Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Selbstbestimmt leben.

Frauen & Kinder

Frauen & Kinder

 
 

So tickt ... Fee-Jasmin Rompza!

Foto: Fee-Jasmin Rompza; verlinkt zu Fee-Jasmin Rompza möchte in erster Linie als Mensch wahrgenommen werden und nicht als Krankheit. Trotzdem geht sie offen damit um: Seit ihrer Diagnose Multiple Sklerose lebt sie ihr Leben noch intensiver und betrachtet ihre Umwelt auch gern durch das Objektiv ihrer Kamera. Warum sie eigentlich ständig etwas zu lachen hat und wieso sie gerne einmal zwei Meter groß wäre, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Fee-Jasmin Rompza! - Mehr dazu

März 2015: Barrierefreies Bauen

Sowohl öffentliche als auch private Gebäude sind heutzutage in der Regel nicht ausreichend auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ausgerichtet. Dabei umfasst die UN-Behindertenrechtskonvention auch diesen Aspekt im Sinne der Inklusion. Was es rund um barrierefreies Bauen zu bedenken gilt, erfahren Sie im aktuellen Thema des Monats März.März 2015: Barrierefreies Bauen - Mehr dazu

"Inklusion beim Wohnen ist möglich"

In der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung spielt auch das barrierefreie Bauen eine wichtige Rolle. Ausschließende Sonderlösungen werden nicht akzeptiert. Viel mehr werden Forderungen nach Ästhetik und gleichzeitiger Funktionalität und Selbstbestimmung gestellt. Doch in der baulichen Praxis ist das bisher nur bedingt angekommen."Inklusion beim Wohnen ist möglich" - Mehr dazu

Eine andere Perspektive auf barrierefreies Bauen

Ist die Rampe zu steil? Machen zwei Zentimeter Türschwelle wirklich einen Unterschied? Solchen Fragen stehen Architekten und Städteplaner immer wieder gegenüber. Wenn sie selbst keine Behinderung haben, neigen sie schnell zu einem falschen Urteil. Gefragt sind daher auch Bauentscheider, die Barrieren aus eigener Erfahrung beurteilen können.Eine andere Perspektive auf barrierefreies Bauen - Mehr dazu

CBM will Inklusion in UN-Entwicklungszielen verankern

Foto: Mädchen im Rollstuhl [25.02.2015] Die Rechte und speziellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen müssen explizit in den neuen globalen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (UN) berücksichtigt werden. Dies forderte die Christoffel-Blindenmission (CBM) anlässlich des Welttags der sozialen Gerechtigkeit am 20. Februar.CBM will Inklusion in UN-Entwicklungszielen verankern - Mehr dazu

Deutsche Rheuma-Liga bietet Online-Rat zu Seltenen Erkrankungen

Foto: Vertreterinnen seltener rheumatischer Erkrankungen [25.02.2015] Sie sind die Waisen der Medizin: Rund vier Millionen Menschen haben eine Seltene Erkrankung. Die Rheuma-Liga bietet zum Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar 2015 ein Online-Expertenforum für Betroffene mit einer seltenen rheumatischen Erkrankung an. Das Expertenforum läuft bis zum 7. März 2015.Deutsche Rheuma-Liga bietet Online-Rat zu Seltenen Erkrankungen - Mehr dazu

So tickt ... Svenja Fuchs!

Foto: Svenja Fuchs; verlinkt zu Warum sind Mittelaltermärkte eigentlich in der Regel nicht barrierefrei? Das fragt sich Svenja Fuchs regelmäßig, wenn sie dort mit Freunden unterwegs ist. Diese und ihre Familie spielen sowieso eine wichtige Rolle in ihrem Leben. Was beispielsweise ihr Opa mit einer Buche zu tun hat und was es mit ihrer hellen Kleidung auf sich hat, erzählt sie auf REHACARE.de.So tickt ... Svenja Fuchs! - Mehr dazu

So tickt ... Michel Arriens!

Foto: Michel Arriens; verlinkt zu Michel Arriens ist immer auf Achse. Kein Abenteuer ist dem kleinwüchsigen Studenten aus Hamburg zu groß, denn sein Roller ist immer mit von der Partie. Niemand könnte verlässlicher sein, als dieser dreirädrige Freund, der schon einiges im Leben von Arriens ermöglicht hat. Warum er trotzdem davon träumt noch einmal ausgiebig laufen zu können, erzählt er uns auf REHACARE.de.So tickt ... Michel Arriens! - Mehr dazu

So tickt ... Robert Schneider!

Foto: Robert Schneider; verlinkt zu Ein Verkehrsunfall veränderte sein Leben: Aber Robert Schneider ist trotzdem noch immer am liebsten auf der Autobahn unterwegs. Immer der Nase nach. Denn Menschen mit Behinderung sollten sich seiner Meinung nach nicht verstecken und noch viel selbstbewusster auftreten. Warum er immer einen Grund zum Lachen findet und was mit seinem Helm voller Unfallspuren ist, erzählt er auf REHACARE.de.So tickt ... Robert Schneider! - Mehr dazu

Kreative Ideen für Menschen mit Sehbehinderung entwickelt

Foto: Zwei Männer demonstrieren App am Tablet [06.02.2015] Mit einer speziellen App können auch Menschen mit Sehbehinderung die Texte auf einem Tablet-Computer gut lesen. Entwickelt wurde sie im Studiengang Mensch-Computer-Systeme an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Dort sind weitere kreative Ideen für sehbehinderte Menschen in Arbeit.Kreative Ideen für Menschen mit Sehbehinderung entwickelt - Mehr dazu

 
 

Mehr Informationen

REHACARE-Newsletter

Grafik eines Briefumschlags mit Schriftzug Jetzt abonieren!