Mehr Mobilität, weniger Beschwerden - Rückentraining für Rollstuhlfahrer

27.11.2013
Foto: Rollstuhlfahrer beim Rückentraining

Eine bewegliche Oberkörpermuskulatur sowie Kraft sind für Rollstuhlfahrer besonders wichtig; © D. Scheurlen/
Präventionskampagne Dein Rücken

Durch ständiges Sitzen werden bestimmte Muskelgruppen von Rollstuhlfahrern einseitig belastet, andere unzureichend gefordert. Für den sicheren Umgang mit dem Rollstuhl ist gerade die Kraft und Beweglichkeit der Oberkörpermuskulatur wichtig. Die Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" stellt deshalb Ausgleichsübungen für Rollstuhlfahrer vor.

"Sport erhält nicht nur die körperliche Mobilität, sondern fördert ganz nebenbei auch den sicheren Umgang mit dem Rollstuhl", sagt Nicole Seifert, Expertin der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und selbst Rollstuhlnutzerin. Schon regelmäßig ausgeführte, einfache Übungen verbessern die Mobilität und Kraft der entscheidenden Arm- und Rumpfmuskulatur. Diese ist täglich gefordert: beim Antreiben des Rollstuhls aber auch für Stützgriffe, um das Gesäß zu entlasten oder Transfers durchzuführen.

Das Übungsprogramm haben erfahrene Mitarbeiter des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes zusammengestellt. Auszüge des Programms sind als Poster erhältlich. Das komplette Übungsprogramm ist auf einer DVD zusammengestellt. Die Übungen eignen sich für Paraplegiker und moderater ausgeführt auch für den Tetraplegiker. Den Anfängern wird empfohlen, die Übungen auch mit ihren Therapeuten gemeinsam zu erlernen.

Durch eine gesteigerte Beweglichkeit und Fitness können Grenzen erweitert und neue Ziele erreicht werden. Die individuelle Belastbarkeit sollte jedoch nicht überschätzt werden – realistische Erwartungen und regelmäßiges Training sind besonders wichtig für ein Erfolgserlebnis.

In der Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" arbeiten die Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, ihr Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau und die Knappschaft zusammen. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, Rückenbelastungen zu verringern.

REHACARE.de; Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Mehr über die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung unter: www.dguv.de
Mehr über die Präventationskampagne Dein Rücken unter: www.deinruecken.de