Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. Magazin & MediaCenter. REHACARE Magazin. Gebärdensprache.

Freizeit & Kultur

Freizeit & Kultur

 
 

Karneval für alle: Immisitzung auch für gehörlose Menschen

Logo: Karneval für alle [11.01.2016] Alle Menschen sollen Karneval feiern können. Deshalb macht der Landschaftsverband Rheinland (LVR) Jecken mit Hörbehinderung in diesem Jahr ein ganz besonderes Angebot: Im Rahmen der LVR-Initiative "Karneval für alle" lässt der rheinische Kommunalverband das Bühnenprogramm der Immisitzung am 24. Januar 2016 von Gebärdensprachdolmetscherinnen übersetzen.Karneval für alle: Immisitzung auch für gehörlose Menschen - Mehr dazu

Culture Inclusive: eine Brücke zwischen Kulturgenuss und Inklusion

Der Kulturbetrieb befindet sich im Umbruch, denn inklusive Angebote werden immer wichtiger. Um den Inklusionsgedanken ganzheitlich zu gestalten, fehlte es bisher an Informationsangeboten. Abhilfe schafft das Projekt Culture Inclusive: Wer sich über inklusive Kulturinstitutionen informieren möchte, findet diese auf einer Kulturkarte, die nach Behinderungsmerkmalen gefiltert werden kann. Culture Inclusive: eine Brücke zwischen Kulturgenuss und Inklusion - Mehr dazu

Welttag der Gehörlosen: CBM fordert Gebärdensprache anzuerkennen

Foto: Zwei junge Männer kommunizieren in Gebärdensprache [28.09.2015] Zum Welttag der Gehörlosen am 27. September 2015 forderte die Christoffel-Blindenmission (CBM), die Gebärdensprache in allen Ländern als offizielle Sprache anzuerkennen. Nur so können gehörlose und hörbehinderte Menschen sich gleichberechtigt in die Gesellschaft einbringen.Welttag der Gehörlosen: CBM fordert Gebärdensprache anzuerkennen - Mehr dazu

Norddeutscher Rundfunk baut barrierefreie Angebote weiter aus

Foto: Fernsehkamera mit Blick auf Personen im TV-Studio [17.07.2015] Mehr Untertitel und Leichte Sprache neu im Angebot: Damit ist der Sender dem Ziel, sein Programm möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, wieder einen Schritt näher gekommen. Bei Treffen mit Vertretern der Blinden- und Sehbehinderten-Verbände sowie von Gehörlosen- und Schwerhörigen-Organisationen hat der NDR Bilanz des bislang Erreichten gezogen und die nächsten Schritte vorgestellt. Norddeutscher Rundfunk baut barrierefreie Angebote weiter aus - Mehr dazu

Frauenhauskoordinierung erweitert barrierefreien Service

Foto: Frau spricht in Gebärdensprache mit anderer Frau [13.07.2015] Frauen mit Behinderungen sind fast doppelt so oft von Gewalt betroffen wie nicht-behinderte Frauen und grundsätzlich einem höheren Risiko ausgesetzt, Gewalt zu erfahren. Gehörlose Frauen erfahren besonders häufig Gewalt – sowohl häusliche Gewalt in der Partnerschaft als auch sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend.Frauenhauskoordinierung erweitert barrierefreien Service - Mehr dazu

Gebärdensprachdolmetscher: Neuer Bachelorstudiengang an der Hochschule Landshut

Foto: Studierende üben die Deutsche Gebärdensprache [06.05.2015] Zum Wintersemester 2015/16 startet der Bachelorstudiengang "Gebärdensprachdolmetschen" an der Hochschule Landshut – ein in Süddeutschland einzigartiges Angebot. Nach Angaben des Deutschen Schwerhörigenbundes gibt es etwa 16 Millionen Schwerhörige. Etwa 140.000 davon haben einen Grad der Behinderung von mehr als 70 Prozent und sind auf Gebärdensprachdolmetscher angewiesen.Gebärdensprachdolmetscher: Neuer Bachelorstudiengang an der Hochschule Landshut - Mehr dazu

Gewaltschutz und barrierefreie Beratung für Frauen mit Behinderung verbessern

Foto: Zwei Frauen kommunizieren in Gebärdensprache [18.03.2015] Frauen mit Behinderung sind mehr als doppelt so häufig von sexueller, psychischer oder körperlicher Gewalt betroffen als Frauen im Bevölkerungsdurchschnitt. Auf dieses alarmierende Ergebnis einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wies nun das Hessische Koordinationsbüro für Frauen mit Behinderung (HKFB) hin.Gewaltschutz und barrierefreie Beratung für Frauen mit Behinderung verbessern - Mehr dazu

Gebärdensprachkurs an der Hochschule Landshut eingeführt

Foto: Studierende üben die Deutsche Gebärdensprache [07.01.2015] Zum ersten Mal fand an der Hochschule Landshut ein Gebärdensprachkurs im Rahmen des Studium Generale statt. Zum Sommersemester 2014 wurde der Kurs eingeführt. Er wurde geleitet von gehörlosen Dozentinnen der Münchner Gebärdensprachschule "Blickfang". Der Kurs wurde nun im Wintersemester fortgesetzt.Gebärdensprachkurs an der Hochschule Landshut eingeführt - Mehr dazu

Modern und mobil: Alltagshelfer 2.0

Ob Wetter oder Gesundheit – die Technologie von heute erlaubt es uns, mithilfe von mobilen Anwendungen unterwegs schnell an gewünschte Informationen zu kommen. Apps nennen sich die mobilen Helfer, die je nach Bedarf ganz unterschiedliche Daten zur Verfügung stellen. Auch Menschen mit Behinderungen profitieren davon zunehmend.Modern und mobil: Alltagshelfer 2.0 - Mehr dazu

Kompetenzzentrum für Gebärdensprache und Gestik in Aachen eröffnet

Foto: Gebärdende Hände [02.07.2014] Das SignGes Team der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) forscht seit über 20 Jahren am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft und an der Uniklinik auf dem Gebiet der Gebärdensprache. Damit leistet es einen großen Betrag zur Inklusion von Menschen mit Hörbeeinträchtigung.Kompetenzzentrum für Gebärdensprache und Gestik in Aachen eröffnet - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!