Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. Magazin & MediaCenter. REHACARE Magazin. Selbstbestimmt leben.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

Nachgefragt

Egal ob Prominenter, Experte oder Betroffener – in dieser Rubrik kommen sie alle zu Wort. Und sie haben eine Menge interessanter Dinge zu erzählen. REHACARE.de spricht mit ihnen über aktuelle Themen aus Politik, Freizeit und Lifestyle.Nachgefragt - Mehr dazu

So tickt ...!

Was macht andere Menschen im Leben eigentlich glücklich? Wenn Sie sich das auch schon einmal gefragt haben, dann sind Sie hier richtig. REHACARE.de spricht mit den unterschiedlichsten Menschen über Glück, ihre Wünsche und das Leben an sich. So tickt ...! - Mehr dazu

Erster Realitäts-Check Inklusion an Berliner Nachbarschaftshäusern

Foto: Tester beim Realitäts-Check Inklusion [25.03.2015] 15 Monate lang stellten sich vier Nachbarschaftshäuser einer umfassenden Untersuchung, inwieweit Menschen mit Behinderungen und Einschränkungen von ihren Angeboten profitieren und teilnehmen können. Nicht nur bauliche Barrieren standen auf dem Prüfstand, sondern auch die individuelle Realität von Menschen mit Behinderungen. Die Ergebnisse zeigen, wie hoch vor allem die unsichtbaren Barrieren sind.Erster Realitäts-Check Inklusion an Berliner Nachbarschaftshäusern - Mehr dazu

So tickt ... Kay Macquarrie!

Foto: Kay Macquarrie; verlinkt zu Am Boden, im Wasser und vor allem in der Luft spielt Barrierefreiheit für Kay Macquarrie eine wichtige Rolle. Deswegen setzt er sich mit seiner Initiative "Recht auf Klo" dafür ein, dass öffentlich zugängliche Toiletten für jedermann nutzbar sind. Auf REHACARE.de erzählt er außerdem, was seine Großmutter mit einem Lottogewinn zu tun hat und warum ein Kellerfeuer sich als nützlich erwies.So tickt ... Kay Macquarrie! - Mehr dazu

So tickt ... Jule Kærlighed!

Foto: Jule Kærlighed; verlinkt zu Frei wie ein Vogel durch die Luft gleiten und in einer ruhigen Bucht zur Ruhe kommen – das wär‘s. Denn Jule Kærlighed ärgert sich im Alltag des Öfteren mit Treppenstufen vor Gebäuden rum, die ihr den unkomplizierten Einlass verwehren. Doch am Ende des Tages lässt sie sich davon nicht unterkriegen und kann über vieles lachen. Ob Hosen zu kaufen dazu gehört, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Jule Kærlighed! - Mehr dazu

So tickt ... Martin Habacher!

Foto: Martin Habacher; verlinkt zu Dass er einmal einen YouTube-Selbstläufer produzieren würde, hätte Martin Habacher wohl auch nicht gedacht. Doch sein Videokommentar zu Erwin Prölls Äußerung in Sachen Barrierefreiheit ist ein großer Erfolg. Welche Wünsche bis jetzt dennoch offen geblieben sind und was er mitleidig schauenden Menschen gerne sagen würde, erzählt er auf REHACARE.de.So tickt ... Martin Habacher! - Mehr dazu

So tickt ... Fee-Jasmin Rompza!

Foto: Fee-Jasmin Rompza; verlinkt zu Fee-Jasmin Rompza möchte in erster Linie als Mensch wahrgenommen werden und nicht als Krankheit. Trotzdem geht sie offen damit um: Seit ihrer Diagnose Multiple Sklerose lebt sie ihr Leben noch intensiver und betrachtet ihre Umwelt auch gern durch das Objektiv ihrer Kamera. Warum sie eigentlich ständig etwas zu lachen hat und wieso sie gerne einmal zwei Meter groß wäre, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Fee-Jasmin Rompza! - Mehr dazu

März 2015: Barrierefreies Bauen

Sowohl öffentliche als auch private Gebäude sind heutzutage in der Regel nicht ausreichend auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ausgerichtet. Dabei umfasst die UN-Behindertenrechtskonvention auch diesen Aspekt im Sinne der Inklusion. Was es rund um barrierefreies Bauen zu bedenken gilt, erfahren Sie im aktuellen Thema des Monats März.März 2015: Barrierefreies Bauen - Mehr dazu

"Inklusion beim Wohnen ist möglich"

In der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung spielt auch das barrierefreie Bauen eine wichtige Rolle. Ausschließende Sonderlösungen werden nicht akzeptiert. Viel mehr werden Forderungen nach Ästhetik und gleichzeitiger Funktionalität und Selbstbestimmung gestellt. Doch in der baulichen Praxis ist das bisher nur bedingt angekommen."Inklusion beim Wohnen ist möglich" - Mehr dazu

Eine andere Perspektive auf barrierefreies Bauen

Ist die Rampe zu steil? Machen zwei Zentimeter Türschwelle wirklich einen Unterschied? Solchen Fragen stehen Architekten und Städteplaner immer wieder gegenüber. Wenn sie selbst keine Behinderung haben, neigen sie schnell zu einem falschen Urteil. Gefragt sind daher auch Bauentscheider, die Barrieren aus eigener Erfahrung beurteilen können.Eine andere Perspektive auf barrierefreies Bauen - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

Login

für Aussteller
für Besucher & Presse

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!