Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Inklusion.

Hilfsmittel

Hilfsmittel

 
 

Tanzen mit Demenz – Lebenslust vergisst man nicht

Menschen mit und ohne Demenz tanzen gemeinsam in einer Tanzschule: Bei "Wir tanzen wieder!" stehen aber keine Schrittfolgen im Vordergrund, sondern der Spaß an der Bewegung. Denn: Jeder kann tanzen!Tanzen mit Demenz – Lebenslust vergisst man nicht - Mehr dazu

Ergotherapeuten und ihr Bezug zur Inklusion

Foto: Zwei Jugendliche an der Bushaltestelle, Mädchen im Rollstuhl [26.11.2014] Welche Rolle spielen Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft? Am internationalen Tag der Menschen mit Behinderung wird flächendeckend auf sie aufmerksam gemacht. Doch wie sieht es in der restlichen Zeit für immerhin mehr als neun Prozent der gesamten Bevölkerung aus, die in Deutschland als schwerbehindert gelten? Findet Inklusion so, wie es die Behindertenrechtskonvention vorsieht, statt?Ergotherapeuten und ihr Bezug zur Inklusion - Mehr dazu

Mehr Empfänger der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Grafik: Menschen mit verschiedenen Behinderungen [24.11.2014] Im Jahr 2013 erhielten in Deutschland rund 834.000 Personen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem sechsten Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg die Zahl der Empfänger gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent.Mehr Empfänger der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen - Mehr dazu

"Pflegende Angehörige sollten als Experten in eigener Sache öffentlich mehr über ihre Erfahrungen sprechen"

Foto: Brigitte Bührlen Etwa sieben Prozent unserer Gesellschaft pflegen als Angehörige einen pflegebedürftigen Menschen. Sie übernehmen persönliche und gesellschaftliche Verantwortung, die oft aber nicht ausreichend anerkannt wird. Um pflegende Angehörige zu stärken, gründete Brigitte Bührlen die WIR! Stiftung pflegender Angehöriger. REHACARE.de sprach mit der Vorsitzenden über Netzwerke und Selbstbewusstsein."Pflegende Angehörige sollten als Experten in eigener Sache öffentlich mehr über ihre Erfahrungen sprechen" - Mehr dazu

MDR baut Barrierefreiheit weiter aus

Foto: Zwei Hände halten neue Broschüre des MDR [19.11.2014] Der Ausbau des barrierefreien Zugangs zu den Angeboten des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS (MDR) geht weiterhin zügig voran. Die Untertitelungsquote im MDR FERNSEHEN zum 3. Quartal 2014 beträgt nun 69 Prozent. Erstmalig wurden in diesem Jahr Live-Audiodeskriptionen für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Eine neue Broschüre mit Brailleversion stellt die barrierefreien Angebote des MDR vor.MDR baut Barrierefreiheit weiter aus - Mehr dazu

Weg zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben noch weit

Foto: Frau mit Lernschwierigkeiten [17.11.2014] Für Menschen mit Lernschwierigkeiten (sogenannte geistige Behinderung) ist der Weg zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nach Einschätzung der deutschen Bevölkerung noch weit. Das zeigt eine bevölkerungs-repräsentative Allensbach-Umfrage im Auftrag der Bundesvereinigung Lebenshilfe mehr als fünf Jahre nach dem In-Kraft-Treten der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK).Weg zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben noch weit - Mehr dazu

Kooperation: Karate für Menschen mit Behinderung

Foto: Zwei Jungs beim Karate [12.11.2014] Der Deutsche Karate Verband e.V. (DKV) und der Deutsche Behindertensportverband e.V. (DBS) bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. DKV-Präsident Wolfgang Weigert und DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher haben im Rahmen der Karate-WM in Bremen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.Kooperation: Karate für Menschen mit Behinderung - Mehr dazu

Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen stärken

Foto: Mann im Rollstuhl mit ausgebreiteten Armen [10.11.2014] Eine gute Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen für die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen braucht nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Landesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, Matthias Rösch, gute Rahmenbedingungen.Selbstvertretung von Menschen mit Behinderungen stärken - Mehr dazu

"Alte Menschen mit und ohne Behinderungen leben hier Tür an Tür"

( Quelle: REHACARE.de )

[03.11.2014] Die Lebenserwartung von Menschen mit Lernschwierigkeiten hat sich in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert. Gerade wächst die erste Generation von Senioren mit Lernschwierigkeiten heran. Mit dem Alter verändern sich auch die individuellen und altersspezifischen Bedürfnisse. Das Wohnumfeld sollte diesen vor allem gerecht werden können. Immer mehr spezialisierte Wohneinrichtungen entstehen."Alte Menschen mit und ohne Behinderungen leben hier Tür an Tür" - Mehr dazu

Inklusion als interdisziplinäres Forschungsfeld an der Universität Siegen

Foto: Vorlesungssaal Universität Siegen [03.11.2014] Was bedeutet Inklusion aus pädagogischer und psychologischer Sicht, in Kunst und Kultur? Wie wird ein inklusives Gemeinwesen geplant? Mit einem neuen Studienangebot sowie Forschungsschwerpunkten wirft die Universität Siegen einen gesamtgesellschaftlichen Blick auf die Inklusion und erarbeitet Vorschläge, wie Teilhabe für alle Menschen in den unterschiedlichen Lebensbereichen aussehen kann.Inklusion als interdisziplinäres Forschungsfeld an der Universität Siegen - Mehr dazu