Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Kommunikation.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

So tickt ... Ute Sybille Schmitz!

Foto: Ute Sybille Schmitz; verlinkt zu Als hörendes Kind gehörloser Eltern wuchs Ute Sybille Schmitz in einer Umgebung auf, die sie sehr prägte. Heute begleitet die Deutsche Gebärdensprache sie in ihrem Alltag: Sie ist unter anderem erste Vorsitzende im Verein Die Visionäre e.V. und realisiert viele Projekte mit gehörlosen Menschen. Was sie im Leben sonst noch bewegt, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Ute Sybille Schmitz! - Mehr dazu

So tickt ... Mitch St. Pierre!

Foto: Mitch St. Pierre; verlinkt zu Kolumbien oder Kambodscha? Mitch St. Pierre fühlt sich in beiden Ländern wie zuhause. Aber er liebt es auch, durch die ganze Welt zu reisen und dort das eine oder andere Abenteuer zu erleben. Ob der Filmemacher auch eine Reise in ferne Galaxien wagen würde, erzählt er auf REHACARE.de.So tickt ... Mitch St. Pierre! - Mehr dazu

So tickt ... Kathrin Wolke!

Foto: Kathrin Wolke; verlinkt zu Deaf Kat Night lautet ihr Künstlername: Kathrin Wolke ist gehörlos und rappt in Gebärdensprache. Im Publikum verstehen aber auch Hörende, worum es geht. Eine weitere Rapperin übersetzt nämlich bei Auftritten die Texte in Lautsprache. Denn ein gemeinsames Erleben ist Kathrin Wolkes Auffassung von Inklusion. Inwiefern die Musik ihr ganzes Leben durchzieht, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Kathrin Wolke! - Mehr dazu

So tickt ... Sven Günzel!

Foto: Sven Günzel; verlinkt zu Ob Selbstbestimmung oder Sterbehilfe – ethische Fragen liegen ihm derzeit besonders am Herzen. Deswegen kann sich Sven Günzel vielleicht auch eher ungewöhnliche Berufsziele vorstellen. Inwiefern absolute Stille und seine Einstellung zu Besitz mit einer verpassten Chance in Japan vor 30 Jahren zusammenhängen und wo seiner Meinung nach die Barrieren wirklich sitzen, erzählt er auf REHACARE.de.So tickt ... Sven Günzel! - Mehr dazu

So tickt ... Andreas Costrau!

Foto: Andreas Costrau; verlinkt zu Seine Muttersprache ist lautlos, aber nicht leblos: Andreas Costrau lebt, liebt und unterrichtet die deutsche Gebärdensprache. Auch hörenden Menschen bringt er gerne bei, wie man sich mithilfe von Händen und Mimik verständigen kann. Auf REHACARE.de erzählt er, was ihn im Leben außerdem bewegt.So tickt ... Andreas Costrau! - Mehr dazu

"Menschen sind nicht behindert, sondern werden durch gesellschaftliche Strukturen behindert gemacht"

Ein Jahr, 17 Länder, fünf Kontinente. Dennis Klein, ein Realschullehrer, den das Thema Inklusion seit seiner Jugend beschäftigt, ist von seiner Weltreise zurück. Auf der REHACARE 2014 präsentiert er nun einen Dokumentarfilm, in dem er Menschen mit Behinderung aus den verschiedenen Ländern eine Stimme gibt."Menschen sind nicht behindert, sondern werden durch gesellschaftliche Strukturen behindert gemacht" - Mehr dazu

Wie Musik das Gehirn austrickst

Ob Schlaganfall oder Neglect – Musiktherapie bietet musikalische Konzepte, die über Worte hinausgehen. Silke Kammer vom Franchiseverbund "Musik auf Rädern – ambulante Musiktherapie" hält im Themenpark "Marktplatz Gehirn" (Halle 3) einen Vortrag über Neurologische Musiktherapie. Im Interview mit REHACARE.de spricht sie über die Potenziale der Musiktherapie in der Neurologischen Rehabilitation. Wie Musik das Gehirn austrickst - Mehr dazu

"Schlagworte wie 'Behinderung' oder 'eingeschränkte Leistungsfähigkeit' spielen bei der täglichen Arbeit keine Rolle mehr"

Integrationsbetriebe bieten Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, die es schwer haben, sich auf dem ersten Arbeitsmarkt zu behaupten. Auf der REHACARE 2014 präsentiert der integrative Grünpflegeservice ecoverde seine Arbeit im Themenpark "Menschen mit Behinderung und Beruf" in Halle 3. Im Interview mit REHACARE.de spricht Dirk Binnewies über Inklusion in der freien Wirtschaft."Schlagworte wie 'Behinderung' oder 'eingeschränkte Leistungsfähigkeit' spielen bei der täglichen Arbeit keine Rolle mehr" - Mehr dazu

Quartierskonzepte – Selbstbestimmt wohnen im sozialen Nahraum

Viele Menschen mit und ohne Behinderung wollen in ihrer gewohnten Umgebung leben. Doch oft fehlen die dafür nötigen Angebote. Das sogenannte "Quartier" kann eine mögliche Lösung sein. Das Motto des REHACARE-Kongresses 2014 lautet aus diesem Grund "Quartiersentwicklung - ALLE mitten im Leben". REHACARE.de sprach mit drei der Referenten über aktuelle Entwicklungen und das Leben im Quartier. Quartierskonzepte – Selbstbestimmt wohnen im sozialen Nahraum - Mehr dazu

Sinnliche REHACARE: Hilfe beim Hören und Sehen

Das Leben mit allen Sinnen erfahren – das kann leider nicht jeder. Für Menschen mit Sinnesbehinderungen existieren deshalb mittlerweile verschiedenste Hilfsmittel, Beratungsangebote und Dienstleistungen, die sie unterstützen sollen. Auch auf der REHACARE 2014 sind Sinnesbehinderungen wieder ein Thema. In Halle 5 bieten zwei Themenparks wieder Einiges fürs Auge und fürs Ohr.Sinnliche REHACARE: Hilfe beim Hören und Sehen - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!