So tickt Laura Gentile!

Wie für viele andere junge Frauen auch gehört das Thema Mode für Laura Gentile fest zum Alltag. In ihrem Blog zeigt sie deswegen regelmäßig, dass sich modische Kleidung und ein Rollstuhl nicht gegenseitig ausschließen. Doch die Österreicherin träumt auch davon, die Welt zu verändern und mehr Respekt zu schaffen. Wer sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist, erzählt sie auf REHACARE.de.

03/06/2015

Foto: Laura Gentile; Copyright: privat

Laura Gentile; © privat

Name: Laura Gentile
Alter: 19
Wohnort: Klagenfurt, Kärnten, Österreich
Beruf: Studentin, Freie Redakteurin
Behinderung: Muskeldystrophie unklarer Genese = Muskelschwäche

Mehr von und über Laura Gentile unter: www.lauraimrolli.com
Wann haben Sie das letzte Mal herzhaft gelacht und worüber?

Laura Gentile: Vor kurzem über einen Referenten, der uns in den Beruf Journalismus eingeführt hatte, und meinte: "Manchmal rufen mich die Leute an, weil sie einen Artikel von mir gelesen haben. Sie sagen dann zu mir: 'Sie sind ein richtiger Trottel.' – und ich antworte dann nur: 'Gut, ich nehme das zur Kenntnis.'"

Was wollten Sie schon immer einmal machen und warum haben Sie sich bisher nicht getraut?

Laura Gentile: Ich wollte schon immer mal mit einem Delfin schwimmen. Bisher habe ich es noch nicht gemacht, weil ich mich nicht getraut habe. Ich dachte, die wären richtig groß. Nachdem ich aber letztes Jahr im Sea World war und die Delfine wenigstens schon gestreichelt habe, möchte ich beim nächsten Sea World Besuch auch mit ihnen schwimmen. Ich musste eben zuerst einmal Kontakt aufbauen und Vertrauen herstellen.

Welcher Mensch hat Sie bisher am meisten beeinflusst? Und warum?

Laura Gentile: Ich würde fast sagen, dass es meine Mama war. Immerhin hat sie mich erzogen und war zusätzlich 18 Jahre lang fast immer an meiner Seite, hat mir durch den Alltag geholfen und war in guten und auch schlechten Zeiten für mich da. Ich habe mir sicherlich, wenn auch unbewusst, viel von ihr abgeschaut.
Foto: Laura Gentile; Copyright: privat

Mode gehört für Laura Gentile zu ihrem Alltag dazu. Auch auf ihrem Blog widmet sie sich regelmäßig diesem Thema; © privat

Sie haben die Chance Bundesbehindertenbeauftragte/r zu werden. Was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Laura Gentile:
Ich bin ja der Meinung, dass Beamte viel zu wenig machen. Deshalb würde ich wahrscheinlich als Erstes mal ein komplett neues Team um mich herum aufstellen, die auch WIRKLICH etwas verändern wollen und nicht nur so vor sich hinsprechen.

Ihr Leben wird verfilmt: Wer würde Sie verkörpern und warum gerade diese Person?

Laura Gentile: Selena Gomez. Weil sie mir ein bisschen ähnlich schaut und auch so dünn ist, wie ich es zumindest bis vor kurzem einmal war. Außerdem würde sie die Rolle sicherlich sehr gut spielen. UND ich würde sie dann vielleicht endlich einmal treffen!

Ich wäre gern einmal …

Laura Gentile: Model! Laufsteg- und Fotomodel.

Auf welche Fragen wünschen Sie sich eine Antwort?

Laura Gentile: Wie können Politiker vor allem in Österreich und Deutschland immer wieder von Inklusion sprechen, wenn mehr als 50 Prozent noch immer NICHT barrierefrei ist?

Was ich noch sagen wollte ...

Laura Gentile: Es würde mich freuen, wenn ihr auf meinem Blog vorbeischaut. Dort blogge ich nämlich über meine Alltagsprobleme aus dem Leben mit dem Rollstuhl. Und zusätzlich zeige ich euch noch ein paar schöne Outfits!