02.07.2014

opta data Gruppe

Top Job-Award: opta data punktet bei Mitarbeitern mit Familienorientierung

Den Top Job-Award nahmen Benedikt Steffen (kaufmännischer Leiter opta data), Andreas Fischer (Geschäftsführer opta data) und Olga Shtoller (Personalleiterin opta data) (v. l.)  von Top Job-Mentor Wolfgang Clement (2. v. l.) entgegen.

Die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie steht für viele Arbeitnehmer heute an erster Stelle und ist für Unternehmen eine Herausforderung. opta data hat diesem Aspekt in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt und wurde für ihr Bemühen nun mit dem Top Job-Award 2014 belohnt. Für das Essener Unternehmen ist es bereits die dritte Auszeichnung als Top-Arbeitgeber. Überreicht wurde der Award durch den Mentor Wolfgang Clement auf dem Deutschen Mittelstands-Summit am 27. Juni 2014 in Essen.


Mit der Eröffnung einer firmeneigenen Kindergroßtagespflege für die Kinder der Mitarbeiter hat opta data im letzten Jahr einen weiteren Schritt in Richtung Familienfreundlichkeit unternommen. Auch die flexiblen Arbeitszeiten und zusätzliche Angebote wie frisches Obst und das firmeninterne Gesundheitsprogramm odFIT wurden von den opta data Mitarbeitern in der diesjährigen Umfrage explizit gelobt. Insgesamt schneidet opta data in der Kategorie "Familienorientierung und Demografie" überdurchschnittlich gut ab: Eine gute Work-Life-Balance sowie gerechte Aufstiegschancen und Leistungsbewertungen von Mitarbeitern verschiedener Altersstufen führten zu einem hervorragenden Gesamtergebnis. Und auch das Arbeitsklima wurde positiv bewertet.


Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs hat das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen alle teilnehmenden mittelständischen Unternehmen analysiert. Die Wissenschaftler ermittelten dabei die Arbeitgeberattraktivität aus zwei Perspektiven: Zum einen befragten sie die Personalleitungen nach den eingesetzten Methoden und Instrumenten des Personalmanagements. Zum anderen führten sie eine Mitarbeiterbefragung durch, das Herzstück der Top Job-Analyse. Für die aktuelle Top Job-Runde haben sich 103 mittelständische Firmen beworben. 77 Unternehmen erhalten das Siegel.


Personalleiterin Olga Shtoller legt Wert darauf, auch den kritischeren Tönen der Mitarbeiter Gehör zu schenken: "Wir wollen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Es gibt Bereiche, an denen wir langfristig gesehen weiter arbeiten müssen, um unsere Mitarbeiter stärker ans Unternehmen zu binden. Das hat die diesjährige Umfrage bestätigt." Auch Geschäftsführer Mark Steinbach erkennt Handlungsbedarf: "Wir möchten die Transparenz im Unternehmen und damit auch das Vertrauen der Mitarbeiter in unser Unternehmen in den kommenden Monaten und Jahren weiter ausbauen. Uns ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter unsere Vision kennen und sich zur Einbringung ihrer eigenen Ideen inspiriert und motiviert fühlen. Denn nur zufriedene Mitarbeiter können Kunden begeistern."