REHACARE Patenschaftslauf beim Stadtwerke Düsseldorf Kö-Lauf am 4. September

Düsseldorfs Prachtboulevard, die Königsallee, ist für Shopping und Eleganz bekannt. Doch am 4. September beherrschen nicht flanierende Spaziergänger das Straßenbild, sondern flinke Menschen in Shorts und Turnschuhen.

Sie sind Teilnehmer des Stadtwerke Düsseldorf Kö-Laufs, der zum 24. Mal verschiedene bis zu zehn Kilometer lange Läufe für Sportlerinnen und Sportler aller Leistungsklassen bereithält. Erstmals können behinderte und nichtbehinderte Menschen als Team antreten, dessen Ergebnis gemeinsam in die Wertung eingeht.

"Mittendrin und stets dabei" lautet die Botschaft des REHACARE Patenschaftslaufs. Mit Ihrer Unterstützung beim Stadtwerke Düsseldorf Kö-Lauf möchte die Messe Düsseldorf das Miteinander von behinderten und nicht-behinderten Menschen fördern. In Zweierteams gehen jeweils ein Läufer und sein Pate auf die 1,1 km lange Strecke.

 
 

Foto: Start-/Zielbogen beim Kö-Lauf in Düsseldorf 

 
 

REHACARE Patenschaftslauf am 04. September: Um 12:40 Uhr geht's los!

Der Lauf 6 über 1,1 km (entspricht einer Runde um die KÖ) steht in diesem Jahr unter einer besonderen Idee. Hier geht es darum, dass Läufer mit und Läufer ohne Behinderung jeweils in Zweierteams gemeinsam starten, um dadurch zu demonstrieren, dass Menschen mit Behinderungen Teil der Gesellschaft sind und die Worte Integration und Inklusion mit Leben gefüllt werden können. Der BSNW Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen e.V. und REHACARE bitten Sie daher um Ihr Engagement!

Übernehmen Sie in diesem sogenannten Patenschaftslauf die Patenschaft für eine Läuferin bzw. einen Läufer mit Behinderung und laufen Sie gemeinsam mit ihr/ihm eine Runde um die KÖ. Beide erhalten dieselbe Startnummer und es gibt für diesen Lauf keine Zeitvorgabe und keine Zeitmessung. Gewertet wird nur der Läufer mit Behinderung, sodass es für Nichtbehinderte keinen Druck gibt möglichst weit vorne zu landen.

Seien Sie dabei, setzen Sie ein Signal und zeigen Sie, dass Integration und Inklusion von Menschen mit Behinderungen nicht nur Visionen sind.