Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Senioren.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

Immer mehr Senioren nutzen Smartphones

Foto: Senior benutzt ein Smartphone [17.12.2014] Die Verbreitung von Smartphones nimmt rasant zu. Auch viele Menschen jenseits der 50 steigen derzeit auf die modernen Geräte um. Ein Grund: Neben Mobiltelefonen gibt es jetzt auch Smartphones für Senioren. Diese speziellen internetfähigen Mobiltelefone werden über einen berührungsempfindlichen kontraststarken Bildschirm gesteuert und besitzen eine leicht verständliche Menüführung. Immer mehr Senioren nutzen Smartphones - Mehr dazu

Ältere Menschen auf dem Arbeitsmarkt

Foto: Älterer Mann bei der Arbeit [10.11.2014] Wer geht früher in Rente, wer später? Wer arbeitet weiter, wenn er schon in Rente ist, und warum? Solche Fragen rund um die Beschäftigung älterer Menschen stehen im Mittelpunkt eines neuen Forschungsprojekts an der Universität Würzburg.Ältere Menschen auf dem Arbeitsmarkt - Mehr dazu

Barrieren abbauen für gehörlose Senioren

( Quelle: REHACARE.de )

[03.11.2014] Viele Menschen möchten im Alter solange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung leben. Ist das nicht in den eigenen vier Wänden möglich, werden oft Wohneinrichtungen in Erwägung gezogen, die auf die persönlichen Bedürfnisse eingehen. Spezielle Angebote für gehörlose Menschen sind in Deutschland nur spärlich gesät.Barrieren abbauen für gehörlose Senioren - Mehr dazu

Wenn Menschen mit Behinderung alt werden

Menschen mit Lernschwierigkeiten (sogenannte geistige Behinderung) oder einer körperlichen Behinderung werden immer älter. Mit der steigenden Lebenserwartung ergeben sich gleichzeitig neue Herausforderungen. Die Senioren stoßen auf Barrieren oder Umstrukturierungen im Alltag. Ein Zeichen dafür, dass die Gesellschaft noch nicht auf sie eingestellt ist. Wie gehen sie mit diesen Veränderungen um?Wenn Menschen mit Behinderung alt werden - Mehr dazu

Bundesweites Programm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen

Foto: Senioren bei Gymnastikübungen [27.10.2014] Durch körperliche Aktivität und Bewegung die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen in Deutschland fördern und Pflegebedürftigkeit so weit wie möglich hinauszögern – das ist die Zielsetzung des neuen Präventionsprogramms 'Älter werden in Balance' der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) gefördert wird.Bundesweites Programm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen - Mehr dazu

Mobil und fit bis ins hohe Alter

Foto: Älteres Paar beim Joggen [22.10.2014] Mit dem Alter lassen Kraft und Koordinationsfähigkeit nach, das Gleichgewichtsgefühl schwindet, Stürze werden häufiger. Nach gängiger Meinung ist dieser körperliche Degenerationsprozess schicksalhaft und unumkehrbar. Dass dies keineswegs so ist und dass es vielfältige Formen der Prävention gibt, will in den nächsten fünf Jahren das europäische Forschungskonsortium SPRINTT zeigen.Mobil und fit bis ins hohe Alter - Mehr dazu

Forschungsprojekte erleichtern den Alltag im Alter

Foto: Älterer Mann bei der Videotelefonie [17.10.2014] Bereits im Jahr 2030 wird fast ein Drittel der Menschen in Deutschland älter als 65 Jahre sein. Im Mittelpunkt der neuen Innovationscluster BeMobil und KogniHome in Berlin und Bielefeld steht die Frage, wie sich unterstützende, mitdenkende und vertrauenswürdige technische Systeme für den Alltag realisieren lassen.Forschungsprojekte erleichtern den Alltag im Alter - Mehr dazu

Wie Musik das Gehirn austrickst

Ob Schlaganfall oder Neglect – Musiktherapie bietet musikalische Konzepte, die über Worte hinausgehen. Silke Kammer vom Franchiseverbund "Musik auf Rädern – ambulante Musiktherapie" hält im Themenpark "Marktplatz Gehirn" (Halle 3) einen Vortrag über Neurologische Musiktherapie. Im Interview mit REHACARE.de spricht sie über die Potenziale der Musiktherapie in der Neurologischen Rehabilitation. Wie Musik das Gehirn austrickst - Mehr dazu

Angehörige pflegen: Mit dem richtigen Wissen geht vieles leichter

Kranke Angehörige zu pflegen, ist für viele Menschen selbstverständlich. Doch zu oft verschwinden Pflegende hinter den zu betreuenden Menschen, sie denken nicht mehr an sich selbst. Ein Burn-out droht. Das neue Forum "Leben mit Pflege @home" in Halle 3, Stand 3 G78 informiert während der REHACARE deshalb in Workshops Besucher über die verschiedensten Themen rund um die Pflege. Angehörige pflegen: Mit dem richtigen Wissen geht vieles leichter - Mehr dazu

Experten empfehlen moderaten Sport für Menschen mit Arthrose

Foto: Älteres Paar mit Hund beim Nordic Hotel [05.09.2014] Fast jeder dritte 45- bis 67-Jährige in Deutschland ist an Arthrose erkrankt. Betroffene haben meist zu Beginn große Schmerzen, vor allem wenn sie sich bewegen. Sie sind verunsichert, welche Belastung sie ihren Gelenken noch zumuten können und bewegen sich daher immer seltener. Dabei lindert regelmäßige Bewegung die Krankheitszeichen der Arthrose und verlangsamt ihr Fortschreiten.Experten empfehlen moderaten Sport für Menschen mit Arthrose - Mehr dazu