Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Inklusion.

Hilfsmittel

Hilfsmittel

 
 

"Inklusion beim Wohnen ist möglich"

In der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung spielt auch das barrierefreie Bauen eine wichtige Rolle. Ausschließende Sonderlösungen werden nicht akzeptiert. Viel mehr werden Forderungen nach Ästhetik und gleichzeitiger Funktionalität und Selbstbestimmung gestellt. Doch in der baulichen Praxis ist das bisher nur bedingt angekommen."Inklusion beim Wohnen ist möglich" - Mehr dazu

Barrierefreies Bauen im öffentlichen Raum

Egal ob mit oder ohne Behinderung, ob alt oder jung – barrierefrei zugängliche Bauwerke bieten Vorteile für die ganze Gesellschaft. Doch die Praxis sieht noch anders aus. Das Argument, barrierefreies Bauen sei zu teuer, kommt häufig auf den Tisch, entspricht aber nur bedingt der Wahrheit. Denn wird Barrierefreiheit beim Bau von Anfang an mit eingeplant, entstehen kaum nennenswerte Mehrkosten.Barrierefreies Bauen im öffentlichen Raum - Mehr dazu

Eine andere Perspektive auf barrierefreies Bauen

Ist die Rampe zu steil? Machen zwei Zentimeter Türschwelle wirklich einen Unterschied? Solchen Fragen stehen Architekten und Städteplaner immer wieder gegenüber. Wenn sie selbst keine Behinderung haben, neigen sie schnell zu einem falschen Urteil. Gefragt sind daher auch Bauentscheider, die Barrieren aus eigener Erfahrung beurteilen können.Eine andere Perspektive auf barrierefreies Bauen - Mehr dazu

Trier: Studenten erarbeiten Konzept für ein blindenfreundliches Museum

Foto: Arbeitsgruppe im Museum [02.03.2015] Für sehbehinderte und blinde Menschen ist es besonders schwierig, die Geschichte der Stadt Trier im Stadtmuseum Simeonsstift zu erfassen. In Kooperation mit der Hochschule Trier wurde daher nun ein Konzept entwickelt, dass die wichtigsten Exponate aus der Stadtgeschichte mittels Einsatz verschiedener Medien so erweitert, dass sie auch für blinde Menschen erlebbar werden.Trier: Studenten erarbeiten Konzept für ein blindenfreundliches Museum - Mehr dazu

Menschenrechte weltweit - Unterwegs im Namen der Inklusion

Während hier in Deutschland Menschen mit Behinderung sehr stark für die Verbesserung von Dienstleistungen und Teilhabe kämpfen, geht es in vielen Ländern letztendlich ums nackte Überleben. Zu dieser Erkenntnis kam Dennis Klein als er weltweit Menschen mit Behinderung traf.Menschenrechte weltweit - Unterwegs im Namen der Inklusion - Mehr dazu

CBM will Inklusion in UN-Entwicklungszielen verankern

Foto: Mädchen im Rollstuhl [25.02.2015] Die Rechte und speziellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen müssen explizit in den neuen globalen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (UN) berücksichtigt werden. Dies forderte die Christoffel-Blindenmission (CBM) anlässlich des Welttags der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar.CBM will Inklusion in UN-Entwicklungszielen verankern - Mehr dazu

Sportlich auf Augenhöhe: DOSB stellt vier Inklusionsmotive vor

Foto: Inklusionsmotiv Rollstuhlbasketball [23.02.2015] Acht Sportlerinnen und Sportler schmücken gemeinsam vier Inklusionsmotive, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nun vorgestellt hat und Sportvereinen und -verbänden, Medien sowie der interessierten Öffentlichkeit zur Nutzung überlässt.Sportlich auf Augenhöhe: DOSB stellt vier Inklusionsmotive vor - Mehr dazu

Auf dem Weg zur inklusiven Schule

Grafik: Tafel mit den Wörtern Trennung, durchgestrichen, und Inklusion [18.02.2015] Herausfordernd, spannend und manchmal auch schwierig ist der Weg bayerischer Schulen zur Inklusion. Der bisherige Verlauf und weitere notwendige Schritte standen im Mittelpunkt einer Tagung an der Universität Würzburg. Das Interesse daran war gewaltig. Auf dem Weg zur inklusiven Schule - Mehr dazu

"Karneval für alle": Tribüne für Menschen mit Behinderung

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Karnevalslogo für alle [13.02.2015] Der LVR bietet am Karnevalssonntag und Rosenmontag kostenfreie Plätze für Menschen mit Behinderung und ihre Begleitung – solange der Kartenvorrat reicht. "Karneval für alle": Tribüne für Menschen mit Behinderung - Mehr dazu

Aktion Mensch ist 2000. Unterzeichner der Charta der Vielfalt

Foto: Armin v. Buttlar, Aydan Özoğuz und Aletta Gräfin von Hardenberg [09.02.2015] Im Namen der Aktion Mensch hat Armin v. Buttlar, Vorstand der Soziallotterie, letzte Woche die Charta der Vielfalt als 2000. Arbeitgeber unterzeichnet.Aktion Mensch ist 2000. Unterzeichner der Charta der Vielfalt - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!