22/09/2014

Thomas Hilfen für Körperbehinderte GmbH & Co. Medico KG

Miteinander sprechen und spazieren gehen immer auf Augenhöhe, ohne störendes „Stützgestell“

„Die Krankheit hat mein Leben total auf den Kopf gestellt. Ich habe mich inzwischen wieder gut erholt, aber mit meinem Rollator konnte ich mich nicht anfreunden. Immer war das Gestell im Weg, ich konnte den Herd nicht erreichen, kochen und mich in der Küche hin- und her bewegen. Ich wollte kaum noch raus und fühlte mich echt alt.“


Wer Dorle Wostatek heute mit ihrer neuen Mobilitätshilfe erlebt, kann das kaum glauben. Nach ihrem Schlaganfall ist die über 80jährige inzwischen wieder fit, erfreut sich bester Gesundheit, geht regelmäßig ins Fitnessstudio und verreist häufig.


Manchmal hat sie jedoch Koordinationsschwierigkeiten. Vor allem beim etwas schnelleren Gehen oder wenn sie länger unterwegs sein möchte, zum Beispiel im Urlaub in den Schweizer Bergen.


„Eine gesunde, aufrechte Körperhaltung, viel frische Luft und Bewegung, Freude erleben, selbstständig meinen Alltag meistern, mich sicher zu fühlen, das ist mir wichtig.“ Die rüstige Seniorin weiß, was sie will. Denn vor einem Jahr hat Dorle Wostatek die für sie perfekte Lösung gefunden: Ihre neue Mobilitätshilfe
ergo primo unterstützt sie bei allen Aktivitäten.


„Miteinander sprechen und spazieren gehen auf Augenhöhe, ohne störendes „Stützgestell“ zwischen mir und meinen Gesprächspartnern, das ist etwas ganz Tolles“, freut sich Dorle Wostatek.


Der ergo primo gibt ihr Sicherheit beim Laufen, hat ergonomische Griffe, ist leicht im Auto zu verstauen und aus hochwertigem, langlebigem Alumaterial. Große Räder und das geringe Eigengewicht führen dazu, dass Bordsteine, Kopfsteinpflaster und auch Waldwege kein Hindernis mehr darstellen. Das Einzigartige ist: Sicher laufen und sich einfach zwischendurch einmal absetzen können, ohne sich umdrehen zu müssen. Sitzen in Laufrichtung und eine nach vorn geöffnete Rahmen-Konstruktion heben die Mobilitätshilfe ergo primo von herkömmlichen Rollatoren ab.


Geliefert wird diese besondere Gehhilfe von den Mobilitäts-Experten von Thomashilfen aus Bremervörde. Dort werden für alle Lebensbereiche Hilfsmittel für einen einfachen Alltag entwickelt. Von Medizinern, Therapeuten und Technikern im Austausch mit den Anwendern, für den täglichen Einsatz in der Praxis.


Oberstes Ziel ist der Alltagsnutzen, die Teilhabemöglichkeit in unserer Gesellschaft – dazu kommt gutes Design, hochwertige Materialien und Verarbeitung.


Die Nutzer sollen „mitten im Leben“ dabei sein, selbstständig unterwegs sein, nicht ausgegrenzt werden aufgrund der Hilfsmittel – diese Philosophie verfolgt Thomashilfen seit über 40 Jahren erfolgreich.


Mit dem ergo primo habe ich meine Lebensqualität zurückgewonnen. Und gehöre so noch lange nicht zum alten Eisen!“, freut sich Dorle Wostatek.