Menschen mit Behinderung beraten auf Augenhöhe

23.09.2016

Menschen mit Behinderung beraten Menschen mit Behinderung – das ist das Konzept von Peer Counseling, einer Beratungsmethode, die das Dezernat Soziales des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) als Modellprojekt im Rheinland fördert. Wie Peer Counseling genau funktioniert und welche Vorteile diese Form der "Beratung auf Augenhöhe" bietet, dazu hat der LVR nun einen Film veröffentlicht.
Foto: Peer Counselor Bernd Küpper (l.) bei den Dreharbeiten; Copyright: Martina Krause/LVR

Der LVR hat einen Film erstellt, der die Beratungsmethode Peer Counseling erklärt. Das Foto zeigt Peer Counselor Bernd Küpper (links) bei den Dreharbeiten; © Martina Krause/LVR

Einer von ihnen ist der 21-jährige Dominik Altgott, der ungeachtet seiner Behinderung mit ambulanter Unterstützung selbstständig wohnt. Den Mut von zu Hause auszuziehen hat er durch die Beratung auf Augenhöhe gefasst.

Als Peer Counselor tätig ist Bernd Küpper, der mehrere Jahre mit Depressionen lebte. Heute arbeitet er erfolgreich in einem Integrationsunternehmen in Köln-Deutz und kann aufgrund seiner Erfahrungen Betroffene mit Rat unterstützen.

Insgesamt finanziert und unterstützt der LVR zehn Peer-Beratungsangebote im Rheinland. Den positiven Effekt hat die prognos AG in einem Zwischenbericht bestätigt, die im Auftrag des LVR das Modellprojekt wissenschaftlich evaluiert. Aus diesem geht hervor, dass die Ratsuchenden das Angebot als überdurchschnittlich positiv bewerten und es als wertvolle Ergänzung zu den vorhandenen Beratungsstrukturen sehen.

REHACARE.de; Quelle: Landschaftsverband Rheinland (LVR)

Mehr über den Landschaftsverband Rheinland (LVR) unter: www.lvr.de