Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. Magazin & MediaCenter. REHACARE Magazin. Interviews.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

So tickt ... Frenze Huth!

Foto: Frenze Huth Frenze Huth weiß in ihren jungen Jahren schon recht genau, dass man im Leben oft kämpfen muss, um seine Ziele zu erreichen. Und davon hat sie viele. Von ihrer körperlichen Einschränkung lässt sie sich dabei aber nicht behindern. Wovon sie bereits konkrete Vorstellungen hat und was ihr besonders am Herzen liegt, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Frenze Huth! - Mehr dazu

So tickt ... Christine Rupp!

Foto: Christine Rupp Am Timing hätte Christine Rupp schon noch etwas auszusetzen: Die Diagnose Multiple Sklerose kam ihr eindeutig zu früh. Doch nachdem sie sich anfangs davon hat bremsen lassen, heißt es für sie inzwischen: Volle Kraft voraus! Was sie mit dieser Energie noch erreichen möchte, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Christine Rupp! - Mehr dazu

"Meine Behinderung eröffnet mir neue künstlerische Perspektiven"

Die Fotografie ist der Dreh- und Angelpunkt im Leben des Künstlers Markus Georg Reintgen. Seit einem Unfall ist er auf einen Rollstuhl angewiesen. Das hindert ihn aber nicht daran, seine Umwelt genaustens zu betrachten und festzuhalten. Der Fotokünstler reist auf der Suche nach neuen Motiven durch die ganze Welt. "Meine Behinderung eröffnet mir neue künstlerische Perspektiven" - Mehr dazu

Culture Inclusive: eine Brücke zwischen Kulturgenuss und Inklusion

Der Kulturbetrieb befindet sich im Umbruch, denn inklusive Angebote werden immer wichtiger. Um den Inklusionsgedanken ganzheitlich zu gestalten, fehlte es bisher an Informationsangeboten. Abhilfe schafft das Projekt Culture Inclusive: Wer sich über inklusive Kulturinstitutionen informieren möchte, findet diese auf einer Kulturkarte, die nach Behinderungsmerkmalen gefiltert werden kann. Culture Inclusive: eine Brücke zwischen Kulturgenuss und Inklusion - Mehr dazu

So tickt ... Darleen Jobber!

Foto: Darleen Jobber Darleen Jobber möchte den Menschen zeigen, dass sie mit ihrer Behinderung ein glückliches Leben führt. Denn das ist kein Widerspruch. Die junge Frau wünscht sich daher, dass die Menschen mehr miteinander sprechen und dadurch auch ihre Berührungsängste abbauen. Was sie von Witzen über ihre Behinderung hält und was Facebook-Likes bei ihr bewirken, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Darleen Jobber! - Mehr dazu

So tickt ... Thomas Olejniczak!

Foto: Thomas Olejniczak Thomas Olejniczak hat sich beruflich einen kleinen Traum erfüllt: Er verkauft Kleidung bei einer großen Modekette. Diese Möglichkeit bekommen nicht viele Autisten mit Lernschwierigkeiten. Als gelungenes Beispiel für berufliche Inklusion, wurde er inzwischen sogar mit dem VdK-Preis vilmA ausgezeichnet. Welche Wünsche bisher trotzdem noch offen geblieben sind, erzählt er auf REHACARE.de.So tickt ... Thomas Olejniczak! - Mehr dazu

"Der Roboter ermöglicht und fördert das Miteinander der Kinder"

Foto: Philipp Mahler mit einem Avatar auf der MEDICA 2015 Ein Roboter, der für eine Verbindung zwischen Krankenhaus und Klassenraum sorgt? Das Projekt Avatar Kids macht es möglich: Akut erkrankte Kinder können mithilfe eines Tablet-Computers aktiv am Schulgeschehen teilnehmen. Der Lehrer moderiert die Kommunikation. REHACARE.de sprach mit Philipp Mahler von Avatar Kids über die Möglichkeiten, die das Projekt bietet."Der Roboter ermöglicht und fördert das Miteinander der Kinder" - Mehr dazu

So tickt ... Caroline Régnard-Mayer!

Foto: Caroline Régnard-Mayer Die Diagnose Multiple Sklerose (MS) hat Caroline Régnard-Mayer als Chance begriffen, neue Wege einzuschlagen. Sie kam so zum Schreiben, informiert nun Betroffene und Angehörige und leitet eine MS-Selbsthilfegruppe. Ihre Arbeit macht ihr Spaß. Inwiefern sie ihr Leben und teilweise auch die MS-Symptome mit Humor nimmt, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Caroline Régnard-Mayer! - Mehr dazu

So tickt ... Sabine Marina!

Foto: Sabine Marina Um Menschen über Multiple Sklerose aufzuklären und sie zu sensibilisieren, wählt Sabine Marina am liebsten das Medium Film. In der Dokumentation "Kleine graue Wolke" hat sie sogar bereits ihr eigenes Leben verfilmt. Wen sie in einer noch aufwendigeren Version gerne in ihrer Rolle gesehen hätte und was sie gerne mal am Hamburger Hauptbahnhof tun würde, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Sabine Marina! - Mehr dazu

"Die Schauspielbranche muss sich für Menschen mit Behinderung öffnen"

Ob Theaterbühne oder Fernsehkamera – John Patrick Garth fühlt sich wohl, wenn er in die Rolle anderer Personen schlüpfen kann. Er ist Schauspieler mit Leib und Seele. Trotzdem ist er bei einem Vorsprechen nicht immer die erste Wahl. Denn: Als Schauspieler mit einer Spastik wird ihm oft wenig zugetraut."Die Schauspielbranche muss sich für Menschen mit Behinderung öffnen" - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!