Schwimm-WM: Elf Medaillen im Gepäck, Rio im Kopf

22.07.2015
Foto: Daniela Schulte mit ihren vier Medaillen

Daniela Schulte konnte nach der Schwimm-WM insgesamt vier Medaillen mit nach Hause nehmen; © DBS/B. v. Welck

Mit elf Medaillen im Gepäck ist die deutsche Mannschaft von den Schwimm-Weltmeisterschaften aus dem schottischen Glasgow zurückgekehrt. Angeführt von einer starken Daniela Schulte haben die Athleten von Bundestrainerin Ute Schinkitz zweimal Gold, viermal Silber sowie fünfmal Bronze geholt und damit Rang 15 in der Nationenwertung belegt. Ganz vorne landeten Russland, die Ukraine und die USA.

Mit der Ausbeute und den Leistungen ihres Teams zeigte sich die Bundestrainerin zufrieden. "Es waren viele persönliche Bestzeiten und richtig gute Leistungen dabei, es ist aber freilich auch nicht alles aufgegangen, was wir uns gewünscht hatten. Dennoch fällt das Fazit insgesamt gut aus", resümiert Ute Schinkitz.

Angesichts vieler Verletzungsprobleme im Vorfeld, Rücktritten von Medaillengaranten wie Kirsten Bruhn oder des beruflich bedingten Ausfalls von Elena Krawzow, Weltmeisterin von 2013, kann sich die Bilanz der deutschen Schwimmer sehen lassen. Immerhin gewannen aus dem zwölfköpfigen WM-Aufgebot sieben eine Medaille. Dabei feierten drei Sportler sogar ihre WM-Premiere, insgesamt fünf sind 22 Jahre oder jünger. Dass Emely Telle (18/Silber/PSC Berlin), Maike Naomi Schnittger (21/Bronze/SC Potsdam) und Denise Grahl (22/Bronze/Hanse SV Rostock) sogar den Sprung aufs Treppchen schafften, lässt hoffen. Auch Henriette Schöttner (17/USV Halle) und Hannes Schürmann (17/Bayer Leverkusen) erreichten einige neue persönliche Bestzeiten, Schürmann darüber hinaus das Finale über 400 Meter Freistil mit Platz sieben.

Nicht rundum zufrieden waren hingegen Torben Schmidtke (26/SC Potsdam) und Sebastian Iwanow (30/Bayer Leverkusen). Beide sammelten jeweils eine Bronzemedaille ein, haben damit zwar Edelmetall geholt, allerdings hätte es auch eine andere Farbe sein dürfen. "Die ein oder andere Silbermedaille wäre sicher wünschenswert gewesen", sagt Ute Schinkitz und fügt an: "Man hat wieder gesehen, dass im Sport einfach viele kleine Mosaiksteine passen müssen, um gegen die starke Konkurrenz im Weltmaßstab mithalten zu können."

Besser als erwartet lief es dagegen für die 'Gold-Mamas' und Zimmerkolleginnen vom Berliner Schwimmteam, Daniela Schulte (33) und Verena Schott (26). Beide schafften es einmal auf dem Podest ganz nach oben, zudem sicherte sich Schulte noch dreimal Silber und Schott einmal Bronze. "Es war nicht zu erwarten, dass sich beide schon wieder so gut präsentieren. Sie haben gezeigt, dass mit ihnen auch mit Blick auf Rio zu rechnen ist", betont die Bundestrainerin.

Für die Paralympics 2016 in Brasilien sicherte sich das deutsche Team durch die Resultate bei dieser Weltmeisterschaft bereits drei Startplätze. Möglichst viele weitere sollen folgen. Dies wird mit einem komplexen Punktesystem anhand der Weltranglistenplätze ermittelt. Gewissheit darüber herrscht Anfang Februar 2016. Noch haben die deutschen Schwimmer also über ein halbes Jahr Zeit, um die Berechnung mit guten Leistungen positiv zu beeinflussen. Zwei wichtige Wettkämpfe stehen dafür zum Jahresabschluss im Dezember noch an. "Da wollen wir wieder angreifen", sagt Ute Schinkitz, die ihrer Mannschaft nach der kräftezehrenden WM erst einmal eine Erholungspause verordnet. Mitte August geht es allerdings wieder mit dem Training los. Spätestens dann ist der volle Fokus auf Rio de Janeiro gerichtet. Nach der WM ist diesmal vor den Paralympics.

REHACARE.de; Quelle: Deutscher Behindertensportverband e.V. – National Paralympic Committee Germany

Mehr über den Deutschen Behindertensportverband, National Paralympic Committee Germany unter: www.dbs-npc.de