Smart-Items-Technologien: Intelligente Helfer in der Pflege

12.08.2013
Foto: Hand mit Tablettenblister

Im Blister integrierte Funksensoren erinnern in Zukunft vielleicht an die Einnahme von Medikamenten;
© Angelika Krikava/panthermedia.net

Wie kann in unserer zunehmend alternden Gesellschaft die Patientenversorgung gesichert werden? Die SRH Hochschule Berlin entwickelt gemeinsam mit Projektpartnern intelligente Systeme für die häusliche und stationäre Pflege.

Ein Tablettenblister, der an die regelmäßige Einnahme von Medikamenten erinnert und darauf achtet, dass es auch das richtige Medikament ist? Was wie Zukunftsmusik klingt, könnte bald schon Realität sein. Ein Forschungsteam der SRH Hochschule Berlin will einen Prototyp des intelligenten Tablettenblisters entwickeln und testen. Dabei helfen sogenannte Smart Items. Das sind im Blister integrierte Funksensoren, die sich mit Geräten in der Umgebung vernetzen und so Betreute und Pflegepersonal an die Medikamenteneinnahme erinnern.

„Mithilfe der Smart-Items-Technologie können Daten und Prozesse, zum Beispiel die Tabletteneinnahme, erfasst und ausgewertet werden. Damit werden Angehörige und Pfleger nachhaltig entlastet und Falsch- Medikationen, zum Beispiel bei Demenz-Patienten schneller erkannt“, erläutert Gerrit Tamm, der an der SRH Hochschule Berlin das OpSIT-Projekt gemeinsam mit Vladimir Stantchev leitet.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt OpSIT (Optimaler Einsatz von Smart-Items-Technologien in der stationären Pflege) läuft über drei Jahre. Ziel des Forschungsprojektes ist es, in kurzer Zeit maßgeschneiderte IT-Lösungen unter Einsatz der Smart-Item und Cloud-Computing- Technologien zu entwickeln. Projektpartner sind neben der SRH Hochschule Berlin, die Fraunhofer Gesellschaft, die Technische Universität Berlin und weitere IT-Unternehmen.

Teil des Projektes wird der Einsatz von „Cloud-Computing-Diensten“ in der Pflege sein. Die webbasierten Dienste erleichtern die Kommunikation und die Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Apothekern, Pflegepersonal sowie Patienten und deren Angehörigen. Erste Feldversuche mit der neuen Technologie sollen in einer der SRH Kliniken durchgeführt werden.

REHACARE.de; Quelle: SRH Hochschule Berlin

Mehr über die SRH Hochschule Berlin unter: www.srh-hochschule-berlin.de