Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Medien.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

MDR baut Barrierefreiheit weiter aus

Foto: Zwei Hände halten neue Broschüre des MDR [19.11.2014] Der Ausbau des barrierefreien Zugangs zu den Angeboten des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS (MDR) geht weiterhin zügig voran. Die Untertitelungsquote im MDR FERNSEHEN zum 3. Quartal 2014 beträgt nun 69 Prozent. Erstmalig wurden in diesem Jahr Live-Audiodeskriptionen für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Eine neue Broschüre mit Brailleversion stellt die barrierefreien Angebote des MDR vor.MDR baut Barrierefreiheit weiter aus - Mehr dazu

Medienpreis BOBBY an Kai Pflaume und "Zeig mir Deine Welt" verliehen

Foto: Kai Pflaume und junge Menschen mit Trisomie 21 [08.10.2014] Den Medienpreis BOBBY der Bundesvereinigung Lebenshilfe erhielt Anfang der Woche Kai Pflaume für den TV-Vierteiler "Zeig mir Deine Welt" in Berlin. Mit ihm ausgezeichnet wurden auch sechs junge Menschen mit Trisomie 21: Verena Glatter, Ronja Nobbe, Anna Ring, Ottavio Tavormina, Sebastian Urbanski und Tom Auweiler.Medienpreis BOBBY an Kai Pflaume und "Zeig mir Deine Welt" verliehen - Mehr dazu

Woche des Sehens: Gundula Gause unterstützt Kampagne als Schirmherrin

Foto: Kampagnenbild der [08.10.2014] Seit Jahren schafft die Woche des Sehens öffentliches Bewusstsein für das Thema "Sehen". Wie lassen sich Sehbehinderung und Blindheit wirksam verhindern? Wie lässt sich mit einer Seheinschränkung leben? Antworten auf diese Fragen gibt es vom 8. bis 15. Oktober bei einer Vielzahl von Aktionen quer durch Deutschland.Woche des Sehens: Gundula Gause unterstützt Kampagne als Schirmherrin - Mehr dazu

BOBBY 2014 für Kai Pflaume und "Zeig mir deine Welt"

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Kai Pflaume und junge Menschen mit Down-Syndrom [09.05.2014] Den Medienpreis BOBBY der Bundesvereinigung Lebenshilfe erhält in diesem Jahr Kai Pflaume: Mit seiner unterhaltsamen ARD-Reihe "Zeig mir Deine Welt" hat Kai Pflaume Fernseh-Neuland beschritten.BOBBY 2014 für Kai Pflaume und "Zeig mir deine Welt" - Mehr dazu

Senioren-Models: „Die Präsenz prägt unser Bild vom Alter“

Lebenslustig und souverän – so präsentieren sich zunehmend mehr Firmen in der Werbung. Aber wenn die Werbekampagne eine reife Zielgruppe ansprechen soll, tun sich viele noch schwer mit den Bildern vom Alter, die sie im Kopf haben. Werbemodels im ähnlichen Alter sind dann gefragt, denn nur sie bieten die nötige Identifikation. Doch gibt es überhaupt Models jenseits der 50?Senioren-Models: „Die Präsenz prägt unser Bild vom Alter“ - Mehr dazu

Gebärdensprache: Der Weg zur Inklusion für Gehörlose

Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-Konvention) ist seit fünf Jahren geltendes Recht in Deutschland. Neben vielen anderen Aspekten der Inklusion schreibt sie Gehörlosen ausdrücklich das Recht zu, die Deutsche Gebärdensprache zu nutzen. Doch im Alltag ist das oft nicht umsetzbar.Gebärdensprache: Der Weg zur Inklusion für Gehörlose - Mehr dazu

Nachwuchsjournalisten der Paralympics Zeitung in Moskau

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Nachwuchsjournalisten der Paralympics Zeitung [26.02.2014] Die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Moskau gab am Mitte Februar einen Empfang anlässlich der XI. Paralympischen Winterspiele und der Vorstellung des Redaktionsteams der Paralympics Zeitung Sotschi 2014.Nachwuchsjournalisten der Paralympics Zeitung in Moskau - Mehr dazu

Charity-Gala auf der Inklusionstour in Fulda

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Verena Bentele auf der Charity-Gala [27.01.2014] 260 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport, eine beeindruckte Verena Bentele als neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, emotionale Momente: die Charity-Gala der Inklusionstour am Samstag, den 25. Januar 2014 war ein Höhepunkt der Inklusionstour in Fulda.Charity-Gala auf der Inklusionstour in Fulda - Mehr dazu

Januar 2014: Behinderung in den Medien

Ob Fernsehen oder Zeitung – die Medien prägen unser Bild von der Welt, die uns umgibt. Wie stellen deutsche Medienmacher also Menschen mit Behinderungen dar? Und was machen die amerikanischen Medien anders, vielleicht sogar besser? All das erfahren Sie im aktuellen Thema des Monats Januar: Behinderung in den Medien.Januar 2014: Behinderung in den Medien - Mehr dazu

Behinderung in den Medien - Es geht auch anders

Ausnahmen bestätigen die Regel: Auch wenn Medienmacher noch viele Dinge verändern und besser machen könnten, gibt es erste positive Beispiele. Deutsche Formate hinken noch etwas hinterher, während Amerika die Nase vorn hat. Lilian Masuhr, Projektleiterin von Leidmedien.de, und Bloggerin Ninia LaGrande boten mit ihren Empfehlungen die Grundlage für diese Übersicht.Behinderung in den Medien - Es geht auch anders - Mehr dazu