19.06.2013

KUMAVISION AG

Mit Außendienst und Automatisierung

Anfang Juni trafen sich Anwender und Entwickler der Branchenlösung KUMAVISION med zum Erfahrungsaustausch in der sogenannten Usergroup der KUMAVISION AG. Wichtige Themen waren dabei die Anbindung des Außendienstes und die Automatisierung des Eingangsrechnungsverfahrens. Außerdem standen die Bereiche Service & Reparatur, Ausschreibungen im Gesundheitsmarkt sowie Qualitätsmanagement auf der Agenda.

Bereits zum 18. Mal fand das Kundenforum statt – in diesem Jahr in Leinfelden-Echterdingen. Anwender, Kunden und Interessenten aus dem Gesundheitsmarkt nutzten die Gelegenheit, um sich untereinander auszutauschen und im Dialog mit Entwicklern und Beratern der KUMAVISION aktuelle Entwicklungen der ERP-Branchenlösung KUMAVISION med kennenzulernen, zu diskutieren und mit zu gestalten.

Ein zentrales Thema war die nahtlose Anbindung des Außendienstes an das ERP-System. Denn nicht nur im Homecare-Segment, sondern im Gesundheitsmarkt insgesamt spielt der direkte Kontakt mit Patienten, Kunden und Partnern eine tragende Rolle. Wenn an der Nahtstelle zwischen Außen- und Innendienst Reibungsverluste entstehen, beeinträchtigt dies die Effizienz des Unternehmens nachhaltig. KUMAVISION med mobile schlägt hier eine Brücke, indem der Außendienst über eine Web-Applikation direkt auf vordefinierte Bereiche des ERP-System zugreifen kann. Welche Vorteile dies hat, wurde anhand eines Best Practice der Thies Gesundheitspartner GmbH gezeigt.

Die Ausschreibungen im Gesundheitsmarkt sind für viele Unternehmen ein wichtiger Weg, um Aufträge zu generieren. Die Berater der KUMAVISION führten dazu mit den Anwendern eine angeregte Diskussion. Neben Berichten aus der Praxis wurden hier auch Werkzeuge in KUMAVISION med vorgestellt, die Unternehmen bei den komplexen Prozessen im Ausschreibungsverfahren unterstützen.

Die Automatisierung von Prozessen war schon immer eine der Stärken von KUMAVISION med. In der Usergroup wurde die Automatisierung des Eingangsrechnungsverfahrens vorgestellt. Möglich wird dies durch Document Capture für Microsoft Dynamics NAV. Damit können die auf eingescannten Eingangsrechnungen aufgebrachten Daten über eine automatische Texterfassung automatisch in KUMAVISION med übernommen werden. Dem Sachbearbeiter liegt die erfasste Rechnung direkt in den entsprechenden Masken in KUMAVISION med vor.

Über die neue DMS-Bridge 2.0, die eine Verbindung zum Dokumentenmanagementsystem Saperion herstellt, werden die Belege dabei direkt langzeitarchiviert. Dies schafft Transparenz und ein effizientes Genehmigungs- und Freigabeverfahren.

Für die Besucher der Usergoup KUMAVISION med war der Dialog mit Beratern und Entwicklern einmal mehr ein wertvoller Erfahrungsaustausch und eine gute Gelegenheit, eigene Erfahrungen und Wünsche direkt zu vermitteln.

Die KUMAVISION AG hat sich auf die Integration der Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (vormals Navision) spezialisiert. Die in Markdorf am Bodensee ansässige Gesellschaft gehört in diesem Bereich zu den führenden Microsoft-Partnern in Deutschland. Seit mehr als 15 Jahren realisiert und implementiert das Unternehmen branchenspezifische Softwarelösungen für den Mittelstand ebenso wie für internationale Konzerne.

Einen Schwerpunkt bilden dabei Lösungen für Unternehmen aus dem Gesundheitsmarkt, wie Großhändler medizinischer Produkte, Sanitäts- bzw. Reha-Fachhändler, Medizingerätefertiger und Homecare-Dienstleister. Die KUMAVISION AG beschäftigt über 280 Mitarbeiter an 14 Standorten, verteilt über Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Umsatz der Gesellschaft im Jahr 2012 betrug 34,4 Millionen Euro.