Markus Rehm: Deutscher Meister mit Weltrekord

Foto: Markus Rehm beim Weitsprung

Der Sieg von Markus Rehm sorgt für heiße Diskussionen darüber, ob er durch seine Prothese einen Vorteil gegenüber den anderen Sportlern hatte; © DBS

Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften hat Paralympics-Sieger Markus Rehm (Bayer Leverkusen) einen grandiosen Erfolg errungen. Im Weitsprung schaffte der 25-jährige am Samstag in Ulm den ersten Platz mit der neuen Weltrekord-Weite von 8,24 m und übertraf die Norm (8,05 m) für die bevorstehenden Europameisterschaften glatt.

Der Zweite in diesem Weitsprung-Wettbewerb, Christian Reif (LC Rehlingen, Saarland), landete bei 8,18 m. Rehm, der am Samstagabend zusammen mit seiner Trainerin Steffi Nerius als Gast im Aktuellen Sportstudio des ZDF erwartet wurde, sagte vor dem Wettkampf selbstbewusst: "Warum soll ich kein guter Athlet sein, nur weil mir ein Bein fehlt? Vielleicht würde ich noch weiter springen, wenn ich zwei Beine hätte."

Als einer der ersten gratulierte der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS), Friedhelm Julius Beucher: "Dieser bewundernswerte Erfolg zeigt, was Spitzensportler mit Behinderungen leisten können. Markus Rehm hat seine Ausnahmeposition in der Weltspitze des paralympischen Sports bewiesen. Von ihm sind noch Steigerungen zu erwarten."

Bei der Auswertung biometrischer Messungen wird sich herausstellen, ob Markus Rehm sich durch seine federnde Prothese Vorteile verschaffen konnte und ihm der deutsche Meistertitel 2014 bleibt.

REHACARE.de; Quelle: Deutscher Behindertensportverband (DBS)

Mehr über den Deutschen Behindertensportverband unter: www.dbs-npc.de