Neue Beratungsstelle für bundesweite Kinderhospizangebote

25.02.2013

Foto: Kinder mit grünem Band in der Hand

Am 10. Februar findet jedes Jahr der Tag der Kinderhospizarbeit statt;
© Deutscher Kinderhospizverein

Der Deutsche Kinderhospizverein e. V. eröffnet eine Beratungsstelle für bestehende und geplante Kinderhospizangebote in Deutschland.

Die Anfragen von Interessierten hätten in den vergangenen Jahren stark zugenommen, so dass man sich zu diesem Angebot entschieden habe, teilte der Verein mit.

Die Projektstelle „Beratung Externe“ richte sich an Menschen, die neue ambulante Kinderhospizdienste auf den Weg bringen wollen. Zudem biete man bestehenden ambulanten Kinderhospizdiensten und Initiativen bei fachlichen und inhaltlichen Fragen Unterstützung an. Ein weiteres Ziel ist es, Familien mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind über ein Onlineportal schnell und unkompliziert lokale Kinderhospizangebote aufzuzeigen, so dass Familien mit einem „Mausklick“ regionale Angebote finden.

„Die Beratungsstelle funktioniert nach dem Prinzip „aus der Praxis für die Praxis“, erläutert Marcel Globisch, Leiter der ambulanten Kinderhospizarbeit beim Deutschen Kinderhospizverein. Praxis erfahrene Mitarbeiter stehen bereit, um Fragen zu beantworten. „Viele Initiativen erkundigen sich, was die Familien in ihrer Situation benötigen, welche Qualifikationen Mitarbeiter für bestimmte Bereiche haben müssen, was bei der Finanzierung eines ambulanten Dienstes zu beachten ist – oder wie man ehrenamtliche Mitarbeiter findet und für die Arbeit begeistern kann“, so Globisch.

Die Beratungsstelle wird von der „Aktion Mensch“ gefördert. Sie steht seit dem 15. Februar zur Verfügung und ist unter beratung@deutscher-kinderhospizverein.de erreichbar. Ansprechpartner sind Marcel Globisch und Sandra Schopen.

REHACARE.de; Quelle: Deutscher Kinderhospizverein