Vielfalt an Hilfsmitteln ermöglicht selbstbestimmtes Leben

01.09.2016

Ob Rollatoren, Greifzangen oder Rollstühle – Hilfsmittel sind vielfältig und kommen mit ganz unterschiedlichen Möglichkeiten des Nutzens daher. Sie können die Mobilität fördern, im Alltag die Selbstständigkeit von Menschen mit Behinderung erhalten und die Kommunikation unterstützen, sowohl privat als auch im Arbeitsleben.

Foto: Roboter-Greifarm gießt Mineralwasser in einen Becher; Copyright: Messe Düsseldorf/ctillmann

Technische Lösungsansätze sind nach wie vor auf dem Vormarsch, wenn es um Hilfsmittel geht; © Messe Düsseldorf/ctillmann

In all diesen Bereichen ist nach wie vor die Verbreitung von technischen Lösungsansätzen zu beobachten. Roboterbasierte Hilfen unterstützen beispielsweise die Kommunikation, indem sie autistische Kinder zu einer gesteigerten Interaktion animieren. Oder sie helfen in Form eines Roboterarmes beim Greifen von Gegenständen. Es gibt natürlich aber auch Menschen, die keinen Bezug zu dieser Art von Hilfsmitteln haben, aber grundsätzlich trotzdem nicht abgeneigt sind, technische Lösungen auszuprobieren.

In diesem Fall können diverse Apps vielleicht eine gern gesehene Alternative darstellen. Immer wieder kommen neue mobile Anwendungen für Smartphones und Tablets auf den Markt, die auch für Menschen mit Behinderung den Alltag erleichtern sollen. Inzwischen gibt es beispielsweise zahlreiche Apps, die mithilfe von einfachen Bildabfolgen die Kommunikationsfähigkeit steigern und zum erleichterten Austausch mit dem Umfeld beitragen sollen.

Die kostenlose App LetMeTalk bietet verschiedene kleine Bilder zu den unterschiedlichsten Alltagssituationen zur Auswahl an, die miteinander kombiniert werden können. Die Kommunikation in sämtlichen Lebensbereichen wird unterstützt, indem auf diese Weise Sätze gebildet werden können, die zum Beispiel Wünsche für den Brotbelag beim Frühstück zum Ausdruck bringen. Diese und andere ähnliche Apps haben das Potential vielen Menschen mit Sprech-, Sprach-, und Stimmproblemen die Kommunikation zu vereinfachen. Sie könnte beispielsweise für Menschen mit Autismus, Mutismus oder auch einer leichten Demenz in Frage kommen.

Auch im Bereich der Mobilitätshilfen sollen viele Apps dazu beizutragen, dass für Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Einschränkungen die Fortbewegung und Orientierung in ihrer Umgebung vereinfacht wird. Sei es eine weltweite Karte für rollstuhlgerechte Orte oder eine Navigations-App für blinde Menschen.

Foto: Braille-Smartwatch; Copyright: Messe Düsseldorf/ctillmann

Die Braille-Smartwatch ermöglicht das Empfangen und Versenden von Nachrichten; © Messe Düsseldorf/ctillmann

Aber auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten wird derzeit an einem Navigationssystem für den öffentlichen Nahverkehr gearbeitet. Im Projekt "Mobile – Mobil im Leben" soll eine Smartwatch dafür sorgen, dass diese Personen besser eigenständig und selbstbestimmt Bus und Bahn nutzen können.

Mithilfe einer Braille-Smartwatch können blinde Menschen zukünftig unterwegs unkompliziert Nachrichten und Benachrichtigungen empfangen und direkt in Blindenschrift beantworten.

Ausgetüftelte technische Ansätze stehen auch bei Prothesen immer wieder ganz oben auf der Beliebtheitsskala: Hightech-Unterarmprothesen können per Smartphone und dazugehöriger App gesteuert werden. So wird ein unkomplizierter Zugriff auf verschiedene Funktions-Programme ermöglicht, die beispielsweise voreingestellte typische Handgriffe fürs Büro ausführen.

Doch es geht auch technisch einfacher, zum Beispiel mit dem Rollstuhl-Zuggerät "MySlave" von der Rehability GmbH. Ob auf Shoppingtour oder bei einem gemütlichen Stadtbummel – der vor den Rollstuhl spannbare e-Antrieb will mit schlichtem Design und geringem Gewicht in erster Linie ein Lifestyle-Produkt sein.

Um Design und einen Beitrag zum besseren Lebensstil geht es auch bei vielen Ess- und Greifhilfen. Während bei bestehenden Produkten an der Funktionalität oft nicht mehr viel zu verbessen ist, arbeiten die Hersteller zunehmend an ansprechenderen Designs der Alltagshelfer. Damit das selbstbestimmte Leben nicht einfach nur funktioniert, sondern auch noch Spaß macht.

Foto: Nadine Lormis; Copyright: B. Frommann

© B. Frommann


Nadine Lormis
REHACARE.de

Weitere Beiträge im Thema des Monats September: