02.10.2012

Tobii Technology GmbH

Tobii Lernprozess zeigt neue Wege für die Unterstützte Kommunikation auf

Tobii Lernprozess
Der neue Tobii Lernprozess zeigt auf, wie Menschen mit eingeschränkten physischen und kognitiven Fähigkeiten, die Kommunikation mit Augensteuerung und Blickinteraktion erlernen und weiterentwickeln können. Als führender Anbieter für Eyetracking Lösungen zur Blickerkennung und Augensteuerung hat Tobii Technology einen Ansatz - den Tobii Lernprozess - entwickelt, der in verschiedenen Entwicklungsphasen eingesetzt werden kann, um jeden Nutzer individuell auf seinem Weg in die Unterstützte Kommunikation zu begleiten. Auf der Rehacare International (10. bis 13. Oktober, Düsseldorf) präsentiert Tobii in Halle 5 auf Stand D04 den Lernprozess erstmals im Detail.

„Mit dem Tobii Lernprozess stellen wir erstmals ein Konzept vor, das aufzeigt, dass Menschen mit eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten in jeder Phase ihrer Entwicklung oder ihres Krankheitsverlaufs einen Zugang zu Technologien haben können“, sagt Uli Ehlert, Product Manager Assistive Technology, Tobii Technology. „In jeder Phase unterstützen wir Nutzer, Lehrer und Betreuer mit konkreten Handlungsempfehlungen, Lern- und Lehrtechniken sowie Hardware- und Softwarevorschlägen.“ Der Tobii Lernprozess besteht aus sieben Phasen: Basale Erfahrung, Frühes Beobachten, Konkretes Entdecken, Gezielte Auswahl, Turn Taking, Kommunikation und Computerzugang & Telekommunikation. Die Phasen des Tobii Lernprozesses bauen aufeinander auf und können im vollständigen Computerzugang enden.
In der ersten Phase – Basale Erfahrung – erfährt der Anwender den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung und erlernt grundlegend, dass er selbst etwas verändern kann.

Die Phase Frühes Beobachten stellt die Reaktion des Nutzers in den Vordergrund. Hier beobachtet der Betreuer die Blickbewegung des Nutzers etwa beim Betrachten von Fotos, Videos oder eigenen Bildern und reagiert auf diese.

Die Phase Konkretes Entdecken ist eine zentrale Phase im Lernprozess, denn hier erfährt der Nutzer erstmals, dass er mit seinem Blick auf dem Bildschirm etwas auswählen kann.

Die beiden anschließenden Phasen Gezielte Auswahl und Turn Taking vertiefen diese Erfahrungen und Kompetenzen.

In der Phase Kommunikation steht der Einsatz von Vokabularen für die Unterstützte Kommunikation im Vordergrund. Für diese Phase stellt Tobii Technology auf der Software Tobii Communicator verschiedene Anwendungen für unterschiedliche Level an kognitiven Fähigkeiten und Lese- und Schreibfertigkeiten bereit.

Die Phase Computerzugang & Telekommunikation beschreibt den vollständigen Zugang zu einem Computer mittels Augensteuerung. In dieser Phase greift der Nutzer auf Telekommunikations- und Windowsanwendungen, E-Mail, Chat, Facebook und Skype zu und nutzt diese mit Hilfe der Tobii Augensteuerungen. Auf dieser Ebene eröffnet der Tobii Lernprozess Menschen, beispielsweise mit Querschnittslähmung, die funktional eingeschränkt sind, eine neue Welt. Sie können selbstständig Unterhaltungsangebot nutzen, ihre Pflege beeinflussen und ihre soziale Interaktion weiter verbessern.

„Unsere Technologie zur Blickinteraktion und Augensteuerung ermöglicht Menschen, die nicht mit Maus und Tastatur arbeiten können, den Zugang zu Anwendungen der Telekommunikation und Informationstechnologie“, so Uli Ehlert weiter. „Damit helfen wir ihnen, ihre funktionalen Einschränkungen zu überwinden und die technologiebasierten Möglichkeiten zur Kommunikation, Interaktion und Unterhaltung zu nutzen.“

Weiterführende Informationen finden Sie online unter:
http://www.tobii.com/de/assistive-technology/germany/

Über Tobii Technology:
Tobii ist weltweit führender Anbieter von Eyetracking-Lösungen und Experte für Technologien, die Computer in die Lage versetzen, genau zu erfassen, wohin Nutzer gerade schauen. Tobii Eyetracker haben viele Bereiche der Forschung, der User Experience und Marktforschung revolutioniert und außerdem Tausenden von Menschen, die in ihren Kommunikationsmöglichkeiten eingeschränkt sind, dabei geholfen, mit anderen kommunizieren zu können. Seinen industriellen Partnern bietet Tobii OEM-Lösungen beispielsweise für den Bereich Consumer Computing, Fahrzeugsicherheit, Gaming oder für diagnostische Produkte. Neben der Zentrale in Schweden verfügt Tobii über Niederlassungen in Deutschland, Norwegen, USA, Japan und China sowie über ein internationales Netzwerk von renommierten Vertriebs- und Geschäftspartnern.