So tickt Jochen Wier!

25.01.2017

Chancengleichheit und Akzeptanz von allen für alle liegen Jochen Wier am Herzen. Das äußert sich für ihn sowohl in abgesenkten Bordsteinen als auch in einem bedingungslosen Grundeinkommen. Was ihn bisher vom Gleitschirmspringen abhielt und warum er gerne einmal für eine gewisse Zeit lang blind wäre, erzählt er auf REHACARE.de.

Foto: Jochen Wier; Copyright: Jochen Wier

© Jochen Wier

Name: Jochen Wier
Alter: 25
Wohnort: Heidelberg
Beruf: Konditor, Media Designer, derzeit Auszubildender zum Kaufmann für Büromanagement
(Bezug zu) Behinderung: Bin selbst betroffen mit einem fehlendem Arm links und beiden Unterschenkeln. Seit 2014 im Beirat von Menschen mit Behinderungen Heidelbergs. Aktiver Sportler bei Bewegungsförderung für Amputierte, ein Förderbereich von "Anpfiff ins Leben".

Wann haben Sie das letzte Mal herzhaft gelacht und worüber?

Jochen Wier: Heute Morgen mit meinen Kollegen über verschiedene Alltagssituationen. Eigentlich muss ich zu jedem passenden Anlass lachen.

Was wollten Sie schon immer einmal machen und warum haben Sie sich bisher nicht getraut?

Jochen Wier: Gleitschirmspringen, kam aber aus finanziellen Gründen noch nicht dazu. Alle Bordsteine absenken - habe aber noch nicht die richtigen Maschinen dazu. ;)

Welcher Mensch hat Sie bisher am meisten beeinflusst? Und warum?

Jochen Wier: Ein guter Freund, der mit seiner überaus höflichen, respektvollen und offenen Art, wie auch mit seinem Bewusstsein das eigene und andere Leben zu schützen und zu bewahren weiß, ist ein großes Vorbild für mich. An sich ist jeder Mensch ein Vorbild für mich, mit dem ich meine Zeit verbringe.

Foto: Jochen Wier am Strand; Copyright: Jochen Wier

Ein klares Statement von Jochen Wier: "Mir fehlt nichts!"; © Jochen Wier

Sie haben die Chance Bundesbehindertenbeauftragte zu werden. Was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Jochen Wier: Bedingungsloses Grundeinkommen für alle, mit einem Konzept, das nicht die Untätigkeit der Bundesbürger fördert, sondern Möglichkeiten der Beschäftigung bietet und die Lebensgrundlagen jedes einzelnen gewährleistet. Ansonsten vielleicht noch, dass sich unser Land an die UN-Behindertenrechtskonvention hält.

Ich wäre gern einmal...

Jochen Wier: 
blind, um die Welt, die wir jeden Tag sehen, bewusst und unvoreingenommen beurteilen zu können.

Auf welche Fragen wünschen Sie sich eine Antwort?

Jochen Wier: 
Warum sägt der Mensch den Ast ab, auf dem er sitzt?

Was ich noch sagen wollte …

Jochen Wier: Mir fehlt nichts!