Mobilität ist Bundesbürgern am wichtigsten

05.05.2014
Foto: Rollstuhlfahrer steigt ins Auto ein

Umfrage zeigt, dass Menschen mit Behinderung das Thema Mobiltät am wichtigsten ist; © panthermedia.net/
Fabrice Michaudeau

Eine inklusive Gesellschaft ist nur möglich, wenn Menschen mit Behinderung uneingeschränkt mobil sein können. Davon gehen rund 28 Prozent der Bundesbürger laut einer Umfrage aus, die die Aktion Mensch anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung beauftragt hat.

Das Marktforschungsinstitut YouGov hatte Menschen mit und ohne Behinderung befragt, in welchen Bereichen ein inklusives Miteinander am dringendsten vorangetrieben werden müsse. Auf den Rängen zwei und drei folgen das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung (25 Prozent) und gleiche Chancen am Arbeitsmarkt (22 Prozent). "Wir haben in den letzten Jahrzehnten schon viel erreicht beim Thema Inklusion. Die Umfrage zeigt aber, dass bis zu einem selbstverständlichen Zusammenleben aller noch viel zu tun ist", sagt Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch.

So gehört zu einer verbesserten Mobilität nach Meinung der Befragten, dass alle Verkehrsmittel barrierefrei zugänglich sind. Beim Thema Gemeinsamer Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung wünschen sich die Deutschen mehr Aufklärung bei Eltern und Lehrern. Um mehr Menschen mit Behinderung eine Chance am Arbeitsmarkt zu eröffnen, müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden - etwa durch Barrierefreiheit in Unternehmen.

Auf Defizite beim Thema Inklusion soll auch der Europäische Protesttag aufmerksam machen. Unter dem Motto "Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor" bringen Aktivisten in diesem Jahr das selbstverständliche Miteinander in allen Lebensbereichen mit neuen Ideen voran. Bundesweit laden rund 750 Cafés der Inklusion zwischen dem 26. April und dem 11. Mai zum Austausch ein. Die Aktion Mensch unterstützt diesen Protesttag finanziell sowie mit Aktionsmaterialien. Höhepunkt ist die zentrale Veranstaltung am 5. Mai in Berlin: In ihrem Jubiläumsjahr veranstaltet die Förderorganisation vor dem Brandenburger Tor ein großes Café der Inklusion mit breitem Rahmenprogramm. Dabei wird auch Sänger Andreas Bourani mit dem Jubiläumssong der Aktion Mensch "Auf uns" auftreten.

REHACARE.de; Quelle: Aktion Mensch

Mehr über die Aktion Mensch unter: www.aktion-mensch.de