Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: REHACARE-Portal. REHACARE Magazin. Archiv. Behandlung.

Sehschwäche bei Kindern frühzeitig erkennen

Sehschwäche bei Kindern frühzeitig erkennen

Foto: Schielendes Mädchen 

Zwischen fünf und zehn Prozent aller Kinder leiden an einer Sehschwäche. Meist handelt es sich dabei um eine Amblyopie, die auch als Schwachsichtigkeit bezeichnet wird.

„Kinder müssen das Sehen ebenso wie Laufen oder Sprechen erst lernen”, erklärt Oliver Ehrt von der Augenklinik der Ludwig- Maximilians-Universität München. Dies geschehe normalerweise in den ersten drei Lebensjahren. Danach nehme die Lernfähigkeit ab. „Bereits bei der Einschulung ist sie vermindert und bei Teenagern nur noch schwach vorhanden”, so Ehrt. Deshalb müssten Sehstörungen frühzeitig behandelt werden.

Ursachen für die Amblyopie sind in den meisten Fällen Schielen oder eine Fehlsichtigkeit, selten ein Grauer Star oder andere Augenerkrankungen. „Beim Schielen blendet das Gehirn die Informationen von einem Auge aus, um Doppelbilder zu vermeiden. Ohne eine frühzeitige Behandlung wird dieses Auge schwachsichtig”, erklärt Ehrt.

Ist das Kind fehlsichtig, erzeugen Hornhaut oder Linse dagegen ein verschwommenes Bild auf der Netzhaut. „Auch mit so einem unscharfen Bild kann das Gehirn das Sehen nicht lernen”, sagt Ehrt. Meist verordnen die Augenärzte eine Brille zur Korrektur der Fehlsichtigkeit. Zudem wird das bessere Auge stundenweise abgeklebt, um so das Gehirn zu zwingen, das schlechtere Auge zu trainieren.

Je früher eine Amblyopie behandelt wird, desto größer sind die Erfolgsaussichten. Doch die Früherkennung ist nicht einfach: „Außer bei einem großwinkligen Schielen ist den Kindern ihre Erkrankung nicht anzusehen”, berichtet Ehrt. Die Schwachsichtigkeit werde oft erst in der Schule erkannt, wenn die Anforderungen steigen. Dann kommt eine Therapie häufig zu spät. Deshalb rät der Experte zu einer Vorsorgeuntersuchung vor dem dritten Geburtstag. Seit zwei Jahren ist sie in Deutschland Bestandteil der kinderärztlichen Untersuchung (U7a). „Kinderärzte können das Krankheitsbild aber nicht vollständig abklären. Denn dazu gehört auch die Messung der Fehlsichtigkeit mit Weitstellen der Pupille”, erklärt Ehrt, der deshalb ein augenärztliches Screening fordert.

In vielen Ländern Europas und Teilen Amerikas gibt es seit Jahren Früherkennungsprogramme. „In Schweden konnte so die Zahl der Kinder mit schwerer Schwachsichtigkeit um etwa 90 Prozent gesenkt werden”, so Ehrt.

In Deutschland erstatten bislang nur wenige Krankenkassen die augenärztliche Vorsorgeuntersuchung. Begründet wird dies mit fehlenden Studien. „Erfahrungen aus anderen Ländern lassen sich nicht einfach auf Deutschland übertragen. Wir brauchen dringend eine deutsche Studie zum augenärztlichen Amblyopiescreening“, fordert auch Ehrt. Dass eine strukturierte Früherkennung die Betroffenenzahlen auch hierzulande deutlich reduzieren kann, davon ist der Experte überzeugt. Er rät deshalb allen Eltern, bei ihren Kindern im Alter von zwei bis drei Jahren eine augenärztliche Untersuchung durchführen zu lassen.

REHACARE.de; Quelle: Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

- Mehr über die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft unter www.dog.org

 
 

( Quelle: REHACARE.de )

 
 

Mehr Informationen

 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.REHACARE.de