TOUCHDOWN 21: Forschungsprojekt und Ausstellung zum Down-Syndrom

18.09.2015
Foto: Zwei Forscher mit Trisomie 21

Julia Bertmann und Ansgar Peters sind Mitglieder der Forschungsgruppe, in der auch Menschen mit Trisomie 21 aktiv sind; © www.farbfilmer.de

TOUCHDOWN 21 lautet der Titel eines neuen Forschungsprojektes, das die erste umfassende Kulturgeschichte des Down-Syndroms (auch Trisomie 21 genannt) schreiben will. Kern des Projektes ist das neue Internetportal www.TOUCHDOWN21.info, auf dem wissenschaftliche Hintergründe und Fakten gesammelt, kuratiert und präsentiert werden. Neu ist dabei vor allem die direkte Beteiligung von Menschen mit Trisomie 21. Sie arbeiten unmittelbar an dem Portal mit, gestalten Inhalte und sind an der Forschungsarbeit beteiligt.

Des Weiteren gehört zu diesem partizipativen Projekt die Ausstellung TOUCHDOWN in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Diese weltweit erste große Ausstellung über und mit Menschen mit Down-Syndrom wird von Oktober 2016 bis Februar 2017 in Bonn zu sehen sein. Danach soll die Ausstellung in weiteren Museen gezeigt werden. Ausstellungsleiterin ist Henriette Pleiger.

Für das Jahr 2019 sind ein Kongress und eine wissenschaftliche Veröffentlichung geplant. Die Forscher-Teams wollen dabei Fragen beantworten wie: Was wissen wir über die Entstehung und Auswirkung von Trisomie 21? Wie leben Menschen mit Down-Syndrom? Gibt es eine besondere Sprache oder eine besondere Art und Weise, wie sich Menschen mit Down-Syndrom auf die Welt beziehen? Welche geschichtlichen Entwicklungen hat das Down-Syndrom seit dem Ende des 19. Jahrhunderts genommen?

Katja de Bragança wird die Internetseite www.TOUCHDOWN21.info kuratieren, also die Inhalte ordnen und präsentieren. Die promovierte Biologin und Humangenetikerin war es auch, die vor 20 Jahren am Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn ein Forschungsprojekt über Menschen mit Down-Syndrom startete, aus dem sich später die Ohrenkuss-Redaktion entwickelte, die Jahr für Jahr zwei Magazine herausgibt. Die Autoren mit Down-Syndrom eröffnen den Lesern in den Heften einen neuen Blick auf die Welt.

Julia Bertmann ist Journalistin. Seit 2001 schreibt sie für das Magazin Ohrenkuss. "Menschen mit Trisomie 21 sind die besten Fachleute für das Down-Syndrom", sagt sie. Sie wird das Forschungsteam in einem Beirat, gemeinsam mit der Leichte Sprache-Expertin Anne Leichtfuß und Medizinhistoriker Prof. Dr. Dr. Heinz Schott, begleiten und unterstützen.

Zu den Partnern des Kultur- und Forschungsprojektes gehören zur Zeit die Bonner downtown werkstatt gGmbH, die Bundeskunsthalle, das Deutsche Down Syndrom-Infocenter, das Institut für Humangenetik Bonn, Web-Jazz – swinging solutions in Stralsund und Leichte Sprache simultan.

REHACARE.de; Quelle: TOUCHDOWN21

Mehr über TOUCHDOWN21 unter: www.touchdown21.info