11.10.2012

SORG Rollstuhltechnik GmbH + Co. KG

Sonderbau-Lösungen für besondere Menschen

So einzigartig und besonders wie seine Benutzer: der Sonderbau bei SORG Rollstuhltechnik
SORG Rollstuhltechnik setzt auch weiterhin auf ein Höchstmaß an individuellen Lösungen

Mit der Einführung des „Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung“ (Wettbewerbsstärkungsgesetz/GKV-WSG) sollte einerseits der drohende Finanzierungskollaps des deutschen Gesundheitswesens verhindert und gleichzeitig die Qualität der Gesundheitsversorgungen gesichert werden. Dieser beabsichtigten Qualitätssicherung steht aber in der Realität die fatale Entwicklung hin zu einer zunehmenden Standardisierung gegenüber, mit der der steigende Kostendruck kompensiert werden soll.

Mit standardisierten, auf ein Minimum reduzierten Billigimporten, kann man aber der persönlichen Situation eines behinderten Menschen in den seltensten Fällen gerecht werden. Im therapeutischen Alltag weiß man sehr genau, wie häufig ganz besondere Wege eingeschlagen werden müssen, die sogar weit über eine individuell angepasste Rollstuhlversorgung hinausreichen und dass ein ganz besonderes Schicksal auch einen ganz besonders entwickelten Rollstuhl erfordert.

Und weil das persönliche Schicksal eines Menschen bei SORG Rollstuhltechnik im Zentrum der Arbeit steht, investiert man im badischen Oberhausen-Rheinhausen bewusst viel Kraft und Energie in Sonderbaulösungen, die auf den ganz besonderen Fall zugeschnitten sind. Denn von einer passgenauen, zielorientierten Rollstuhlversorgung hängt es ab, ob ein Mensch eine Entwicklung nahe am Normalzustand einschlagen kann, ob er Mobilität entwickeln und an seinem Umfeld teilhaben kann.

Der Sonderbau im Hause SORG kann auf eine nun schon 25-jährige Tradition zurück blicken. Denn schon damals hat der Firmengründer Hugo Sorg die Wurzeln für eine Abteilung gelegt die heute höchst ideenreich Rollstühle und Fahrgeräte im Sonderbau entwickelt, so einzigartig wie ihre Benutzer. Im intensiven Dialog mit Therapeuten, Ärzten und Betroffenen werden alle Details evaluiert, die für das spezielle Therapiekonzept erforderlich sind. So haben die Sonderbautechniker z.B. einen Bauchliege-Rollstuhl für einen jungen Mann entwickelt, der aufgrund eines enorm retardierten Entwicklungsstadiums des kompletten Unterleibs selbst mit Positionierungshilfen und Sitzschale nicht selbstständig sitzen und nur auf dem Bauch liegen kann, dessen gesamter Oberkörper aber weitgehend funktionstüchtig ist. Mit diesem Sonderbau kann er nun seinen „Rollstuhl“ selbstständig antreiben, sich selbstständig im häuslichen Bereich fortbewegen und an seinem sozialen Umfeld teilhaben. Aus dieser Passion für das Besondere heraus, gepaart mit höchster Kompetenz in Rehabilitationsfragen, entstand der Leitspruch der Firma: „Besondere Menschen, besondere Lösungen“. Denn ein Mensch ist niemals Standard.

Und quasi völlig nebenbei flossen und fließen heute noch viele Entwicklungen und Details aus dem sorg’schen Sonderbau in das „normale“ Ausstattungsprogramm ein. Wer denkt z.B. noch daran, dass die Abduktion des Rahmens zugunsten einer größtmöglichen Beinfreiheit in Hugo Sorgs Kopf geboren wurde. Höchste handwerkliche Sorgfalt, gerade in solchen sehr sensiblen Versorgungsfällen, versteht sich dabei von selbst. Mit diesen sehr individuellen, fallbezogenen Hilfsmitteln, gebaut und entwickelt für ein zielorientiertes Therapiekonzept, steuert SORG Rollstuhltechnik bewusst der schleichenden Standardisierungstendenz in der Rollstuhl-Versorgung entgegen. Dafür hat die badische Manufaktur ein dichtes Servicenetz aufgebaut. In intensiver Kooperation und Abstimmung mit den jeweiligen Therapeuten, Reha-Technikern und Betroffenen entwickeln die sorg’schen Reha-Fachberater in allen Fragen des Sonderbaus besondere Lösungen für besondere Menschen. (Infos über Fon +49 7254/92790 oder unter www.sorgrollstuhltechnik.de)