Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Interviews.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

So tickt ... Ute Sybille Schmitz!

Foto: Ute Sybille Schmitz; verlinkt zu Als hörendes Kind gehörloser Eltern wuchs Ute Sybille Schmitz in einer Umgebung auf, die sie sehr prägte. Heute begleitet die Deutsche Gebärdensprache sie in ihrem Alltag: Sie ist unter anderem erste Vorsitzende im Verein Die Visionäre e.V. und realisiert viele Projekte mit gehörlosen Menschen. Was sie im Leben sonst noch bewegt, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Ute Sybille Schmitz! - Mehr dazu

So tickt ... Mitch St. Pierre!

Foto: Mitch St. Pierre; verlinkt zu Kolumbien oder Kambodscha? Mitch St. Pierre fühlt sich in beiden Ländern wie zuhause. Aber er liebt es auch, durch die ganze Welt zu reisen und dort das eine oder andere Abenteuer zu erleben. Ob der Filmemacher auch eine Reise in ferne Galaxien wagen würde, erzählt er auf REHACARE.de.So tickt ... Mitch St. Pierre! - Mehr dazu

So tickt ... Kathrin Wolke!

Foto: Kathrin Wolke; verlinkt zu Deaf Kat Night lautet ihr Künstlername: Kathrin Wolke ist gehörlos und rappt in Gebärdensprache. Im Publikum verstehen aber auch Hörende, worum es geht. Eine weitere Rapperin übersetzt nämlich bei Auftritten die Texte in Lautsprache. Denn ein gemeinsames Erleben ist Kathrin Wolkes Auffassung von Inklusion. Inwiefern die Musik ihr ganzes Leben durchzieht, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Kathrin Wolke! - Mehr dazu

"Künstler mit Behinderung fallen meistens durchs Raster"

Foto: Bea Gellhorn Einladen statt ausgrenzen, Barrieren wahrnehmen und gezielt abbauen – das möchte die Online-Galerie Insider Art. Bea Gellhorn ist erste Vorsitzende von Insider Art e.V. und weiß wie wichtig es ist, Künstler mit Behinderung wertzuschätzen. Mit REHACARE.de sprach sie über die Bedeutung von Kunst an sich und die öffentliche Wahrnehmung von Künstlern mit Behinderung."Künstler mit Behinderung fallen meistens durchs Raster" - Mehr dazu

So tickt ... Sven Günzel!

Foto: Sven Günzel; verlinkt zu Ob Selbstbestimmung oder Sterbehilfe – ethische Fragen liegen ihm derzeit besonders am Herzen. Deswegen kann sich Sven Günzel vielleicht auch eher ungewöhnliche Berufsziele vorstellen. Inwiefern absolute Stille und seine Einstellung zu Besitz mit einer verpassten Chance in Japan vor 30 Jahren zusammenhängen und wo seiner Meinung nach die Barrieren wirklich sitzen, erzählt er auf REHACARE.de.So tickt ... Sven Günzel! - Mehr dazu

"Die Rehabilitation darf nicht kaputt gespart werden"

( Quelle: REHACARE.de )

[01.10.2014] Ob Reha-Patient oder Beschäftigter in der Branche – die bundesweite Kampagne "Meine Reha – Mein Leben" will beide Zielgruppen dazu mobilisieren, das Ansehen der Rehabilitation in Deutschland zu verbessern. Denn finanz-politisch steht die Branche nicht so gut da, wie ihre Befürworter es sich wünschen würden."Die Rehabilitation darf nicht kaputt gespart werden" - Mehr dazu

"Wir möchten ein flächendeckendes Rehasportangebot in Deutschland und zur Sicherung der Rehabilitation beitragen"

( Quelle: REHACARE.de )

[01.10.2014] Bewegung und Sport sind gut für den Körper und stärken die Selbstheilungskräfte. Egal ob Aktiver oder Anbieter – das Thema Rehabilitationssport ist für viele nicht so klar definiert. Und auch Ärzte, die Rehasport verordnen, haben meist noch die eine oder andere offene Frage. Eine zentrale Anlaufstelle für alle kann da die Lösung sein."Wir möchten ein flächendeckendes Rehasportangebot in Deutschland und zur Sicherung der Rehabilitation beitragen" - Mehr dazu

So tickt ... Andreas Costrau!

Foto: Andreas Costrau; verlinkt zu Seine Muttersprache ist lautlos, aber nicht leblos: Andreas Costrau lebt, liebt und unterrichtet die deutsche Gebärdensprache. Auch hörenden Menschen bringt er gerne bei, wie man sich mithilfe von Händen und Mimik verständigen kann. Auf REHACARE.de erzählt er, was ihn im Leben außerdem bewegt.So tickt ... Andreas Costrau! - Mehr dazu

So tickt ... Ariane Schnitzler!

Foto: Ariane Schnitzler; verlinkt zu Ariane Schnitzler geht zielstrebig durch ihr Leben. Sie träumt von beruflichem Erfolg und einer eigenen Familie. Hindernisse, die sich ihr in den Weg stellen, betrachtet sie als Herausforderung. So hat sie erst vor kurzem den Führerschein bestanden, obwohl sie motorisch eingeschränkt ist. Was sie in ihrem Leben bewegt, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Ariane Schnitzler! - Mehr dazu

"Das neue Icon stellt die Person in den Vordergrund, nicht den Rollstuhl"

Foto: Sara Hendren Ein Rollstuhlfahrer in Weiß auf blauem Grund – dieses Symbol für barrierefreie oder zumindest behindertenfreundliche Orte ist weltweit bekannt. Doch viele Menschen mit Behinderung finden sich im passiv dasitzenden Rollstuhlfahrer nicht wieder. Das Accessible Icon Project schuf daher kurzerhand ein dynamischeres Symbol, das nun auch in den Köpfen Barrieren und Klischees abbauen soll."Das neue Icon stellt die Person in den Vordergrund, nicht den Rollstuhl" - Mehr dazu