Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Archiv. Behandlung.

Bei Heroin-Therapie nicht auf halbem Weg stehen bleiben



Berlin (kobinet) Der Paritätischer Wohlfahrtsverband forderte die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag auf, bei der besseren Behandlung von Heroinabhängigen nicht auf halbem Weg stehen zu bleiben. "Mit ihrer Zustimmung zur Verlängerung der laufenden Modellprojekte zeigt die Union, dass sie die Erforderlichkeit erkannt hat, Schwerstabhängigen notfalls auch mit synthetischem Heroin zu helfen, wenn alle anderen Therapien versagt haben", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider.

Die Zahl der Menschen, denen mit dieser neuen Behandlungsmethode die Rückkehr in ein geregeltes Leben ermöglicht werde, dürfe nicht auf die derzeit rund 300 Modellteilnehmer bundesweit begrenzt werden, sagte Schneider. Die Modellprojekte in sieben deutschen Städten hätten gezeigt, dass mit der Vergabe von synthetischem Heroin (Diamorphin) bei Schwerstabhängigen weit bessere Erfolge erzielt werden, als mit der in größerem Umfang praktizierten Methadon-Verschreibung. Daher sei es aus humanitären Gründen geboten, Diamorphin als Medikament zuzulassen und das Betäubungsmittelgesetz entsprechend zu ändern. sch
 






© DPWV
 
 

( Quelle: kobinet-Nachrichten )

 
 

Mehr Informationen

 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.REHACARE.de