Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Behindertenpolitik.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

Bildungsbericht setzt Impulse für Inklusion

Foto: Grundschulkinder mit Lehrerin vor Tafel [20.06.2014] Der am 13. Juni 2014 vorgestellte Bericht „Bildung in Deutschland 2014“ befasst sich in seinem Schwerpunkt mit dem Thema „Menschen mit Behinderungen im Bildungssystem“.Bildungsbericht setzt Impulse für Inklusion - Mehr dazu

Mobilität ist Bundesbürgern am wichtigsten

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Rollstuhlfahrer steigt ins Auto ein [05.05.2014] Eine inklusive Gesellschaft ist nur möglich, wenn Menschen mit Behinderung uneingeschränkt mobil sein können. Davon gehen rund 28 Prozent der Bundesbürger laut einer Umfrage aus, die die Aktion Mensch anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung beauftragt hat.Mobilität ist Bundesbürgern am wichtigsten - Mehr dazu

Verena Bentele ist neue Behindertenbeauftragte

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Verena Bentele [17.01.2014] Am 15. Januar wurde Verena Bentele, ehemalige Leistungssportlerin, in ihr Amt als neue Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen eingeführt. Sie löst damit Hubert Hüppe ab.Verena Bentele ist neue Behindertenbeauftragte - Mehr dazu

Elternassistenz: "Ein Menschenrecht auf Elternschaft"

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr. Menschen mit Behinderungen werden durch ihre Rolle als Mutter oder Vater oft zusätzlich gefordert. Immerhin haben Kinder viele Bedürfnisse, die erfüllt werden wollen. Was viele Eltern mit Behinderung nicht wissen: Sie haben das Recht auf Elternassistenz. Elternassistenz: "Ein Menschenrecht auf Elternschaft" - Mehr dazu

Neue Chancen für Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Auszubildene im Rollstuhl [30.10.2013] Vor Kurzem wurde eine gemeinsame Inklusionsinitiative für mehr betriebliche Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen vereinbart.Neue Chancen für Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt - Mehr dazu

Deutsche geben Wahllokalen bei Barrierefreiheit schlechte Noten

( Quelle: REHACARE.de )

Foto: Menschen bei Demonstration [06.05.2013] Für viele Deutsche weisen die Wahllokale im Jahr der Bundestagswahl zahlreiche Hürden für Menschen mit und ohne Behinderung auf. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Aktion Mensch.Deutsche geben Wahllokalen bei Barrierefreiheit schlechte Noten - Mehr dazu

Mai 2013: Inklusion dank UN-Konvention

Menschen mit Behinderungen gehören in die Mitte unserer Gesellschaft. Das nennt man Inklusion. Sie ist auch der Leitgedanke der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen. Was genau es mit der sogenannten UN-Konvention auf sich hat und wie inklusiv unsere Gesellschaft schon ist, erfahren Sie im aktuellen Thema des Monats Mai: Inklusion dank UN-Konvention.Mai 2013: Inklusion dank UN-Konvention - Mehr dazu

Ein Abkommen für ganzheitliche Inklusion

Im Dezember 2006 wurde die UN-Konvention von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Am 3. Mai 2008 trat sie in Kraft. Knapp ein Jahr später wurde das „Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“, so der offizielle Titel, auch für Deutschland verbindlich.Ein Abkommen für ganzheitliche Inklusion - Mehr dazu

Inklusion: „Die Mauern, die die Menschen trennen, müssen zu bröckeln beginnen“

Nicht über uns ohne uns – Diesem Prinzip möchte der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen Hubert Hüppe in jeglicher Form in seiner Arbeit gerecht werden. Die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) steht dabei ganz oben auf seiner Liste.Inklusion: „Die Mauern, die die Menschen trennen, müssen zu bröckeln beginnen“ - Mehr dazu

Dresdner Stadtrat soll im Juni über Aktionsplan entscheiden

( Quelle: kobinet-Nachrichten )

[08.04.2013] Als eine der ersten deutschen Großstädte wird die sächsische Landeshauptstadt Dresden einen eigenen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention vorlegen. Sozialbürgermeister Martin Seidel, die Dresdner Beauftragte für Menschen mit Behinderungen Sylvia Müller und der Vorsitzende des Behindertenbeirates der Landeshauptstadt Dresden Uwe Ostmann stellten die Eckpunkte des Planes vor.Dresdner Stadtrat soll im Juni über Aktionsplan entscheiden - Mehr dazu