Verbesserung der zahnärztlichen Versorgung von Menschen mit Behinderungen

27.03.2013

Foto: Kind beim Zahnarzt

Menschen mit Behinderung können sich ab dem 1. April auf eine bessere zahnärztliche Versorung freuen;
© Goce Risteski/panthermedia.net

Zum 1. April 2013 treten Neuregelungen in Kraft, die eine Verbesserung der zahnärztlichen Versorgung von immobilen Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen bewirken.

Für die Versorgung von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen, die eine Zahnarztpraxis aufgrund ihrer Pflegebedürftigkeit oder Behinderung nicht oder nur mit erheblichem Aufwand aufsuchen können, erhalten Zahnärzte ab dem 1. April 2013 eine zusätzliche Vergütung. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband setzen mit einem entsprechenden Beschluss des Bewertungsausschusses vom 15. Februar 2013 Vorgaben des Gesetzgebers aus dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz um.

"Viele Patienten schaffen aus Gesundheitsgründen beziehungsweise wegen ihres Handicaps nicht den Weg in die Zahnarztpraxis. Deshalb müssen Zahnärzte verstärkt zu diesen Menschen kommen. Dies ist in besonderem Maße für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderungen, die die Zahnarztpraxis nicht mehr aufsuchen können, wichtig“, sagt Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. „Zahnmedizinische Erkrankungen sollen auch in diesen Fällen vermieden, frühzeitig erkannt und behandelt werden. Die aufsuchende Versorgung wird deshalb angemessen und extrabudgetär honoriert. Die Anreize für eine bessere Versorgung weisen damit in die richtige Richtung. Eine entscheidende Versorgungslücke bei immobilen Patienten wird nun geschlossen."

Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz wurden die Rahmenbedingungen für eine aufsuchende zahnärztliche Betreuung von immobilen Patienten verbessert und Anreize für diese Form der Leistungserbringung geschaffen. Vertragszahnärzte erhalten in diesen Fällen zusätzlich zu den Besuchsgebühren und dem Wegegeld eine Vergütung für die Versorgung in häuslicher Umgebung oder in Einrichtungen. Die zusätzliche Leistungsposition soll dem erhöhten personellen, instrumentellen und zeitlichen Aufwand für die aufsuchende Betreuung Rechnung tragen. Durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz wurde der anspruchsberechtigte Personenkreis auf Menschen mit Demenz und psychischen Erkrankungen erweitert.

Die Neuregelungen sind mit Mehrkosten für die GKV in Höhe von jährlich 20 Millionen Euro verbunden. Gegenwärtig erfolgt in etwa 700.000 Fällen eine aufsuchende zahnärztliche Versorgung. Perspektivisch ist von einem Anstieg der Fallzahlen auf jährlich etwa. 1,5 Millionen Fälle auszugehen.

Patienten können sich bei Fragen an ihre Krankenkasse oder an die jeweils in ihrem Bundesland zuständige Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) wenden.

REHACARE.de, Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Mehr über das Bundesministerium für Gesundheit unter: www.bmg.bund.de
Eine Übersicht über die KZVen in Deutschland finden Sie hier: www.kzbv.de/mitglieder.363.de.html