Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin.

Hilfsmittel

Hilfsmittel

 
 

Immer mehr Senioren nutzen Smartphones

Foto: Senior benutzt ein Smartphone [17.12.2014] Die Verbreitung von Smartphones nimmt rasant zu. Auch viele Menschen jenseits der 50 steigen derzeit auf die modernen Geräte um. Ein Grund: Neben Mobiltelefonen gibt es jetzt auch Smartphones für Senioren. Diese speziellen internetfähigen Mobiltelefone werden über einen berührungsempfindlichen kontraststarken Bildschirm gesteuert und besitzen eine leicht verständliche Menüführung. Immer mehr Senioren nutzen Smartphones - Mehr dazu

Länger selbstbestimmt leben: Roboter als Helfer und interagierender Begleiter

Foto: Ältere Dame mit Assistenzroboter [08.12.2014] Gemeinsam mit Partnern aus England, Frankreich, den Niederlanden und Italien haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung ein System entwickelt, das älteren Menschen erlauben soll, mit Hilfe eines interagierenden und als Assistent akzeptierten Serviceroboters in einer intelligenten Umgebung länger selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben zu können.Länger selbstbestimmt leben: Roboter als Helfer und interagierender Begleiter - Mehr dazu

POSEIDON: Informationstechnologie für Menschen mit Trisomie 21

Foto: Menschen mit Trisomie 21 testen Apps [05.12.2014] Im Rahmen eines IKT-Forschungsprojekts der EU werden visuelle und berührungsempfindliche Apps entwickelt, um Menschen mit Trisomie 21 im Alltag unabhängiger zu machen.POSEIDON: Informationstechnologie für Menschen mit Trisomie 21 - Mehr dazu

Arbeitsplatz Start-up: Diabetes-Assistent auf dem Handy

Foto: Auszeichnung für smartpatient [26.11.2014] Ein Absolvent der HHL Leipzig Graduate School of Management hat mit smartpatient ein junges Unternehmen mitgegründet, um mit „MyTherapy“ einen neuartigen Therapieassistenten für das Handy zu entwickeln. Gemeinsam mit der Charité Berlin arbeitet er daran, MyTherapy auch für ältere Menschen mit Diabetes intuitiv zugänglich zu machen und so die Versorgung zu verbessern.Arbeitsplatz Start-up: Diabetes-Assistent auf dem Handy - Mehr dazu

EU-Forschungsprojekt ALIZ-E: Roboter unterstützen Kinder im Umgang mit Diabetes

Foto: Zwei Jungs mit NAO-Roboter [17.11.2014] Die Technologiepartner in ALIZ-E entwickelten integrierte kognitive Systeme, die NAO-Roboter in die Lage versetzen mit Kindern zu interagieren. Die etwa 60 Zentimeter großen humanoiden NAOs ergänzen das Training von Typ 1-Diabetikern im Kindes- und Jugendalter.EU-Forschungsprojekt ALIZ-E: Roboter unterstützen Kinder im Umgang mit Diabetes - Mehr dazu

NEBIAS: Prothese mit intelligentem Tastvermögen

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Zwei Männer beim Armdrücken, einer trägt Prothese [07.11.2014] Es wurde eine Handprothese entwickelt, die ausreichendes Tastvermögen bietet, um ein Ei zu fassen. Diese wird nun vom Projekt NEBIAS nach zehn Jahren EU-finanzierter Forschung genutzt. Die derzeit fortschrittlichste bionische Hand der Welt wurde mit Hilfe von Dennis Aabo Sørensen getestet, der auf Anhieb Gegenstände greifen und bei verbundenen Augen feststellen konnte, was er gerade berührte.NEBIAS: Prothese mit intelligentem Tastvermögen - Mehr dazu

Mobilität in allen Lebensphasen

Foto: Älteres Paar im Bus [05.11.2014] Die Forschung ermöglicht heute intelligente und barrierefreie Mobilitätsangebote und Dienstleistungen, die passgenau auf die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind: vom sicheren Weg durch das eigene Wohnquartier, über die komfortable und zuverlässige Nutzbarkeit von Bus und Bahn bis hin zum nutzerfreundlichen Einsatz von technischen Hilfsmitteln zur Orientierung im Alltag. Mobilität in allen Lebensphasen - Mehr dazu

Sensorsystem steuert Rollstuhl über Kopfbewegungen

Foto: Mit Sensorsystem gesteuerter Rollstuhl [31.10.2014] Ein Team aus sechs Studenten der Fächer Mechatronik sowie Mikrotechnologie und Nanostrukturen hat an der Saar-Uni ein System entwickelt, das es möglich macht, einen Elektrorollstuhl nur mit Kopfbewegungen zu steuern. Es beruht auf empfindlichen Sensoren, die am Rollstuhl und – versteckt etwa in einem Hut – am Kopf des Rollstuhlfahrers angebracht sind.Sensorsystem steuert Rollstuhl über Kopfbewegungen - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!