MDR baut Barrierefreiheit 2016 weiter aus

04.01.2016
Foto: Erstellung von Live-Untertiteln beim MDR

Beim MDR werden Originaltöne in den Untertiteln farbig gekennzeichnet. Der Text von Beiträgen bleibt weiß; © MDR/Julia Hartmann

Ab Januar erweitert der Sender sein Angebot für Menschen mit Behinderung. Mit durchschnittlich 19 Stunden barrierefreiem Programm täglich bietet der MDR bereits jetzt eines der umfangreichsten Angebote dieser Art.

Seit Jahresbeginn sendet das MDR FERNSEHEN montags bis freitags, von 6 bis weit nach 22 Uhr alle Sendungen mit Untertiteln. Damit soll hörbehinderten Zuschauern, aber auch Senioren, Migranten und Deutschlernenden ermöglicht werden, das vielfältige Programm besser zu verfolgen.

Neu ist die Untertitelung bei der abendlichen Ratesendung "Quickie" am Samstag: Ab Januar können die Zuschauer neben den Quizfragen auch das Gespräch zwischen den Kandidaten und der Moderatorin verfolgen. Ebenfalls neu ist dieser Service für das Sandmännchen, das künftig an allen Sendetagen untertitelt wird.

Auch die Angebote der Audiodeskription, ein Service für blinde und sehbehinderte Menschen, werden kontinuierlich ausgebaut. Zurzeit sendet das MDR FERNSEHEN täglich etwa zwei Stunden Programm mit Hörbeschreibungen. Diese kann man auch als "Filme zum Hören" über die neue App "MDR Audio - Das inklusive Hörangebot" mobil verfolgen.

REHACARE.de; Quelle: MDR

Mehr über den MDR unter: www.mdr.de