Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Inklusion.

Hilfsmittel

Hilfsmittel

 
 

"Das neue Icon stellt die Person in den Vordergrund, nicht den Rollstuhl"

Foto: Sara Hendren Ein Rollstuhlfahrer in Weiß auf blauem Grund – dieses Symbol für barrierefreie oder zumindest behindertenfreundliche Orte ist weltweit bekannt. Doch viele Menschen mit Behinderung finden sich im passiv dasitzenden Rollstuhlfahrer nicht wieder. Das Accessible Icon Project schuf daher kurzerhand ein dynamischeres Symbol, das nun auch in den Köpfen Barrieren und Klischees abbauen soll."Das neue Icon stellt die Person in den Vordergrund, nicht den Rollstuhl" - Mehr dazu

Inklusionslandkarte: "Inklusion ist mehr als eine Rampe für Rollstuhlfahrer"

Foto: Verena Bentele und Andrea Nahles beim Startschuss für die Inklusionslandkarte [18.09.2014] Seit Mittwoch ist die neue Inklusionslandkarte der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen online. Die Beauftragte, Verena Bentele, verkündete gemeinsam mit der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, den Start der Inklusionslandkarte.Inklusionslandkarte: "Inklusion ist mehr als eine Rampe für Rollstuhlfahrer" - Mehr dazu

Die Farbe Orange: REHACARE beim Stadtwerke Düsseldorf Kö-Lauf erfolgreich für die Inklusion am Start

Logo: Stadtwerke Düsseldorf Kö-Lauf 2014 [08.09.2014] Orange ist die Farbe der Freude und Geselligkeit. Bei der REHACARE steht sie auch für Gemeinsamkeit und Inklusion. Und deshalb war die Kö am Sonntag, 7. September 2014, beim Stadtwerke Düsseldorf Kö-Lauf um Punkt 12.50 Uhr in Orange getaucht. Die Farbe Orange: REHACARE beim Stadtwerke Düsseldorf Kö-Lauf erfolgreich für die Inklusion am Start - Mehr dazu

Inklusive Schulen gesucht: Bewerbungsstart für Jakob Muth-Preis

Foto: Lehrerin mit Schülern im Unterricht [03.09.2014] Ab sofort können sich inklusive Schulen erneut um den Jakob Muth-Preis bewerben. Der Preis zeichnet seit 2009 Schulen aus, die inklusive Bildung beispielhaft umsetzen und so allen Kindern die Möglichkeit eröffnen, an hochwertiger Bildung teilzuhaben und ihre individuellen Potenziale zu entwickeln. Der Preis wird zum sechsten Mal vergeben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. November 2014.Inklusive Schulen gesucht: Bewerbungsstart für Jakob Muth-Preis - Mehr dazu

"So bunt und vielfältig die Gesellschaft ist, so bunt und vielfältig ist das Zusammenleben im Schammatdorf"

( Quelle: REHACARE.de )

[01.09.2014] Konzepte zum gemeinsamen und selbstbestimmten Leben gibt es eine Menge. Viele sind noch Theorie; einige aber schon gelebte Praxis – wie zum Beispiel das Trierer Schammatdorf. Hier leben junge und alte Menschen sowie Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Unterschiede spielen in der gut vernetzten Nachbarschaft keine Rolle."So bunt und vielfältig die Gesellschaft ist, so bunt und vielfältig ist das Zusammenleben im Schammatdorf" - Mehr dazu

Inklusion heißt selbstverständlich dazu gehören – auch optisch

Kinder mit Behinderung sollen künftig ein selbstverständlicher Teil der Klassengemeinschaft an Regelschulen sein. Hilfsmittel erleichtern den Ausgleich ihrer Behinderung oder Lernschwäche. Thomashilfen entwickelt Therapiestühle für Schüler, die sich an die alltäglichen Schulgegebenheiten anpassen. Eine aktive Haltung und bessere Konzentrationsfähigkeit sind dabei nur zwei Vorteile.Inklusion heißt selbstverständlich dazu gehören – auch optisch - Mehr dazu

"Bisher gibt es nur wenige Texte in Leichter Sprache"

Foto: Vorstand vom Netzwerk Leichte Sprache Die deutsche Sprache ist schwierig. Besonders Menschen mit Lernschwierigkeiten können viele Texte nicht verstehen, weil diese kompliziert aufgebaut und formuliert sind. Leichte Sprache ist barrierefrei und soll Menschen mit Lernschwierigkeiten helfen, selbstbestimmt zu leben. REHACARE.de führte dazu ein Interview mit dem Netzwerk Leichte Sprache. Die Antworten sind in vereinfachter Sprache."Bisher gibt es nur wenige Texte in Leichter Sprache" - Mehr dazu

Aktion Mensch und Bundesliga-Stiftung starten langfristige Kooperation

Grafik: Fußball und Inklusion [18.08.2014] Inklusion voranzutreiben – das ist das Ziel der Kooperation von Aktion Mensch und Bundesliga-Stiftung. Unter dem Motto "Gemeinsam für Inklusion" werden die beiden Partner in den kommenden Jahren Projekte im Sportbereich fördern, die Chancen für das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung schaffen sowie Barrieren abbauen.Aktion Mensch und Bundesliga-Stiftung starten langfristige Kooperation - Mehr dazu

Inklusion weltweit: Dokumentarfilm über Menschen mit Behinderung

Foto: Einbeiniges Mädchen mit Krücken [30.07.2014] 16 Länder, 16 Projekte, 20 Lebensgeschichten von Menschen, die mit einer Behinderung leben. Dennis Klein bereiste die Welt ein Jahr lang auf den Spuren der UN-Konvention und warf dabei einen kritischen Blick auf Inklusion und Menschenrechte weltweit. Im Rahmen der REHACARE 2014 präsentiert er nun seinen Dokumentarfilm "Trotz allem Mensch sein", in dem er Menschen mit Behinderung eine Stimme gibt. Inklusion weltweit: Dokumentarfilm über Menschen mit Behinderung - Mehr dazu

"Normal ist die Vielfalt, das Vorhandensein von Verschiedenheit"

Foto: Reinhard Schneider Ob jung oder alt, ob mit einer Behinderung oder Demenz – Sport kann viel zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen. Entsprechende Verbände bündeln Angebote und Aktivitäten und stellen kompetente Ansprechpartner zur Verfügung. REHACARE.de sprach mit Reinhard Schneider, dem ersten Vorstandsvorsitzenden des Behindertensportverbandes Nordrhein-Westfalen (BSNW), über Sport und Inklusion."Normal ist die Vielfalt, das Vorhandensein von Verschiedenheit" - Mehr dazu