Sitzvolleyballer bereit für Paralympics

24.08.2016

"Rio, nos chegamos!" - mit diesen Worten beendete Bundestrainer Rudi Sonnenbichler am Sonntag die letzte Einheit im Trainingslager in Tailfingen, nachdem die Deutsche Sitzvolleyball Nationalmannschaft bereits zehn kräftezehrende Tage in der Sportschule in der Schwäbischen Alb absolviert hatte.

Foto: Deutsche Sitzvolleyball Nationalmannschaft und Trainer; Copyright: Sitzvolleyball Nationalmannschaft

Die Deutsche Sitzvolleyball Nationalmannschaft ist nach einem letzten Trainingslager nun bereit für die Paralympics in Rio; © Sitzvolleyball Nationalmannschaft

"Meine Jungs haben die vergangenen Tage ordentlich Gas gegeben und dabei in jeder einzelnen der insgesamt 48 Trainingsstunden intensiv gearbeitet. Dabei konnten wir das 5-1 System weiter stärken und außerdem unsere Aggressivität im Blockspiel optimieren."

Jedoch hatte das Mannschaftslazarett zwischenzeitlich ein paar Neuzugänge zu vermelden: Zuspieler Torben Schiewe erwischte es nach drei Tagen als Ersten. Bei einer imposanten Rettungsaktion verdrehte sich Schiewe so unglücklich den Nacken, dass er einen Tag mit dem Training pausieren musste. Mathis Tigler musste aufgrund eines grippalen Infekts sogar zwei Tage aussetzen. Etwas glimpflicher verlief hingegen die Verletzung von Alexander Schiffler: Obwohl er mit seiner Umkehrplastik zwar recht unglücklich umknickte, konnte er dank eines starken Tape-Verbands nach einem halben Tag wieder ins Trainingsgeschehen eingreifen.

Einen bleibenden Eindruck bei der Mannschaft hinterließen die beiden Standvolleyballer Mats Bastian Gerhard (TVA Fischenich, Aufsteiger 2. Bundesliga) und Benedikt Bauer (GSVE Delitzsch, 2. Bundesliga). "Mats hat uns in dieser Woche nicht nur als Spieler, sondern auch als Trainer großartig assistiert. Mit Benedikt hatten wir einen großen und stämmigen Angreifer dabei, der uns im Blockspiel extrem gefordert hat", resümierte Kapitän Heiko Wiesenthal.

Routinier Jürgen Schrapp, der in Rio bereits seine 5. Paralympics erleben wird, konnte sich Sonnenbichlers Worten nur anschließen: "Man hat dem gesamten Team die Vorfreude auf die Spiele in Rio deutlich angemerkt. Dementsprechend haben auch alle trainiert und das Maximum an Leistung an den Tag gelegt. Damit sind wir gerüstet, um am Zuckerhut den deutschen Sitzvolleyball voller Stolz zu präsentieren."

Mit dem Flug um 22 Uhr von Frankfurt aus startet dann am 2. September die "Mission Rio" für die deutsche Truppe.

Am 7. September findet die Eröffnungsfeier im altehrwürdigen Maracana Stadion von Rio statt, bevor Wiesenthal und der Rest der Mannschaft zwei Tage ins paralympische Turnier eingreifen werden.

Der genaue Spielplan mit den Uhrzeiten wurde bisher leider noch nicht veröffentlicht. Einzig die Spieltage stehen bereits fest:

  1. September: 1. Gruppenspiel
  2. September: 2. Gruppenspiel
  3. September: 3. Gruppenspiel
  4. September: Platzierungsspiele
  5. September: Halbfinals
  6. September: Spiel um Platz 3 und Finale
REHACARE.de; Quelle: Sitzvolleyball Nationalmannschaft
Mehr über die Sitzvolleyball Nationalmannschaft unter: www.nationalmannschaft-sitzvolleyball.de