern des FC Bayern München und von Borussia Mönchengladbach in die Allianz Arena eingelaufen und hatten in der Halbzeitpause vom Elfmeterpunkt aufs Tor schießen können. Der 16-jährige Michael Freudlsperger war gegen Bayern-Schlussmann Tom Starke erfolgreich und wurde von der ARD-Sportschau für das "Tor des Monats" nominiert. Mit 31 Prozent gewann der Treffer von Michael Freudlsperger dann die Zuschauerabstimmung.

"Im Namen des FC Bayern München möchte ich mich herzlich für den BOBBY 2015 bedanken", sagte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge nach der Ehrung durch Ulla Schmidt. "Wir stehen für Zugehörigkeit und nicht für Ausgrenzung. Unsere Mannschaft, wir alle bei Bayern München wollten in der Öffentlichkeit ein deutliches Zeichen für Inklusion setzen und das großartige Engagement der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung unterstützen."

Mit dem BOBBY, benannt nach Bobby Brederlow, einem Schauspieler mit Down-Syndrom, würdigt die Lebenshilfe seit 1999 vorbildliches Engagement für Menschen mit Behinderung, das aufklärt und Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung abbaut. Der Lebenshilfe-Preis wird zum 16. Mal verliehen. Er ist nicht mit einem Preisgeld verbunden.

Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Günther Jauch und der ARD-Tatort Münster. Unterstützt wird der Medienpreis der Lebenshilfe auch in diesem Jahr von Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge, dem Versicherer im Raum der Kirchen.

REHACARE.de; Quelle: Bundesvereinigung Lebenshilfe

Mehr über die Bundesvereinigung Lebenshilfe unter: www.lebenshilfe.de